suchen
Audi Q4 e-tron

Schlauer als das Space Shuttle

9
1180px 664px
Audi bringt im Sommer den Q4 e-tron auf den Markt. Laut Audi ist der Stromer ein Kompakt-SUV. Mit 4,60 Metern Länge ist aber auch die Mittelklasse nicht fern.
©

Ab Sommer geht Audis Elektro-SUV Q4 e-tron für knapp über 40.000 Euro ans Stromnetz. Wir haben jetzt schon mal Platz genommen und ein Superhirn entdeckt.

Spannende Einsichten in einen SUV, der zwischen den Klassen einparkt. Audi sagt, er sei ein Kompakt-SUV. Aber mit knapp 4,60 Meter klopft der Q4 e-tron schon ziemlich selbstbewusst an die Tür der Mittelklasse. Zumindest nach klassischer Definition. Aber bei Stromern müssen wir neu denken. Die Architektur des modularen Elektro-Antriebsbaukastens (MEB) eröffnet ganz andere Möglichkeiten als beim Verbrenner. Der Radstand von 2,76 Meter entspricht fast dem des Q5. Dazu kommen extrem kurze Überhänge und ein flacher Wagenboden ohne Kardantunnel. Von den Pedalen bis zur Rückbank sind es üppige 1,83 Meter, entsprechend luftig sind die Platzverhältnisse vorne und hinten. Eher schon Ober- als Mittelklasse - und bestimmt nicht kompakt. In den Kofferraum passen 520 bis 1.490 Liter Gepäck, beim wenig später startenden Q4 e-tron Sportback werden es 535 bis 1460 Liter sein.

Zudem schafft Audi reichlich Stauraum für allerlei Krimskrams, der so im Autoalltag mitfährt. Insgesamt haben die Fächer ein Volumen von 24,8 Liter (inkl. Handschuhfach), das zwischen den vorderen Sitzen ist alleine 4,4 Liter groß. In allen Türverkleidungen gibt es oben im Bereich der Armauflage praktische Einschübe für 1-Liter-Flaschen.

Vieles neu und dennoch gewohnt

Von der Anordnung her ist vieles im Q4 typisch Audi. Aufgeräumt, übersichtlich, ja, auch hier im Vorserienauto schon hochwertig und klasse verarbeitet. Wer sich bei den Ingolstädtern auskennt, greift instinktiv richtig. Optisch hat sich dennoch einiges getan. Das ist zunächst das neue Vierspeichen-Lenkrad. Die Ringe liegen ab sofort platt im Pralltopf (Audi spricht vom Flat-Design), der Lenkradkranz ist oben und unten abgeflacht. In den oberen Speichen montiert Audi elegante Touch-Flächen in Black-Panel-Optik, deren Funktionsbereiche sind hinterleuchtet, nur die jeweils aktiven Tasten werden angezeigt. Diese lassen sich Sliden und Drücken. Steuermänner, die bei diesem Lenkrad anecken, können übrigens weiterhin ein rundes Ruder ordern.

Bildergalerie

1180px 664px
Als technisches Schmankerl präsentiert Audi erstmals ein Head-up-Display mit Augmented Reality-Funktion
©

In neuer Form präsentiert sich auch die schwebende Mittelkonsole und der eckigere, leicht zum Fahrer gewandte Cockpit-Kasten. Er beherbergt ein 10,25 Zoll großes digitales Kombiinstrument, das es in drei Varianten gibt. In der Topversion lassen sich die Layouts "classic", "sport" und "e-tron" anzeigen.

Rechts davon liegt das MMI-Touch-Display, wahlweise 10,1 oder 11,6 Zoll groß - und damit das bislang größte im Audi Programm. Als Designer-Deckel liegt obendrauf eine Dekoreinlage, wahlweise in Lindenholz, Aluminium oder recycelbaren Hybridgewebe bespannt. Insgesamt hat Audi allerdings die inflationäre Anzahl an Extras deutlich reduziert. 80 % an Einzelpositionen sollen weggefallen, und/oder in Paketen zusammengefasst werden. Macht beim Q4 e-tron allerdings immer noch neun verschiedene Ausstattungspakete.

Augmented Reality in der Frontscheibe

Als technisches Schmankerl präsentiert Audi erstmals ein Head-up-Display mit Augmented Reality-Funktion. Auf einer Fläche (Field of View), die etwa einem 70 Zoll-Display entspricht, werden Inhalte quasi über die Realität der Außenwelt gelegt. Hört sich kompliziert an, und ist es auch. Im unteren Drittel, dem Statusbereich, zeigt das System wie gehabt Tempo, Verkehrszeichen oder Assistenz-Symbole an. Darüber sehen wir Inhalte wie Gefahrenmomente, vorausfahrende Autos oder Zielpunkte schwebend in einem virtuellen Abstand von rund zehn Meter zum Fahrer in das Display projiziert. Besonders eindrucksvoll ist das beim Navigieren. Hier düst stets eine Art Drohne in Form eines fliegenden Pfeils vor dem Auto her und weist frühzeitig und im wahrsten Sinne des Wortes richtungsweisend den Weg. Das ist mal wirklich hilfreich.

Möglich macht die schöne neue virtuelle Welt die sogenannte Picture Generation Unit (PGU) und das dahinter liegende Superhirn, der AR-Creator. Seine Software soll laut Audi mit zirka 600.000 Zeilen etwa die Hälfte mehr an Programmiercodes haben als das gesamte Steuerungssystem des ersten Space Shuttles. Nur fliegen, so viel dürfen wir schon mal verraten, kann der neue Q4 e-tron noch nicht.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Audi:




Autoflotte Flottenlösung

AUDI AG Verkauf an Großkunden

I/VE-D16
85045 Ingolstadt

Tel: 0841/89-0


Web: www.audi.de/grosskunden


Fotos & Videos zum Thema Audi

img

Audi RS3 (2022)

img

Audi Q4 e-tron

img

Audi A6 e-tron Concept (2021)

img

Audi SUV Q4 e-tron

img

Audi Q4 e-tron

img

Audi e-tron GT


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Markenausblick Genesis

Geht die Strategie in Europa auf?

Der Hyundai-Konzern startet diesen Sommer mit seiner Premium-Marke Genesis in Europa. Eine mutige Entscheidung. Ob nur schickes Design reichen wird, wird sich zeigen....


img
Neuer Meilenstein

Eine Million Fahrzeuge mit Elektroantrieb

Bei den aktuellen Zahlen von Verkehrs-, Umwelt- und Wirtschaftsministerium werden nicht nur Pkw, sondern auch Nutzfahrzeuge und Busse mit eingerechnet.


img
Neuer Honda HR-V

Sparsame Antriebskombination

Honda erspart Kunden des neuen HR-V die Qual der Wahl beim Antrieb. Das ist kein Nachteil, jedenfalls dann nicht, wenn es um Effizienz geht.


img
Autoflotte-Interview

Eine Runde im Ioniq 5 mit Tobias Krumnik

Tobias Krumnikl ist seit einem Jahr bei Hyundai Deutschland fürs Flottengeschäft zuständig. Wir drehten mit dem Team-Player, wie er oft genannt wird, eine Runde...


img
Professor Dr. Roland Vogt erklärt

Neueste Erkenntnisse der Plug-in-Hybrid-Praxis-Studie

Was bringt ein Plug-in-Hybrid und wann ist ein solches Modell sinnvoll? Professor Dr. Roland Vogt vom KompetenzCentrum für Future Mobility der FOM Hochschule, erklärt...