suchen
Diesel-Fahrverbote

BMW gibt "Rücknahmeversprechen"

1180px 664px
Ab 15. März 2018 erhalten BMW-Kunden mit dem Leasingvertrag für ein Neu- oder Vorführfahrzeug mit Diesel ein Rücknahmeversprechen.
©

Umstieg leicht gemacht: Der Autobauer ist von seinen modernen Dieselmotoren so überzeugt, dass er Leasingkunden im Falle einen Fahrverbots einen flexiblen Fahrzeugwechsel garantiert.

BMW will das Vertrauen der Kunden in die moderne Dieseltechnologie stärken und gibt deshalb ein "Rücknahmeversprechen" ab. Kunden, die ein Neu- oder Vorführfahrzeug mit Dieselantrieb leasen, sichert der Autobauer im Falle eines Fahrverbots einen flexiblen Fahrzeugwechsel zu. Das neue Angebot läuft vom 15. März bis 30. Juni 2018. Eine ähnliche Aktion hat auch Peugeot gestartet (wir berichteten).

"Unsere Dieselfahrzeuge sind zukunftsfähig. Der Dieselmotor ist eine der effizientesten Antriebsformen, die derzeit in Fahrzeugen verbaut werden, und dank des mehrstufigen Abgasreinigungsverfahrens auch sehr sauber", sagte Peter van Binsbergen, Leiter BMW Vertrieb und Marketing Deutschland. "Wir möchten unsere Kunden unterstützen, die für ihre Bedürfnisse optimale Antriebsform zu wählen, ohne sich von der aktuellen Diskussion verunsichern zu lassen."

Das Diesel-Rücknahmeversprechen im Detail: Sollten während der Vertragslaufzeit in einem Umkreis von 100 Kilometern um den Erstwohnsitz oder die Arbeitsstätte des Kunden Fahrverbote in Kraft treten, die sein Leasingauto betreffen, kann er in einen vergleichbaren Anschlussvertrag über ein anderes BMW-Modell eintreten. Als Fahrverbot gilt, wenn die Einfahrt einmalig an einem Wochentag in ein Gebiet untersagt wird.

Unter einem "vergleichbaren Anschlussvertrag" versteht BMW einen Leasingvertrag, der im Vergleich zum bisherigen einen maximal um 15 Prozent geringeren Fahrzeug-Grundpreis vorsieht. Alternativ kann der Kunde auch eine Anschlussfinanzierung abschließen (bei gleichen oder höheren Kaufpreis).

Bis zu 2.000 Euro extra

Neben dem Diesel-Rücknahmeversprechen bietet der Hersteller bis zur Jahresmitte auch eine "Umweltprämie" an. Sie wird ausbezahlt, wenn Halter von Dieselfahrzeugen mit Euro 4-Norm oder älter ihren Wagen beim Händler in Zahlung geben. 2.000 Euro gibt es beim Kauf eines neuen BMW oder Mini, 1.500 beim Erwerb eines Vorführwagen oder jungen Gebrauchten. Bedingung ist, dass dieser ein BMW i3, ein Plug-in-Hybrid oder ein Euro-6-Neufahrzeug der beiden Marken. Dabei darf dessen CO2-Ausstoß die Grenze von 130 Gramm pro Kilometer (nach NEFZ) nicht übersteigen. (rp)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Dieselkrise:




Autoflotte Flottenlösung

BMW Group BMW & MINI Vertrieb an Flottenkunden

Heidemannstr. 164
80788 München

Tel: +49 89/1250-16040
Fax: +49 89/1250-16041

E-Mail: flottenkunden@bmw.de
Web: www.bmw.de/flottenkunden


Fotos & Videos zum Thema Dieselkrise

img

Automotive Trend Forum 2018 - Interview mit ZDK-Vizepräsident Thomas Peckruhn


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Winterreifentest 2018

Klare Gewinner, klare Verlierer

Folgt man den Ergebnissen des neuen Winterreifentests des ADAC, müssen gute Reifen teuer sein. Doch im Umkehrschluss sind nicht alle teuren Reifen auch gut.


img
CO2-Grenzwerte

Merkel will Autoindustrie nicht überfordern

Die Bundeskanzlerin will die Autobauer bei den von der EU geplanten neuen CO2-Grenzwerte nicht überfordern. Ansonsten bestehe die Gefahr, "dass wir die Autoindustrie...


img
Sprachassistent

Alexa fürs Auto

Wer zu Hause Alexa nutzt, muss sich im Auto künftig nicht mehr umstellen. Auch dort zieht die Sprachassistentin ein.


img
Bilanz der Sommerstaus

Weniger Stillstand

Traditionell ist Ende Juli, Anfang August die heiße Phase des Sommerreiseverkehrs. In diesem Jahr blieb das Chaos auf den Straßen aber offenbar aus.


img
Peugeot-Hybridmodelle

Allradantrieb und bis zu 300 PS

Peugeot führt den Hybridantrieb gleich in zwei Varianten ein: mit viel Leistung und mit noch mehr Leistung.