suchen
Ausgabe 01-02/2020

Vom Diesel zur Batterie

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Elektroautos sprießen wie Pilze aus dem Boden, neuerdings auch im Transportersegment. Doch was ist mit den alten Verbrennern? Nicht jeder Diesel ist schon reif für den Schrottplatz.

Hybrid oder gleich vollelektrisch. Diese Frage dürfen sich Eigner eines Iveco Daily ab sofort stellen. Zumindest wenn sie in Gersthofen bei der Firma Quantron vorstellig werden. Der Umbauspezialist bietet sowohl für Neu- als auch Bestandsfahrzeuge entsprechende Umbauten an.

Beim Plug-in-Hybrid bleibt der Verbrennungsmotor an Ort und Stelle. Er erhält aber einen Elektromotor als Unterstützung, den Quantron wahlweise 80 oder 118 Kilowatt stark anbietet. Zwischen 50 und 70 Kilometer Reichweite sollen im rein elektrischen Fahrbetrieb möglich sein.

Bei der vollelektrischen Variante ersetzt ein E-Antriebsstrang mit 170 Kilogramm Systemgewicht den Dieselmotor. Reichweiten bis zu 250 Kilometer sollen möglich sein, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 90 (3,5-Tonner) beziehungsweise 80 km/h bei den schwereren Daily-Varianten.

Lieferbar ist die Umrüstung ab sofort: Der Hybrid-Daily ist ab ca. 36.500 Euro zu haben, die vollelektrische Version ab 68.500 Euro. Wer sich dafür entscheidet, kann bei Quantron auf weitere Unterstützung zählen: Der alte Antriebsstrang wird an den Hersteller zurückgeführt, eventuelle Schäden am Transporter werden repariert, das neue System wird eingebaut und auch bei Förderung und Aufbau einer Ladeinfrastruktur ist Quantron behilflich.

Der Laden brummt

So scheint das Konzept bisher aufzugehen, die Anfragen einer Umrüstung von Bestandsfahrzeugen sind höher als der Wunsch nach Neukauf. Bis Anfang Dezember gingen bereits 64 Bestellungen bei Quantron ein. Umgebaut werden die Iveco Dailys innerhalb von zwei Tagen in der Produktionsstätte in Ulm. Auf die neuen Teile gibt es dann drei bis fünf Jahre Garantie.

Das erst 2019 gegründete Unternehmen wird sich, trotz eines guten Starts, weiterhin ausschließlich im Segment der kleinen und großen Nutzfahrzeuge bewegen. Man möchte hier eine Nische besetzen und plant nicht, das Angebot auf Pkw zu erweitern. Bleibt nur zu hoffen, dass die Idee bald aufgegriffen wird und sich auch für Pkw demnächst Anbieter finden.

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Neuer Geschäftsführer bei PS Team

Seit Jahresbeginn bildet Chief Information Officer Denis Herth gemeinsam mit Marco Reichwein die neue Doppelspitze des Prozessdienstleisters.


img
Führungswechsel

Dekra mit neuen Deutschland-Chef

Nach dem Abschied von Clemens Klinke übernimmt Dekra Automobil-Geschäftsführer Guido Kutschera zusätzlich die Leitung der wichtigen Region mit insgesamt 13 Gesellschaften.


img
Fahrzeugsegmente

Das waren die Flottenlieblinge 2020

Corona hat auch das Geschäft mit Firmenwagen schwer getroffen. 821.989 Fahrzeuge stehen in der Statistik 2020 – ein Minus von 12,4 Prozent. Autoflotte wirft einen...


img
Ausblick Mercedes C-Klasse

Vier Zylinder sind das Maximum

Im Sommer startet die neue Generation der Mercedes-Klasse. Sämtliche Motoren sind dann elektrifiziert. Tapfer sein müssen AMG-Fans. Ihr geliebter Achtzylinder wandert...


img
EU-Vorschrift

Millionen Führerscheine nur noch 2021 gültig

Es ist eine riesige Aktion. Bis 2033 müssen Millionen von Führerscheinen schrittweise umgetauscht werden, damit sie fälschungssicherer sind. Die erste Frist endet...