suchen
Autofahren im Lockdown

Auch im Pkw gilt die Haushaltsregel

1180px 664px
Eine Maske sollten Autofahrer stets mit sich führen, doch wird sie über dem Rückspiegel gehängt, kann sie die Sicht stören.
©

Trotz schärferer Lockdown-Regeln bleiben wir weiterhin mobil. Einige Einschränkungen gibt es jedoch, die mancherorts die Fahrt mit dem Auto sogar verbietet.

Die neuen Lockdown-Regeln haben auch Auswirkungen auf Autofahrer. Grundsätzlich bleibt das Autofahren in Deutschland weiterhin erlaubt. Corona-Hotspots können allerdings mit der 15-Kilometer-Regel belegt werden, was den Aktionsradius der Einwohner betroffener Regionen zumindest für touristische Aktivitäten einschränkt. Man kann sich dort nur noch innerhalb seines Wohnorts bewegen und darf sich bis maximal 15 Kilometer weit von der Ortsgrenze entfernen. Fahrten zum Arbeitsplatz oder Arzt gelten allerdings als triftige Gründe, aus denen man weiter als 15 Kilometer fahren darf. Auch Ausgangssperren sind für Kraftfahrer bindend. Darauf weist der ADAC hin.

Wie in der Öffentlichkeit allgemein dürfen auch innerhalb eines Fahrzeugs nur Personen aus dem eigenen Haushalt mit maximal einer Person aus einem anderen Haushalt zusammenkommen. Empfohlen wird, auf Fahrten mit Personen eines anderen Hausstands möglichst zu verzichten. Ab welchem Alter die Einschränkung auf Kinder zutrifft, wird in den Bundesländern unterschiedlich gehandhabt.   

Den offiziellen Mindestabstand zu einer Person eines anderen Haushalts im Fahrzeug einzuhalten, ist nicht vorgeschrieben. Allerdings empfiehlt es sich, möglichst großen Abstand zu halten. Außerdem empfiehlt sich bei Autofahrten mit einer Person aus einem fremden Haushalt das Tragen von Masken im Fahrzeug. Das ist erlaubt, allerdings muss das Gesicht des Fahrers erkennbar bleiben. Vor der gängigen Praxis, Masken am Innenraumspiegel zu aufzuhängen, rät der Verkehrsclub ab, da diese die Sicht behindern.

Wer tanken will, muss bereits vor dem Aussteigen an der Zapfsäule eine medizinische Maske oder eine FFP2-Maske anlegen. Auf der Tankstelle gelten Maskenpflicht und Abstandsregeln. Anders als bei vorigen Lockdowns bleiben Waschstraßen, Kfz-Werkstätten sowie die Prüfstationen für die Hauptuntersuchung geöffnet. Wer zur HU will, sollte allerdings bei der Prüfstelle einen festen Termin vereinbaren. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema ADAC:





Fotos & Videos zum Thema ADAC

img

ADAC Pannenstatistik 2020

img

ADAC-Test Blendgefahr durch LED-Scheinwerfer

img

ADAC Crashtest Legoautos

img

ADAC Winterreifentest 2019 Kleinwagen und Vans

img

Opel Corsa‑e.(Kundensport)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Restrukturierung

Europcar ist "back in the game"

Der französische Mietwagenriese hat sich finanziell neu aufgestellt und das Schutzschirmverfahren verlassen. Das Unternehmen will sich zu einem "führenden Anbieter...


img
Car Professional Management

Zurück in die Zukunft

Nach der ersten Pandemie-Phase sind die Flotten zurück im Tagesgeschäft, verrät uns Mattes Decker. Doch dieses bedeutet vor allem, jetzt schon für ein fallweise...


img
Verdoppelung bis 2030

VW legt bei E-Flotten-Zielen nach

Ein festes Datum für ein Verbrenner-Aus gibt es weiterhin nicht. Beim Ausbau der Elektromobilität erhöht Volkswagen nun jedoch noch einmal seine Ziele bis zum Jahr...


img
Unfall nach Spurwechsel

Hintermann haftet nicht immer

Wer beim Spurwechsel zu knapp vor seinem Hintermann einschert, trägt unter Umständen die alleinige Schuld an einem Unfall. Auch, wenn bis zum Crash ein wenig Zeit...


img
Porsche Taycan Cross Turismo

Elektro-Kombi fürs Grobe

Porsches zweite E-Auto ist kein SUV, sondern ein Kombi im Offroad-Kleid. Passende Fahrräder für die Touren abseits der Straße gibt es auch Wunsch gleich dazu.