suchen
BMW 2er Coupé

Neuer Sport-Standard in der Kompaktklasse

3
1180px 664px
Anders als die 1er-Modelle und das bereits erhältliche 2er Gran Coupé steht das normale Coupé auf CLAR-Plattform, die auch 3er, 5er und 7er nutzen.
©

Der Hinterradantrieb ist aus der Kompaktklasse fast ganz verschwunden. Nur BMW hält noch daran fest. Doch das hat seinen Preis.

Während BMWs übrige Kompaktmodelle mittlerweile von der Vorderachse gezogen werden, hält der Zweier dem früheren Standardantrieb die Treue. Die nun vorgestellte Neuauflage des Coupés gibt sich auch sonst dezidiert sportlich. Auf die Straße kommt der Zweitürer Anfang 2022.  

Anders als die 1er-Modelle und das bereits erhältliche 2er Gran Coupé steht das normale Coupé auf CLAR-Plattform, die auch 3er, 5er und 7er nutzen. Optisch und in Sachen Abmessungen fällt das kleinste Modell der Gruppe aber deutlich kompakter aus – auch wenn es gegenüber dem Vorgänger um zehn Zentimeter auf 4,54 Meter wächst. Auffällig sind das kurze Stufenheck, ausgestellte Kotflügel und die lange Motorhaube mit aufgesetztem Powerdome.

Sportsitze und Sportlenkrad

Der Nieren-Kühlergrill fällt deutlich kleiner aus als bei anderen neueren Modellen aus München und ist grundsätzlich horizontal statt vertikal ausgerichtet. Das Cockpit-Design und die Innen-Ausstattung orientieren sich weitgehend am 1er, bietet aber unter anderem Sportsitze und Sportlenkrad als Standard. Außerdem kommen höherwertige Materialien und spezielle Zierteile zum Einsatz.  

Den größten Unterschied zum frontgetriebenen Einser soll das Zweier-Coupé aber bei der Fahrdynamik aufweisen. Dabei helfen neben dem Hinterrad- beziehungsweise Allradantrieb eine hälftig ausgewogene Gewichtsverteilung zwischen den Achsen, zahlreiche Leichtbaumaßnahmen und eine erhöhte Torsionssteifigkeit. Beim vorläufigen Top-Modell M240i xDrive kommen außerdem eine Achtgang-Sportautomatik, ein speziell abgestimmtes adaptives Fahrwerk und ein Sportdifferenzial zum Einsatz.

Bildergalerie

Neben dem Hinterradantrieb zählt auch das größere Platzangebot im Vorderwagen zu den Vorzügen der CLAR-Architektur. So hat im allradgetriebenen M240i ein längs eingebauter, 3,0 Liter großer Reihensechszylinder Raum, der auf 275 kW / 374 PS Leistung und 500 Nm Drehmoment kommt. Alternativ ist zum Marktstart ein 2,0-Liter-Vierzylinderbenziner mit 125 kW / 184 PS zu haben, der gleich große Diesel mit 48-Volt-Mildhybridtechnik kommt auf 140 kW / 190 PS. Achtgangautomatik ist bei allen Modellen Serie, Allradantrieb gibt es nur im "M Performance"-Modell.  

Preise für den neuen Kompakt-Sportler nennt BMW noch nicht. Knapp 40.000 Euro dürfte der 220i aber durchaus kosten. Der M240i wird deutlich über 50.000 Euro starten. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Coupé:




Autoflotte Flottenlösung

BMW Group Vertrieb an Großkunden Markt Deutschland

Lilienthalallee 26
80939 München

Tel: +49 89/1250-16040
Fax: +49 89/1250-16041

E-Mail: grosskunden@bmw.de
Web: www.bmw.de/grosskunden


Fotos & Videos zum Thema Coupé

img

BMW 4er Gran Coupé (G 26)

img

VW ID.5 GTX (Vorserie)

img

Mercedes-AMG GT 4-Türer Coupé

img

Bentley Continental GT Speed Convertible (2022)

img

Citroën C5 X (2022)

img

BMW M5 CS


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2022 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
In zwei Leistungsstufen

Ford E-Transit jetzt bestellbar

Ford bietet nun seinen beliebten Transporter auch als batterieelektrisches Modell an. Der kann weit fahren und ordentlich laden.


img
ADAC

Diesel erstmals über 1,60 Euro

Die Kraftstoffpreise folgen mit ihrem Anstieg dem Ölpreis, der zuletzt weiter zugelegt hatte. Und der Trend könnte weitergehen.


img
Kleiner Stromer wieder da

VW e-up! feiert Comeback im Februar

Der kleine Stromer soll höherwertiger geworden sein - das soll sich auch auf den Preis ausgewirkt haben.


img
Telematik-Geschäft

DAT-Tochter expandiert in die USA

In Europa arbeitet das Telematik-Start-up High Mobility bereits mit vielen Herstellern zusammen. Nun erfolgt der Schritt über den großen Teich.


img
"Ganz kleines Thema"

Wissing bekräftigt Nein zu Tempolimit

Aus Sicht des Bundesverkehrsministers lassen sich CO2-Einsparungen durch eine intelligente, digital gesteuerte Verkehrslenkung besser realisieren als durch ein analoges...