suchen
Fahrbericht Skoda Enyaq Sportline iV 80

Doppelherz und Kristall-Gesicht

6
1180px 664px
Der Skoda Enyaq iV80x steht in den Startlöchern.
©

Skoda krönt seine gerade erschienene Elektrobaureihe Enyaq mit einem sportlichen Topmodell. Glitzern kann es auch.

Von Peter Maahn

Der neue Skoda Enyaq hat einen Blitzstart hingelegt. Erst seit April auf der Straße, nähern sich die Bestellungen für das Elektro-SUV allein in Deutschland bereits der Marke von 10.000 Exemplaren. Und jetzt legt die schöne VW-Tochter aus dem Osten auch noch nach und zielt dabei auf die Fans eines Allradantriebs. Wie bei Elektroautos üblich, muss dafür ein zweiter E-Motor her, der fortan für die Vorderachse verantwortlich zeichnet. Zusammen mit dem bereits etablierten Kollegen am Heck leistet das Doppelherz immerhin 195 kW / 265 PS. So stark war noch kein Enyaq.

Beleuchteter Frontgrill als Blickfänger

Damit der Neuling auch optisch standesgemäß daherkommt, hüllt er sich bevorzugt in die ebenfalls neue "Sportline"-Ausstattung, deren Merkmale zum Beispiel in Wagenfarbe lackierte Schweller und Frontschürze, serienmäßiges LED-Matrix oder auf Wunsch bis 21 Zoll große Räder sind. Absoluter Clou dieser Enyaq-Version ist fraglos der zentrale Frontgrill, dessen vertikale Rippen samt der Querstrebe von 131 LEDs erleuchtet werden. Skoda nennt das Gebilde "Crystal Face" wegen seiner schmuckhaften Anmutung. Es ist in einem weiterem Ausstattungspaket enthalten, dessen Preis noch nicht feststeht.

Vorbild ist der BMW X6, der erstmals in Deutschland einen leuchtenden Grill bot. Bei der Testrunde auf Autobahn, im dicken Prager City-Gewühl oder den oft recht schmalen Landstraßen nahe des Skoda-Stammsitzes in Mlada Boleslav kam das illuminierte Kristalllicht tagsüber naturgemäß nicht zur Geltung, wenn man vom Tunnel unter der Moldau einmal absieht. Es tritt stets gemeinsam mit der normalen Beleuchtung in Aktion, kann nicht separat ein- oder abgeschaltet werden. Das Abschalt-"Verbot" gilt übrigens auch für den Allradantrieb, dessen Regelung übernimmt die bordeigene Elektronik. Nur über den rechten Fuß kann der Mensch seine Absichten kundtun. Wie oder wann die Humanbefehle dann umgesetzt werden, bleibt der maschinellen Logik vorbehalten.

Bildergalerie

1180px 664px
Absoluter Clou dieser Enyaq-Version ist fraglos der zentrale Frontgrill, dessen vertikale Rippen samt der Querstrebe von 131 LEDs erleuchtet werden.
©

Allrad nicht fürs Gelände, sondern für den Spaß

Beispiel Autobahnpraxis: Wegen des Tempolimits von 130 km/h reicht der Heckmotor zum ortsüblichen Fortkommen völlig aus. Erst recht, wenn immer wieder ein überholender Lkw den Vorwärtsdrang ausbremst. Räumt der dann die linke Spur, dauert es eine gefühlte Schrecksekunde, bis der Frontmotor den Fahrerwunsch nach Spurtkraft umsetzt. Dann aber geht es zur Sache im 2,3-Tonnen-Schiff, das Duo zieht und schiebt im Gleichklang. Allrad nicht fürs Gelände, sondern für den Spaß in Zeiten der neuen Mobilität. Später auf der Landstraße zeigt der Enyaq iV, dass er auch den Kurventwist beherrscht.

Wenn´s denn wirklich sein muss. Der größte Feind eines E-Autos ist nun mal neben eisigen Temperaturen ein schwerer Fuß auf dem früher "Gas" genannten rechten Pedal. Das gilt auch für den immerhin ab rund 50.000 Euro teuren Allradler. Seine Batterie gleicht mit 82 kWh der des Enyaq mit Heckantrieb und nur einem Motor. Wer nun die höhere Leistung und die deutlich gewaltigere Durchzugskraft (425 statt 310 Newtonmeter) des Duo-Motors zu freigiebig nutzt, wird mit einer kürzeren Reichweite bestraft. Nix da mit einer Strecke von mehr als 500 Kilometern.

Ob ein 265 PS-Allrad-SUV wirklich "simply clever" ist?

Eine Erkenntnis, die allen E-Autos gemein ist. Gefragt ist eben eine etwas andere Art von Fahrern. Gerade Skoda ist bekannt für seine eher besonnene, unaufgeregte Kundschaft, die das Markenversprechen "simply clever" auch lebt. Ob nun ein bärenstarker, durchaus faszinierender Enyaq mit Allrad-Power wirklich "clever" ist, entscheiden die künftigen Käufer. Denn die Normalos in der Modellfamilie haben für deutlich weniger Geld auch viel zu bieten. Manche Neu-Skodaner werden aber sogar auf den angekündigten Skoda Enyaq RS mit noch mehr Leistung warten. Nichts ist halt so, wie es einmal war.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Skoda:




Autoflotte Flottenlösung

ŠKODA AUTO Deutschland GmbH

Max-Planck-Straße 3-5
64331 Weiterstadt

Tel: 0800 25 85 855
(Kostenfrei aus dem dt. Festnetz und aus dt. Mobilfunknetzen)
Fax: 0800 25 85 888

E-Mail: BusinessCenter@skoda-auto.de
Web: www.skoda-geschäftskunden.de


Fotos & Videos zum Thema Skoda

img

Skoda Kodiaq 4X4 Fahrbericht

img

Skoda Enyaq Sportline iV 80

img

Skoda Fabia (2022)

img

Skoda Kodiaq (2021)

img

Skoda Enyaq iV 80 ecoSuite

img

Skoda Fabia IV (Vorabfahrt)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrbericht Skoda Kodiaq 4X4

Gute alte Autowelt

Der Groß-Tscheche namens Kodiaq fährt bis zu sieben Insassen auch mal knapp 700 Kilometer weit. Das Facelift macht ihn edler und etwas kräftiger.


img
Mit Opels Elektro-Vans durch die Dolomiten

Der Berg ruft!

Von wegen Elektroautos sind nur was für die Stadt - erst recht als leichte Nutzfahrzeuge. Mit Zafira-E und Vivaro-E beweist Opel jetzt in den Tiroler Dolomiten das...


img
Vimcar-Studie zeigt

Damit kämpfen Fuhrparkleiter der Baubranche

Welche Punkte bereiten der Baubranche bei der Fuhrpark-Verwaltung die meisten Sorgen, wie viel Aufwand steckt dahinter und welche Tools setzen die Verantwortlichen...


img
VW-Strategie

Vollgas Richtung E-Mobilität

Noch sind Elektroautos bei VW eine Randerscheinung. Doch Herbert Diess hat den Konzern und seine Marken darauf eingeschworen, stärker als bisher auf E-Mobilität...


img
Neuausrichtung

Auto Fleet Control verstärkt sich personell

Ab 1. August 2021 verantwortet Matthias Heußner als weiterer Geschäftsführer die Vertriebs- und Marketingaktivitäten aller Unternehmenseinheiten. Unterstützt wird...