suchen
Ausgabe 07/2017

Die neue Perle

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Nicht jeder mag Sicken, aber jeder mag Platz. Der CC-Nachfolger bietet von beidem reichlich. Das neue Edel-Flaggschiff aus Wolfsburg denkt zudem selbst mit und steht damit für Sicherheit und Spaß in einem.

_ Ein Fastback mit fünf Jahren Anlauf - so könnte die Kurzform des Arteon lauten. Damit wird zwar eine seiner Stärken, nämlich die coupéhafte Linie des fünfsitzigen Gran Turismo deutlich. Mindestens genauso stark betont der in Emden mit dem Passat gebaute 4,86 Meter lange Nachfolger des CC (4,80 Meter) seine inneren Werte. Und diese bemessen sich am besten in Millimetern und Litern. Denn der Norddeutsche mit nun fünf Zentimetern mehr Radstand bietet Platz auf allen Sitzen und wird nur wenig vom geduckten Coupé-Design beschnitten. Der Kofferraum ist mit 563 Litern (maximal 1.557 Liter) zu Recht Benchmark, denn mit dem zum Marktstart mindestens 33.340 Euro teuren Fastback mit rahmenlosen Fenstern nimmt VW die etwas längeren Rivalen Audi A6 (4,93 Meter) und Mercedes-Benz E-Klasse (4,92 Meter) ins Visier. Aber Größe ist nicht alles. Beim Blick in die Seitenspiegel kommt heimlich eine diebische Freude auf, denn das kräftig breite Heck erinnert kurz an einen Porsche.

DSG ist Serie

So rasant geht es im kühl kalkulierten Niedersachsen, der auf kleine Luxuselemente, wie ein elektrisch verstellbares Lenkrad oder ein Head-up-Display, das auf die Frontscheibe projiziert - stattdessen richtet sich die bekannte Plastikscheibe als Projektionsfläche auf -, verzichtet, nicht voran. Aber der vom Marktstart erhältliche größte Benziner (280 PS, 350 Nm) und der Top-Diesel mit 40 PS weniger, aber 150 Nm höherem Drehmoment sind serienmäßige mit dem Sieben-Gang-DSG kombiniert und spritzig unterwegs. Wenn es auch zum Spitzensportler noch etwas fehlt, bei einem Sprintvermögen auf Tempo 100 von 5,6 respektive 6,5 Sekunden. Dafür sind die Normverbräuche der beiden 4-Motion-Modelle mit 7,3 Litern Super und 5,9 Litern Diesel - die auf der sehr moderaten Testrunde in Sichtweite blieben - okay. Einen 150-PS- Diesel gibt es bereits im Sommer, weitere Aggregate folgen bis zum Jahresende.

Neue Niveaus

Gut 30 Prozent der sickenreichen Edel-Wolfsburger sollen an Gewerbekunden gehen, denen VW drei reine Businesspakete auf dem Weg in die Flotte mitgibt. Statt Trendline und Co. gibt es neben der Basisversion den Elegance und die R-Line. Wer auf dem Elegance das Business-Premium- und das Fahrassistenz-Paket packt, bekommt für gut 2.980 Euro jeden Komfort, den man in dieser Klasse irgendwie auch erwartet. Wobei die beiden Highlights Geschmackssache sind: Die gegenüber dem Passat neu konzipierte adaptive Fahrwerksregelung (1.008 Euro Aufpreis im Elegance) ist nahezu stufenlos anpassbar, aber nur in den Extremen wird der Unterschied des Dämpfungsgrades und der Lenkbewegung deutlich. Am besten vertraut man der Grundeinstellung, in der man sehr fahrbequem und extrem ungestört von Außengeräuschen dahingleiten kann. Dank des automatischen Distanzreglers (ACC) werden Ortseinfahrten, aber auch gefährliche Kurven automatisch anhand der Navidaten erkannt und der Arteon bremst sich entspannt vorher ein. Gleiches geschieht beim Ausleuchten der Kurven, was das Active Lightning System regelt. So ein umsichtiger Chauffeur ist aber eher was für entspannte Fahrgemüter. Blickt man wieder auf die kraftvollen Heckbacken, dann siegt selten die Vernunft - das Warten hat sich gelohnt.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Neuvorstellung:





Fotos & Videos zum Thema Neuvorstellung

img

Mercedes-Benz X-Klasse

img

MG XS

img

Citroën C5 Aircross

img

VW Arteon

img

Opel Insignia Grand Sport (2017)

img

Lynk & Co 01


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2017 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Deutsche Leasing Fleet mit neuem Geschäftsführer

Christian Pursch verantwortet ab sofort den Bereich Aftersales des Leasing- und Fuhrparkmanagement-Spezialisten. Michael Velte konzentriert sich auf seine Aufgabe...


img
VW Jetta

Rucksack-Golf für Amerika

In Deutschland gibt es den VW Jetta mangels Nachfrage gar nicht mehr. In den USA zählt er zu den wichtigsten VW-Modellen. Anfang 2018 debütiert die neueste Generation.


img
Ausgabe 12/2017

Goldener Herbst

Das Plus im Flottenmarkt geht weiter auf das Konto der Importeure, bei den Herstellern verbessern sich nur Opel und Mercedes.


img
Porsche

Wiederkehr des 911 T


img
Ausgabe 12/2017

Und man kann doch alles haben ...

Mit Jaguar XF Sportbrake und dem Range Rover Velar von Land Rover wartet Jaguar Land Rover seit Kurzem mit zwei eleganten Neuheiten auf, die gleichzeitig den Nutzwert...