suchen
BMW M2 Coupé

Schnell und agil

10
1180px 664px
Rund anderthalb Jahre nach dem Marktstart des 2er Coupé legt BMW nun eine M-Version nach.
©

Vor mehr als 40 Jahren sorgte der BMW 2002 turbo für Aufsehen in der Kompaktklasse. Nun trägt wieder ein kompakter Sportler die "2" im Namen.

Rund anderthalb Jahre nach dem Marktstart des 2er Coupé legt BMW nun eine M-Version nach. Der aufgeladene 3,0-Liter-Sechszylinder leistet mit 272 kW / 370 PS gut 40 PS mehr als die bisher stärkste Version M235i, diverse Technik-Features des hauseigenen Veredlers M GmbH sollen dem Kompaktsportler zu noch mehr Agilität verhelfen. Zum Preis ist noch nichts bekannt, der M2 dürfte sich aber über dem des M235i einordnen, der bereits 44.900 Euro kostet.

Das maximale Drehmoment des M2 Coupé liegt bei 465 Nm und lässt sich per Overboost kurzfristig auf 500 Nm erhöhen. Damit beschleunigt der Kompakte mit dem optionalen Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (Sechsgang-Handschaltung serienmäßig) und Launch Control aus dem Stand in 4,3 Sekunden auf 100 km/h, maximal fährt er 250 km/h (elektronisch begrenzt). Nur ein  Kompaktsportler ist noch eine Nasenlänge schneller: Der Mercedes-AMG A45 benötigt 0,1 Sekunden weniger beim Sprint auf Landstraßentempo und leistet auch 9 PS mehr.

Kontrollierte Drifts inclusive

Dafür will der M2 die Messlatte in Sachen Fahrdynamik im Segment der kompakten Hochleistungssportler höher legen, unter anderem mit Hinterradantrieb, Sportfahrwerk aus Aluminium, sportlicher Servolenkung mit zwei Kennlinien und einer leistungsfähigen Compound-Bremse. Das elektronisch geregelte, aktive Differenzial soll Traktion und Fahrstabilität optimieren, im Dynamic-Modus lässt das ESP Schlupf zu und ermöglicht so kontrollierte Drifts.

Optisch unterstreicht das M2 Coupé seine fahrdynamische Auslegung unter anderem mit tiefgezogener Frontschürze und großen Lufteinlässen, Kiemen an den Seiten, 19-Zoll-Aluminiumrädern und der breiten Heckpartie mit Doppelendrohr-Abgasanlage. Innen kommen Alcantara und offenporiges Carbon zum Einsatz, Sportsitze und Sportlenkrad sind serienmäßig.

Jetzt, wo die Coupé-Variante des 1er BMW 2er heißt, darf das M auch wieder vor der Typenbezeichnung stehen. Bisher hieß das von der M-GmbH veredelte Kompakt-Coupé 1er M Coupé, da der Name M1 zu einem BMW-Supersportwagen gehört, der von Ende der 70er bis Anfang der 80er gebaut wurde. (sp-x)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema BMW M:





Fotos & Videos zum Thema BMW M

img

BMW M5 CS

img

BMW M340i xDrive

img

BMW M8 Gran Coupé Concept

img

BMW M5 (2018)

img

BMW X3 M40

img

BMW M8 Erlkönig


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Restrukturierung

Europcar ist "back in the game"

Der französische Mietwagenriese hat sich finanziell neu aufgestellt und das Schutzschirmverfahren verlassen. Das Unternehmen will sich zu einem "führenden Anbieter...


img
Car Professional Management

Zurück in die Zukunft

Nach der ersten Pandemie-Phase sind die Flotten zurück im Tagesgeschäft, verrät uns Mattes Decker. Doch dieses bedeutet vor allem, jetzt schon für ein fallweise...


img
Verdoppelung bis 2030

VW legt bei E-Flotten-Zielen nach

Ein festes Datum für ein Verbrenner-Aus gibt es weiterhin nicht. Beim Ausbau der Elektromobilität erhöht Volkswagen nun jedoch noch einmal seine Ziele bis zum Jahr...


img
Unfall nach Spurwechsel

Hintermann haftet nicht immer

Wer beim Spurwechsel zu knapp vor seinem Hintermann einschert, trägt unter Umständen die alleinige Schuld an einem Unfall. Auch, wenn bis zum Crash ein wenig Zeit...


img
Porsche Taycan Cross Turismo

Elektro-Kombi fürs Grobe

Porsches zweite E-Auto ist kein SUV, sondern ein Kombi im Offroad-Kleid. Passende Fahrräder für die Touren abseits der Straße gibt es auch Wunsch gleich dazu.