suchen
Fahrbericht BMW 5er Touring

Der Kombinations-Kraftwagen

17
1180px 664px
Mit dem Kombimodell Touring ergänzt BMW nun das Angebot für die 5er-Reihe.
©

Längst vorbei sind die Zeiten, in denen der Komib für einen eher lauwarmen Kompromiss stand. Heute ist er nicht selten die bessere Limousine. So wie der neue BMW 5er Touring. Aber einen Haken gibt es natürlich auch.

Von Peter Eck/SP-X

Europa und vor allem Deutschland sind Kombi-Land. In anderen Regionen dieser Welt setzt man lieber auf die vermeintlich edle Limousine, den Abenteuer im Alltag vorgaukelnden SUV oder den praktischen, aber emotionslosen Van. Fährt man aber einen modernen Premium-Kombi wie etwa den neuen, ab Juni und zu Netto-Preisen von 40.084 Euro (520d) aufwärts erhältlichen BMW 5er Touring, fragt man sich: Warum eigentlich? Denn ähnlich wie auch seine Konkurrenten aus Stuttgart und Ingolstadt vereint auch der Münchner Praktikabilität, Platz, modernste Technik und Fahrspaß unter einer attraktiven Karosserie. Wo ist der Haken? Der offenbart sich beim Blick in die Preisliste.

Aber beginnen wir von vorne: Die deutsche Premium-Liga pflegt ja einen leicht konservativen Habitus, da die ähnlich denkende Kundschaft keinesfalls verschreckt werden darf. Entsprechend wird nur der Kenner auf Anhieb erkennen, wenn er einen neuen 5er Touring auf der Straße sieht. Denn die grundsätzlichen Ingredienzien bleiben ja erhalten: die charakteristische Niere, die auffälligen, sehr weit in die Kotflügel herumgezogenen Scheinwerfer, die lange, nach hinten leicht abfallende Dachlinie oder auch die präzisen Karosseriefalten. Stellt man den alten neben den neuer Touring wird allerdings deutlich, wie frisch und modern der Bayer geworden ist.

Von einem Kombi erwartet man allerdings nicht nur ein schönes Design, sondern auch einen gewissen Nutzwert. Entsprechend hat BMW das Laderaumvolumen leicht auf 570 bis 1.700 Liter (vorher: 560 bis 1.670 Liter) erhöht, verzichtet aber für die sportliche Linie auf dessen Maximierung: Der direkte Konkurrent, das Mercedes E-Klasse T-Modell, schafft immerhin 120 Liter mehr. Aber dies dürfte höchstens in ladetechnischen Ausnahmefällen eine Rolle spielen, zumal der Touring üppige 730 Kilo Zuladung bietet.

Bildergalerie

Wie sein großer Konkurrent mit dem Stern hat auch der BMW eine neigungsverstellbare Rückbank und natürlich wie schon beim Vorgänger die extra zu öffnende Heckscheibenklappe. Eine besonders praktische Angelegenheit, wenn man zum Beispiel nur mal schnell die Sporttasche hinten reinschmeißen will. Ansonsten gibt es das, was man in dieser (Preis-)Klasse erwarten darf, also eine im Verhältnis 40:20:40 teilbare Rücksitzbank, die vom Kofferraum aus zu aktivierende elektrische Lehnenentriegelung oder die automatische öffnende und schließende Heckklappe. Gegen Aufpreis klappt das im letzten Fall übrigens auch berührungslos.

Arsenal an Assistenzsystemen

Natürlich bietet BMW für seinen Neuen auch das ganze Arsenal an Assistenzsystemen, das meiste davon muss allerdings extra bezahlt werden. Wie überwiegend auch bei den Wettbewerbern sind nur die City-Bremsfunktion und ein Müdigkeitswarner aufpreisfrei. Wer mehr Assistenten für sich arbeiten lassen will, dem sei das Innovationspaket mit zusätzlichem "Driving Assistance Plus" empfohlen, in dem vom Head-Up-Display über adaptives Kurvenlicht bin hin zu den Assistenten im engeren Sinne für Spurhalte- und Spurwechsel, Lenk- und Spurführung, Stop&Go-Funktion im Stau, Querverkehrs- und Kreuzungswarnung und Ausweichhilfe sehr viel, aber noch nicht alles, enthalten ist; zum stolzen Paket-Gesamtpreis von rund 3.800 Euro netto.

Was die ersten Fahreindrücke mit dem neuen 5er Touring angeht kann man eigentlich nur Folgendes feststellen: Im Vergleich zu einer Limousine der gleichen Generation wird die Differenz immer kleiner. Bei der aktuellen, der fünften Generation des Kombis, ist sie kaum noch spürbar. Bereits mit dem derzeit schwächsten Motor, dem 2,0-Liter-Diesel im 520d mit 140 kW / 190 PS Leistung ist man zudem trotz des Leergewichts von rund 1,7 Tonnen so souverän und auch so leise unterwegs, wie man es von einem Fahrzeug in dieser Liga nur erwarten darf. Lediglich ganz sportliche Fahrer, oder solche, die sich dafür halten – und davon soll es ja gerade in Autos dieser Marke nicht wenige geben, müssten auf den größeren Diesel oder auf die starken Benziner ausweichen. Oder auf noch leistungsfähiger Antriebe (M) warten.

So darf man dem 5er Touring bescheinigen, ein Kombi im besten Sinne zu sein. Nämlich ein Fahrzeug, das die Eigenschaften eines luxuriösen, langstreckentauglichen Pkw mit der Praktikabilität eines kleinen Nutzfahrzeugs verbindet. Das ist natürlich nicht neu in dieser Klasse, wird aber im neuen BMW genauso souverän umgesetzt, wie in der E-Klasse. Und Audi wird mit dem neuen A6 demnächst auch noch nachziehen. Ja, und dann noch zum Abschluss genau ein Wort zu Preisen und Kosten: teuer!

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Kombi:




Autoflotte Flottenlösung

BMW Group BMW & MINI Vertrieb an Flottenkunden

Heidemannstr. 164
80788 München

Tel: +49 89/1250-16040
Fax: +49 89/1250-16041

E-Mail: flottenkunden@bmw.de
Web: www.bmw.de/flottenkunden


Fotos & Videos zum Thema Kombi

img

Kia Proceed (2019)

img

Toyota Corolla Touring Sports

img

Volvo V60 R-Design

img

Peugeot 508 SW (2019)

img

Audi A6 Avant (2019)

img

Kia Ceed SW


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Winterreifentest 2018

Klare Gewinner, klare Verlierer

Folgt man den Ergebnissen des neuen Winterreifentests des ADAC, müssen gute Reifen teuer sein. Doch im Umkehrschluss sind nicht alle teuren Reifen auch gut.


img
CO2-Grenzwerte

Merkel will Autoindustrie nicht überfordern

Die Bundeskanzlerin will die Autobauer bei den von der EU geplanten neuen CO2-Grenzwerte nicht überfordern. Ansonsten bestehe die Gefahr, "dass wir die Autoindustrie...


img
Sprachassistent

Alexa fürs Auto

Wer zu Hause Alexa nutzt, muss sich im Auto künftig nicht mehr umstellen. Auch dort zieht die Sprachassistentin ein.


img
Bilanz der Sommerstaus

Weniger Stillstand

Traditionell ist Ende Juli, Anfang August die heiße Phase des Sommerreiseverkehrs. In diesem Jahr blieb das Chaos auf den Straßen aber offenbar aus.


img
Peugeot-Hybridmodelle

Allradantrieb und bis zu 300 PS

Peugeot führt den Hybridantrieb gleich in zwei Varianten ein: mit viel Leistung und mit noch mehr Leistung.