suchen
Auto-Abo Vive La Car

Rendezvous ohne Reue

1180px 664px
Vive La Car will es dem Nutzer möglichst leicht machen, ein Fahrzeug zu abonnieren.
©

Auto-Abos sind auf dem Weg, sich als Alternative zu Kauf, Finanzierung und Leasing zu etablieren. Ein interessantes Angebot für Kunden und Handel ist das Abonnieren eines jungen Gebrauchten.

Von Mario Hommen

Das noch junge Geschäftsmodell der Auto-Abos ist in Deutschland seit kurzer Zeit um einen neuen Anbieter namens Vive La Car reicher. Das Stuttgarter Start-up will Kunden mit besonderer Flexibilität, markenunabhängigem Fahrzeugangebot und einfachen Abo-Modellen locken. Im Fokus des neuartigen Vertriebskonzepts stehen zudem die Autohändler, denn vor allem ihre auf Halde stehenden jungen Gebrauchtwagen will Vive La Car vermitteln, was wiederum den Kfz-Betrieben helfen soll, Kosten für lange Standzeiten zu sparen wie auch neue Kunden zu gewinnen.

Seit Juni 2019 bietet Vive La Car in Deutschland seine Abo-Modelle an und hat nach eigenen Angaben bereits eine größere Zahl von Autos vermittelt. Genaue Zahlen werden allerdings nicht verraten. Abo-Interessenten können auf der Webseite des Anbieters nach Fahrzeugen verschiedener, jedoch längst nicht aller Marken suchen und diese Suche nach Kriterien wie Motor oder Getriebe verfeinern. Anschließend wird ein derzeit noch überschaubares Angebot meist junger Gebrauchter angezeigt.

Vier Kilometer-Monatspakete

Neben einigen technischen Eckdaten zu den Fahrzeugen wird in der Fahrzeugübersicht noch der monatliche Abo-Preis ausgegeben. Dieser erscheint auf den ersten Blick attraktiv, denn Kleinstwagen kann man schon für deutlich unter 200 Euro bekommen, ein SUV wie etwa der DS7 wird für unter 300 Euro angeboten. Abgesehen vom Sprit sind darin wirklich alle Kosten enthalten, die für den Pkw-Unterhalt anfallen. Versicherung, Steuern, Anmeldung, Services und vor allem auch der Wertverlust deckt die Summe ab. Allerdings handelt es sich bei dem in der Übersicht angezeigten Tarif S um eine Art Lockpreis, der lediglich praxisferne 200 Freikilometer pro Monat erlaubt.

Durchschnittlichen Nutzerprofilen näher kommen die Tarif M, L und XL, bei denen die Monatskilometer auf 800, 1.250 bzw. 1.500 steigen. Allerdings ist der Preissprung zwischen den Tarifen S und M groß. So steigt dieser für einen einfachen Kia Picanto von 164 auf 258 Euro im Monat, beim DS7 geht es von 296 auf 489 Euro rauf. Bei den Paketen L und XL fallen die Preissprünge moderater aus. Hier kostet der DS7 dann 510 bzw. 550 Euro jeden Monat. Nochmals deutlich teurer wird es bei einer Premiummarke wie Audi. Für einen A5 Sportback etwa liegt die Preisspanne der Pakete M bis XL zwischen 770 und 865 Euro. Vertriebschefin Florine von Caprivi räumt ein, dass die Abos zwar teurer aber immerhin nicht viel teurer als Leasingmodelle seien.

Die monatlichen Mietpreise der Tarife M, L und XL dürften dennoch einige Interessenten abschrecken. Doch das Vive La Car-Modell bietet im Gegenzug dem Kunden einige besondere Vorteile gegenüber Alternativen wie Kauf, Leasing oder Langzeitmiete. Unter anderem sparen Abonnenten sich den mit einem Autokauf verbundenen Zeitaufwand. Außerdem entfallen viele zusätzliche administrative Vorgänge und Verträge, denn das Abo bündelt alles in einer Vereinbarung. Auch Testfahrten, Preisverhandlungen oder Fragen nach der Finanzierung entfallen. Außerdem kann der Abonnent den vollen Service bei einem Händler möglichst nah am Wohnort genießen. Schließlich lässt sich die Abo-Dauer sehr flexibel gestalten, unter anderem weil Bestandsfahrzeuge vermietet werden, die sofort verfügbar sind. Darüber hinaus gibt es eine dreimonatige Kündigungsfrist.

1180px 664px
Gründer-Trio: Florine von Caprivi (CSO), Stefan Neumann (CTO) und Mathias R. Albert (CEO; v.l.n.r.) wollen vor allem junge Gebrauchte über Abonnements vermitteln.
©

Praktisch kann man also mit dem Abschluss das Abo zugleich auch kündigen. Entsprechend beträgt die Mindestlaufzeit drei Monate. Wer ein Fahrzeug länger nutzen will, lässt das Abo einfach weiterlaufen. Will der Abonnent zu einem Zeitpunkt X den Vertrag beenden, muss er entsprechend rechtzeitig die Kündigung einreichen. Damit genießen Abo-Kunden in mehrfacher Hinsicht Flexibilität. Ob etwa ein E-Auto die richtige Alternative ist, kann man in einem dreimonatigen Abo erfahren. Vive La Car nennt dies ein "erstes Rendezvous", welches es Kunden erlaubt, sich mit einer Antriebstechnik, einer Marke oder einem Modell vertraut zu machen. Und wer überzeugt von seinem Abo-Auto ist, kann es alternativ auch dem Händler abkaufen.

Auch Flottenbetreiber im Fokus

Vive La Car hat neben privaten Kunden auch Flottenbetreiber im Fokus. Sie könnten ebenfalls von dem flexiblen Modell, der kurzfristigen Verfügbarkeit und moderaten Kündigungsfrist profitieren. Vor allem in Personalbereichen mit hoher Fluktuation kann der Fuhrpark über Abo-Fahrzeuge angepasst werden.

Nach Ansicht von Vive La Car ist das Abo-Angebot auch eine zukunftsgerichtete Vertriebsalternative für die kriselnde Autobranche. So hat etwa das Marktforschungsinstitut Puls herausgefunden, dass die Generation Z, also bis maximal 24 Jahre alte Menschen, das Prinzip des Nutzens statt des Besitzens gewohnt sind. Sie bevorzugen zudem eher unverbindliche Modelle, sind weniger loyal gegenüber Marken und wünschen sich Flexibilität. Genau auf diesen Kundentypus sei das Auto-Abo zugeschnitten. Außerdem glauben die Verantwortlichen, mit ihrem Geschäftsmodell den zunehmend gegenüber Autos skeptischen jungen Generationen wieder mehr Lust auf Autos machen zu können.

Gerade für den Autohandel könnte das Vive La Car-Modell nicht nur als zusätzlicher Vertriebskanal interessant werden. Wie der Handel das neue Geschäftsmodell letztlich bewerten wird, muss sich noch zeigen. Kosten entstehen dem Händler für die Vive La Car-Vermittlung jedenfalls nicht. Wird eines seiner eigentlich zum Verkauf stehenden Fahrzeuge vermietet, erhält er einen erheblichen Teil des Abo-Tarifs von Vice La Car. Wie hoch der Anteil ist, bleibt allerdings ein Geheimnis. Geht ein Auto nach der Beendigung eines Abos wieder zurück in den Verkauf, kann der Händler den Preis nach unten anpassen, ohne dabei finanzielle Verluste hinnehmen zu müssen. Zunächst bleibt es für Vive La Car wichtig, möglichst viele Autohändler zu akquirieren, was auch die Attraktivität des Fahrzeugangebots für Abonnenten steigern wird.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Auto-Abo:





Fotos & Videos zum Thema Auto-Abo

img

Care by Volvo


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
PS-Team

Niederlassung Polen auf Wachstumskurs

Im Sommer eröffnete der Prozessdienstleister PS-Team eine Niederlassung in Polen. Die Nachfrage nach den Dienstleistungen und Services wächst rasch.


img
Zukäufe

DKV stärkt Serviceportfolio

Der Mobilitätsdienstleister hat die niederländischen Anbieter Alfa Transport Services und Alfa Commercial Finance gekauft. Damit sollen die Geschäftsbereiche Mehrwertsteuerrückerstattung...


img
BMW 2er Gran Coupé

Der CLA aus München

Mit dem CLA hat Mercedes der Stufenhecklimousine einen Schuss Coolness verpasst. Nun zieht BMW mit dem 2er Gran Coupé nach.


img
Greenpeace-Protestaktion

"SUV" statt "CSU"

An der CSU-Parteizentrale in München hat eine Protestaktion von Greenpeace für mehr Klimaschutz geworben. Die Umweltschutzorganisation änderte kurzerhand das Parteikürzel...


img
TÜV-Verband

Kein Ausleihen von E-Scootern bei Glätte

Um Unfälle künftig zu vermeiden, sollten Anbieter von E-Scootern ihre Fahrzeuge bei "starker Glätte" sperren, fordert der TÜV-Verband. Außerdem wären Helme für die...