suchen
Ausgabe 06/2016

Breit aufgestellt

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Eine neue Autoflotte-Serie stellt die Flottenangebote der einzelnen Marken vor. Welche Business-Pakete gibt es, wer sind die Ansprechpartner, gibt es Business-Center? Den Anfang macht die Marke BMW.

_ Fast 35 Prozent beträgt der Flottenanteil derzeit an den Neuzulassungen bei BMW, und darauf haben sich die Bayern eingestellt. In 24 Regionen ist die Marke in Deutschland mit Flottenverkäufern unterwegs, dazu kommen 130 Großkundenstützpunkte. Auf der Produktseite tragen sogenannte Business Packages für die fuhrparkrelevanten Baureihen der Bedeutung der Kundengruppe Rechnung. Als Businesskunde gelten bei BMW übrigens Fuhrparks mit 5 bis 49 Autos und einer Abnahme von mindestens drei Autos in drei Jahren. Großkunden sind hier Fuhrparks mit 50 bis 200 Autos, die pro Jahr mindestens fünf Autos abnehmen.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Markenporträt:





Fotos & Videos zum Thema Markenporträt

img

Marken- und Modellausblick Lexus


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrbericht VW Tiguan (2021)

Vernetzter Musterschüler

Vier Jahre nach dem Start der zweiter Generation bringt VW sein erfolgreichstes Modell auf die Höhe der Zeit. Der Tiguan kommt mit frischer Optik, verbesserter Konnektivität...


img
Airbag-Trends

Auch auf der Rückbank gut gepolstert

Mercedes stattet die neue S-Klasse mit Front-Airbags für die Rücksitze aus. Ein Novum, das sich durchsetzen dürfte – wie schon die Geschichte zeigt.


img
E-Autos

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug

Baden-Württembergs Ministerpräsident hat sich in einem Interview dafür ausgesprochen, den Wechsel vom Verbrenner zum E-Auto nicht zu überstürzen. Der Grünen-Politiker...


img
Politik

Geplatzte Pkw-Maut kostete bislang 79 Millionen Euro

Auch wenn sie nie eingeführt wurde, hat die Pkw-Maut bisher mit einem hohen, zweistelligen Millionen-Betrag zu Buche geschlagen. Allein in diesem Jahr entstanden...


img
Evum aCar

Rückenwind für Serienanlauf

Eigentlich war das Evum aCar als Lowtech-Gefährt für Entwicklungsländer konzipiert. Doch nun soll der E-Kleinlaster zunächst in deutschen Gemeinden durchstarten....