suchen
A.T.U-Fuhrpark-Treff

Was die Zukunft bringt

5
1180px 664px
Jörn Werner, Vorsitzender der Geschäftsführung ATU
©

Anfang des Jahres ist Michelin mit 20 Prozent bei A.T.U. eingestiegen. Beim A.T.U-Fuhrpark-Treff in München Station erläuterten die beiden Unternehmen, wie es mit dem Werkstattprofi weitergehen wird.

Wie geht es mit A.T.U weiter, nachdem zum Jahreswechsel Michelin mit 20 Prozent beim Weidener Werkstattprofi eingestiegen ist? Diese Frage schwirrte im Raum, als am 6. März der A.T.U-Fuhrpark-Treff in München Station machte. Vor den fast 80 Flottenleitern und Branchenkennern gab Jörn Werner Antworten darauf.

Der Vorsitzende der Geschäftsführung betonte, dass der französische Reifenhersteller als Gesellschafter zu sehen ist, der am Wachstum der Marke partizipieren möchte. Die eigene Unabhängigkeit wird dadurch nicht aufgeben, so dass der Kunde selbstverständlich weiterhin die Wahlfreiheit bei den Pneus haben wird. Viel mehr wollen die beiden französischen Unternehmen – Michelin und die A.T.U-Muttergesellschaft Mobivia – gemeinsam Themen wie die E-Mobilität angehen. Zudem helfe die finanzielle Beteiligung dabei, den Investitionsstau der vergangenen Jahre aufzulösen, erklärte der A.T.U-Chef. Bei den damit verbundenen Wachstumsplänen spielt das Flottengeschäft eine wesentliche Rolle.

Gegenüber den Kunden verstehen sich die Oberpfälzer zusehends als Advokat. Das wird besonders beim Umgang mit dem Dieselskandal deutlich. Christopher Rother von der Kanzlei Hausfeld und Jan-Eike Andresen vom Interessensverband "MyRight", der Ende des vergangenen Jahres eine Sammelklage gegenüber VW ins Rollen brachte, berichteten über den aktuellen Stand und rieten den Anwesenden, an die Verjährungsfrist zu denken. Ansprüche können nur bis zum 31. Dezember 2018 angemeldet werden. Eine neue Sammelklage zum Thema Leasing soll im Sommer angeschoben werden.

Grund zum Klagen haben die Fuhrparkleiter bisweilen, wenn der Dienstwagen zum Beispiel für den Tiertransport genutzt wird oder einen privaten Aufkleber erhält. Beides kann Spuren hinterlassen, die bei der Leasingrückgabe für Ärger sorgen können. Die Art der Nutzung des Fahrzeugs und die Frage nach eigenen Aufklebern sollten laut dem Anwalt Roman Kasten von der Kanzlei Kasten & Pichler aus Wiesbaden im Dienstwagenüberlassungsvertrag festgeschrieben werden. Falls vor der Fahrzeugrückgabe doch Smart Repair sinnvoll wäre, ist A.T.U ein möglicher Anlaufpunkt, da die Werkstattkette diese Dienste bundesweit im Portfolio hat. (rs)

 

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema ATU:




Autoflotte Flottenlösung

A.T.U Auto-Teile-Unger GmbH & Co. KG

Dr.-Kilian-Str. 11
92637 Weiden i. d. Opf

Tel: 0961 306 6491
Fax: 0961 306 5038

E-Mail: flotte@de.atu.eu
Web: www.atu.de/flotte


Fotos & Videos zum Thema ATU

img

A.T.U-Fuhrpark-Treff

img

Zweiter ATU-Fuhrparktreff 2017

img

ATU-Flottentreff

img

ATU-Fuhrpark-Treff 2016


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Telematik-Versicherungstarife

Das Gewissen fährt mit

Zackig um die Kurve, mit etwas zu viel Tempo durch die Stadt, ständig in die Eisen, weil man wieder zu dicht aufgefahren ist: Wer so fährt, lebt gefährlich. Und...


img
Neuer Abo-Service von Cadillac

"Extrem große Nachfrage"

Seit Juni bietet Cadillac in München Premiummodelle und Sportwagen im Abo an. Die US-Amerikaner treffen damit offensichtlich den Zeitgeist, wie die ersten Reaktionen...


img
Analyse

Das sind die wertstabilsten Fahrzeuge 2018

Drei Klassensiege jeweils für Porsche und BMW/Mini. "Auto Bild" und Schwacke haben zum 15. Mal die Pkw mit dem besten Werterhalt ermittelt.


img
Rolls-Royce Cullinan

Ein Diamant fürs Grobe

Ein praktisches "All-Terrain-Fahrzeug" mit jeder Menge Luxus soll der neue Rolls-Royce "Cullinan" sein. Autoflotte hat sich das Edel-SUV bei der Deutschlandpremiere...


img
Innogy "eBox"

Neue Ladestation für Elektroautos

Die Ladeinfrastruktur in Deutschland ist eine der großen Herausforderungen für die Elektromobilität. Innogy will mit der "eBox" Abhilfe schaffen.