-- Anzeige --

Facelift für Rolls-Royce Phantom: Luxuslimousine tritt markanter auf

So sieht der aufgefrischte Rolls-Royce Phantom aus.
© Foto: Rolls-Royve

Neben der Optik hat sich auch bei der Konnektivität des Luxusfahrzeuges etwas getan.


Datum:
23.05.2022
Autor:
mid
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Das Flaggschiff der Marke Rolls-Royce, der Phantom, erhält eine Auffrischung. Die Engländer verschaffen ihrer größten Limousine einen noch markanteren Auftritt. Auch die Konnektivität der luxuriösen Karosse bekommt ein Update. Das offensichtlichste und wichtigste Merkmal, das beibehalten wurde, ist die starke Präsenz des Phantom. Sie wurde durch eine polierte horizontale Linie zwischen den Tagfahrlichtern weiter betont. Dies verleiht dem Phantom eine neue und selbstbewusste Modernität.

"Rolls-Royce Connected" feiert Premiere

Im Phantom debütiert "Rolls-Royce Connected". Es ermöglicht dem Besitzer, eine Adresse direkt von Whispers - die Private-Members-App von Rolls-Royce - an das Fahrzeug zu senden, um eine nahtlose Navigation zu einer Veranstaltung, einem Restaurant oder einem Händler zu gewährleisten. Rolls-Royce Connected zeigt auf Whispers auch den Standort des Fahrzeugs, den Sicherheitsstatus und den aktuellen "Gesundheitszustand" an. Auf Knopfdruck kann der Besitzer einen bevorzugten Händler kontaktieren, um Wartungsanforderungen oder Informationen über das Auto zu erhalten.


Rolls-Royce Phantom (2022)

Bildergalerie

Eine subtile geometrische Änderung des Pantheon Kühlergrills lässt das "RR"-Emblem und die Kühlerfigur Spirit of Ecstasy von vorn betrachtet stärker hervortreten. Der Kühlergrill selbst ist jetzt beleuchtet - eine Funktion, die im neuen Ghost eingeführt wurde. Die Scheinwerfer sind mit lasergeschnittenen Sternenlichtern verziert, die eine visuelle Verbindung mit dem Starlight Dachhimmel im Inneren herstellen und der nächtlichen Präsenz des Phantom zusätzliche Überraschung verleihen.

In der Seitenansicht behält der Phantom den für Rolls-Royce charakteristischen kurzen vorderen und langen hinteren Überhang, den langen Radstand und die breite C-Säule bei. Letztere bietet den Insassen jetzt mehr Privatsphäre. Die Silhouette bewahrt die eleganten Schlüssellinien, die von der Spirit of Ecstasy bis zum sich verjüngenden Heck verlaufen.

Scheibenrad erinnert an die 1920er-Jahre

Die "Split-Belt"-Linie beginnt am vorderen Kotflügel und krümmt sich sanft zur hinteren Tür, wodurch die langen Proportionen des Fahrzeugs betont werden. Das Seitenprofil wird durch neue Räder zusätzlich akzentuiert. So ist ein 3D-gefrästes Edelstahlrad mit dreieckigen Facetten in voll- oder teilpolierter Ausführung erhältlich.

Alternativ kann der Phantom mit einem eleganten Scheibenrad ausgestattet werden, das an die Romantik der Rolls-Royce Automobile der 1920er-Jahre erinnert. Dieses Scheibenrad wird sowohl in poliertem Edelstahl als auch schwarzlackiert angeboten.

Als Antwort auf Kundenanregungen können nun Kühlergrilleinfassungen in dunklem Chrom sowie Motorhaubenstreifen, Windschutzscheibeneinfassungen und Seitenrahmen-Finisher in Schwarz in Auftrag gegeben werden. Diese Ästhetik ermöglicht es Rolls-Royce, den Phantom in die hellste aller Licht- oder in die dunkelste aller dunklen Erscheinungen zu verwandeln.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.