suchen
Autoflotte Fuhrpark-Tag: Neue Mobilität

Ideenaustausch am Irschenberg

21
1180px 664px

©

In der Corona-Pandemie haben drängende Themen wie die Neugestaltung der Mobilität an Relevanz gewonnen. Das ließ sich gut an der Agenda des Autoflotte Fuhrpark-Tags bei der Kaffeerösterei Dinzler ablesen. Das Event lockte gut 60 Branchenprofis.

Von Rocco Swantusch

Die Freude darüber, sich wieder in Präsenz über Flottenthemen austauschen zu können, war spürbar beim Autoflotte Fuhrpark-Tag: Neue Mobilität. Wie alle Events mit mehreren Dutzend Teilnehmern, die ursprünglich für den Herbst 2020 geplant waren, hieß es damals: Termin verschieben. Nun klappte es endlich am vergangenen Dienstag (13. Juli), so dass gut 60 Branchenvertreter in der Event-Location der Kaffeerösterei Dinzler am Irschenberg, südlich von München, sichtbar freudig und erwartungsfroh von Autoflotte-Chefredakteur Michael Blumenstein begrüßt werden konnten.

Dass die Welt sich trotz der Pandemie weiterdrehte und drängende Themen wie die Neugestaltung der Mobilität sogar an Relevanz zugenommen haben – und die künftigen Klimaziele gerade von den Flottenbetreibern ein noch höheres Veränderungstempo abverlangen werden – ließ sich gut an der Agenda ablesen. Der TV-Moderator, Wissenschaftsjournalist und ARD-Experte für die Themen Klima, Wetter, Energiewende und Mobilität, Thomas Ranft, legte dafür den Grundstein, indem er die Themen Klima, Mobilität und Wandel zusammenführte. Das Problembewusstsein war nach seiner Key-Note-Speech im Saal spürbar.

Nun ging es an die Lösungen – und diese beginnen bei der oftmals individuellen Mikromobilität, dem Steckenpferd des Mobilitäts-Enthusiasten, Start-up-Scouts und Herausgeber des "Motion Magazines", Michael Brecht. Es folgte der virtuelle Sprung aufs Lastenrad, dessen Vor- und Nachteile in einem großen Praxisversuch im B2B-Bereich ermittelt wurden. Die Ergebnisse der Studie "Ich entlaste Städte" mit 750 gewerblichen Teilnehmern brachte Dr. Johannes Gruber, Leiter des Teams "Last-Mile Logistik und Güterverkehr" beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, mit.

Bildergalerie

Ehrlicher Umgang mit Zielen und Möglichkeiten

Dass diese Tests unter Realbedingungen nötig und wichtig sind, um neue Pfade der Mobilität auch im Geschäftsumfeld gehen zu können, weiß Georg Tinnefeld sehr genau. Der Leiter Mobilität bei Green City Experience zeigte, wie man Unternehmen und Mitarbeiter motiviert, um durch den aktiven Wandel nachhaltige Mobilität zu fördern. Das setzt wiederum einen ehrlichen Umgang mit den Zielen und den Möglichkeiten im einzelnen Unternehmen voraus. Der Wandel ist hierbei immer facettenreich und endet oftmals in einem anspruchsvollen, langwierigen Projekt, für dessen Umsetzung externe Hilfe sinnvoll ist. So berichtete Tobias Kern, Managing Partner bei der fleetcompetence Group, über genau einen solchen Ansatz bei der spanischen Tochter eines deutschen Pharmaunternehmens.

Ganz frei von Fehlanreizen ist man bei solch komplexen Dingen selten. Gerade das Beispiel des Plug-in-Hybriden (PHEV), sei hier erwähnt. Die Freude des Dienstwagenfahrers über den Steuervorteil ist die Sorge des Flottenverantwortlichen um die laufenden Kraftstoffkosten. Was ein Dax-Unternehmen mit seiner aus 140 PHEV bestehenden Flotte erlebt hat, schilderte Prof. Roland Vogt, KompetenzCentrum für Future Mobility der FOM Hochschule.

Lernkurven, wie sie dieser Konzern hingelegt hat, sind bei relativen Neuheiten wie den Plug-in-Hybriden normal. Dass aber eine bewährte und von den Flotten oft vernachlässigte Diesel-Otto-Alternative wie CNG immer noch ein Schattendasein fristet, ist schade, aber auch Ansporn für Bio-CNG-Enthusiasten wie Birgit Maria Wöber, Geschäftsinhaberin von gibgas consulting, weiter für den Kraftstoff zu werben. Denn CNG kann CO2-neutral hergestellt werden – nämlich aus Stroh zum Beispiel – wie es der Produzent Verbio praktiziert. Ulrike Kurze brachte dafür nicht nur Anschauungsmaterialien, sondern auch Neuheiten aus dem Bereich zum Event mit.

Die Sponsoren des Fuhrpark-Tags gaben Einblicke in die Dauerbrenner Ladeinfrastruktur (Felix Deitert, Sales Expert B2B, Mer) und Ladekarte (Peter Siegert, Manager Vertrieb E-Mobility, EnBW mobility) sowie beleuchteten Antriebe wie die Wasserstofftechnik (Frank Still, Projekt Manager Mirai, Toyota Deutschland), der mit seinem Toyota Mirai anreiste, oder das erwähnte CNG (Koray Demir, Sales Operations Manager Gazprom). Zu den weiteren Partnern zählten der Deutsche Auto Dienst und ALD Automotive. Das Team der Autoflotte freut sich mit Ihnen über eine baldige Wiederholung des regen Ideenaustauschs bei einem der kommenden Präsenzveranstaltungen.

Autoflotte Fuhrpark-Tag: Neue Mobilität 2021 - Impressionen

Autoflotte Fuhrpark-Tag: Neue Mobilität 2021 - Inteview mit Thomas Ranft

Autoflotte Fuhrpark-Tag: Neue Mobilität 2021 - Inteview mit Prof. Dr. Roland Vogt

Autoflotte Fuhrpark-Tag: Neue Mobilität 2021 - Inteview mit Michael Brecht

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Mobilitätswandel:





Fotos & Videos zum Thema Mobilitätswandel

img

Parkhäuser als Drehscheibe der Multimodalität

img

BMW Cleaner Commute / Dynamic Cargo

img

Citroën Ami (2021)

img

NEVS Pons / Sango

img

Bosch Connected World 2020

img

Citroën Ami


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrbericht Mercedes-Benz Citan

Mehr Stern, weniger Rhombus

Der Citan ist neu und dennoch ein Auslaufmodell – die letzte Generation von neuen Benzinern und Dieseln wird Mitte 2022 vom eCitan eingeholt.


img
Rückruf-Studie

Nachbessern wird Normalität

Immer häufiger landen Autos unausgereift beim Kunden. Die müssen sich dann zunehmend öfter mit Rückrufaktionen herumschlagen, wie eine Studie zeigt.


img
Fuhrparkverband

Wechsel im Vorstand

Bernd Kullmann gibt sein Ehrenamt beim Bundesverband Fuhrparkmanagement auf. Für den stellvertretenden Vorsitzenden rückt ein erfahrener Branchenprofi nach.


img
Opel Rocks-e

Putziges Wägelchen

Opel setzt aufs Schrumpfen, zumindest bei der Fahrzeuglänge und bietet mit dem Rocks-e einen 2,41 Meter kurzen Zweisitzer auf. Der ist allerdings kein Auto.


img
Aus für Toyota Camry

Weltbestseller verlässt Deutschland

Das war nur ein Kurzbesuch: Schon knapp zwei Jahre nach dem Start zieht Toyota den Camry aus Deutschland wieder ab.