suchen
C4 Picasso / Grand Picasso

Frischzellenkur für Citroën-Doppel

11
1180px 664px
Citroën liftet seine C4-Vans.
©

Citroën frischt seine Picasso-Vans auf. Neben optischen Feinheiten gibt es vor allem in Sachen Konnektivität und Assistenz einiges Neues.

Seit drei Jahren ist das Van-Duo Citroën C4 Picasso und C4 Grand Picasso auf dem Markt. Für den Sommer 2016 steht nun die turnusgemäße Modellpflege an, die den Familienautos ein paar optische Verfeinerungen, einige neue Assistenzsysteme sowie eine Automatikversion des Basisbenziners beschert.

Wer den Unterschied erkennen will, muss beim neuen C4 genau hinsehen: Etwas mehr Chromschmuck in der leicht modifizierten Front, neue Rückleuchten mit 3D-Effekt, ein zweifarbiges Dach für die kürzere Version C4 Picasso sowie silberfarbene Dachbögen für den Grand sorgen für etwas mehr Attraktivität. Außerdem haben die Franzosen drei neue Außenfarben und neue 17-Zoll-Alus ins Programm genommen.

Der Innenraum präsentiert sich wie gehabt: aufgeräumt, schick und funktional. Je nach Karosserievariante bietet er für bis zu sieben Personen Sitzplätze oder Platz für 1.790 Liter Gepäck. Öffnen lässt sich die Heckklappe künftig auf Wunsch auch per Fußbewegung. Wer also mit vollen Händen unter der Heckschürze mit dem Fuß wedelt, dem öffnet sich die Heckklappe automatisch.

Bei den Assistenzsystemen hat Citroën aufgerüstet. Für alle Ausstattungsniveaus serienmäßig gibt es zum Beispiel einen neuen Müdigkeitswarner. Eine Verkehrsschilderkennung kann, falls vom Fahrer gewünscht, automatisch die Geschwindigkeit des Tempomaten auf das jeweils geltende Limit justieren. Der Tot-Winkel-Assistent weist künftig optisch im Außenspiegel auf Fahrzeuge, die sich aktuell im toten Winkel befinden. Ignoriert der Fahrer diese Warnung und setzt ohne Blinkersignal zum Spurwechsel an, wird zudem die Lenkung schwergängig. Gänzlich neu ist das Notbrems-System "Active Safety Brake", das vor drohenden Kollisionen warnt, bei Gefahr eine Notbremsung einleitet und damit die Kollisionsschwere verringern oder bei geringen Geschwindigkeiten einen Unfall gänzlich verhindern kann. Die Active Safety Brake wird Citroën allerdings erst ab November 2016 anbieten.

Neue vernetzte 3D-Navigation

Modernisiert haben die Franzosen auch das Infotainment-System. Hier kommt eine neue vernetzte 3D-Navigation namens "Connect Nav" zum Einsatz. Zusammen mit einem neuen 7-Zoll-Touchscreen verspricht der Hersteller eine schnellere Reaktionszeit und vernetzte Dienste. Es bietet zum Beispiel die Einbindung von Echtzeit-Verkehrsinformationen in die Routenführung. Außerdem besteht künftig die Möglichkeit, über den Touchscreen Apps zu nutzen, die auf dem Smartphone installiert wurden. Dazu greift Citroën auf die Connect-Systeme Apple CarPlay, Android Auto sowie ab Ende 2016 auf MirrorLink zurück.

Wie bisher werden die beiden Picassos mit zwei Benzinern mit 130 oder 165 PS sowie drei Dieselmotoren mit einem Leistungsspektrum von 99 bis 150 PS offeriert. Bislang hat Citroën den 96 kW / 130 PS starken Basisbenziner allein in Kombination mit einem manuellen Sechsgang-Getriebe angeboten, alternativ wird es künftig auch eine Automatikversion geben. Mit der soll der C4 Picasso bis zu 201 km/h schnell werden; den Normverbrauch des 130 Pure Tech gibt der Hersteller mit 5,1 Litern an.

In Deutschland wird das aufgefrischte Van-Duo im Sommer 2016 auf den Markt kommen. Preise nennt Citroën noch keine. Vermutlich werden diese geringfügig steigen. Damit dürfte die Basisversion künftig um 18.500 Euro ohne Mehrwertsteuer kosten. (sp-x)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Van:





Fotos & Videos zum Thema Van

img

Mercedes EQT Concept

img

VW Caddy (2021)

img

Renault Espace (2020)

img

Ford Galaxy/S-Max Facelift (2020)

img

Canoo

img

ADAC Winterreifentest 2019 Kleinwagen und Vans


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Medien

Audi zieht Verbrenner-Ausstieg vor

Noch gut zehn Jahre wollen die Ingolstädter Modelle mit Benzin und Dieselmotoren anbieten. Danach soll der Wandel zur Elektromarke abgeschlossen sein.


img
"Wertmeister 2021"

Deutsche Dominanz gebrochen

Die Importmarken haben beim Restwert aufgeholt – in vielen Klassen liegen ihre Modelle im Spitzenfeld. Und auch das preisstabilste Auto kommt aus dem Ausland. 


img
E-Auto-Studie

Tesla-Fahrer sind am zufriedensten

Eine Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Uscale zeigt, dass die Zufriedenheit von E-Auto-Fahrern mit ihrem Fahrzeug deutlich variiert. Am häufigsten Kritik...


img
Sixt und Siemens intensivieren Partnerschaft

Neue Mobilitätslösung für Mitarbeiter

Sixt und Siemens verbindet eine langjährige Partnerschaft. Diese vertiefen die beiden Konzerne nun mit dem neuen Produkt "Sixt Longterm Flex", das den Siemens-Mitarbeitern...


img
Tesla-Ladesäulen

Scheuer für Öffnung für andere E-Autos

Verkehrsminister Scheuer macht sich dafür stark, dass die Bestandsinfrastruktur für Ladesäulen für E-Autos geöffnet wird. So soll Tesla seine "Supercharger" auch...