suchen
Fahrbericht Smart Fortwo

Zur Pflege

8
1180px 664px
Antriebsseitig hat sich der Smart nicht verändert.
©

Smart ist seit knapp einem Jahr elektrisch. Ausschließlich. Und damit der erste "gedrehte" Hersteller. Jetzt kommt das Facelift des Elektrozwergs. Und er kommt der Grund-Idee "reduced to the max" nahe.

Von Michael Blumenstein/Autoflotte

Nicolas Hayek kennen einige. Seine genialste Erfindung fast alle: Swatch war bunt, wandelbar, anders. Hayek vereinfachte das Rezept des Schweizer-Uhrenbaus. Und er wollte noch mehr wandeln. Denn der Schweiz-Libanese meinte bereits Anfang der Neunzigerjahre, dass Reduzierung auch dem Auto guttut, ohne Metropolbewohnern Mobilität zu nehmen. Und natürlich sollte das elektrisch funktionieren. Das Swatch-Mobil war geboren – in Hayeks Kopf.

1994 reifte die Idee des Stadtflitzers mit Daimler-Benz zur Micro Compact Car AG (MCC). Vier Jahre später rollte der erste Smart aus dem neuen Werk im französischen Hambach. Getreu Hayeks Idee entstand ein winziges Raumwunder. Austauschbare Kunststoffteile außen und innen sorgten für Frische. Mit dem E-Motor wurde es hingegen nichts und Hayek beendete die Liaison bevor sie begann.

Daimler entwickelte einen Dreizylinder Turbo mit 599 Kubikzentimeter Hubraum und maximal 55 PS im Heck. Später folgte sogar ein Diesel für die "Vielfahrerfraktion". Dass der klassische Zweisitzer-Smart alles andere als ein Vielfahrerauto ist, merkte Stuttgart irgendwann selbst. So kam 2009 Tesla ins Boot – die zu dem Zeitpunkt den Tesla Roadster am Start hatten – und spendeten die ersten Lithium-Ionen-Batterien für den Smart Electric Drive.

Smart war elektrisch

Der war jedoch nur für Großkonzerne und Daimlers Car-Sharing-Flotte Car2Go. Der e-Smart war noch nicht zu kaufen. Das dauerte bis Frühjahr 2012. Seit nunmehr sechs Jahren existiert die dritte Smart-Generation, der als Viertürer ein Zwilling des Renault Twingo ist. Den Franzosen gibt es weiterhin als Benziner und ab Ende 2020 zusätzlich als Stromer Z.E. Smart ist seit Sommer 2019 rein elektrisch und jetzt in modernisiertem Gewand zu haben, bis der in Kooperation mit Geely im chinesischen Ningbo produzierte Nachfolger kommt.

Bildergalerie

Keine Änderungen beim Antrieb

Antriebsseitig hat der Smart nichts dazugelernt. So gehen auch jetzt spätestens nach 135 Kilometern die Lichter aus, die auf Wunsch vorn wie hinten in LED-Technik erstrahlen und Haupterkennungsmerkmale des "Neuen" sind. Eine geglättete Frontpartie, neue Felgen und peppige Farben sollen Modernität versprühen. Innen erwarten die Insassen Holz, Karbonimitat oder Hartplastik mit Stoffbezug – alles prima gemacht. Gut nutzbare Ablagen gibt es nun ein paar, eine Induktivladeschale fürs Handy nach wie vor nicht.

Dafür bügelt der 1.100-Kilogramm-Floh Straßenmacken glatt, wuselt mit sieben Metern Wendekreis in jede Ecke und ist mit 82 PS wieselflink an der Ampel. Die Lenkung fühlt sich synthetisch an, ebenso hört sich bis 30 km/h der Warnton (AVAS) an, den E-Autos mittlerweile von sich geben.

Auch im Kern des Smart EQ hat sich nichts geändert. Leider. So sind die bereits erwähnten 135 Kilometer bei milden Temperaturen erreichbar – in der Stadt. Es könnten mehr sein, wenn die Rekuperation ausgetüftelter wäre.

So steht man auch aufgrund der  schwächlichen 17,6-kWh-Batterie häufig am Strom. Der fließt ab Werk mit 4,6 kW ins Auto und es dauert bei leerer Batterie rund fünf Stunden bis "voll". Optional gibt es den dreiphasigen 22-kW-On-Board-Lader. Tankzeit: eine Stunde. Ab etwa 80 Prozent laden E-Autos langsamer. Das ist wie beim guten Pils: Die Krone dauert. 22 kW gibt es oft an Ladesäulen der Stadtwerke (siehe Seite 22), selten zuhause, denn für die Installation braucht es Behörden-Genehmigung, was für 11-kW-Wallboxen nicht der Fall ist. Weiterer Nachteil: Die Verluste beim einphasigen Laden (an der normalen Steckdose) erhöhen sich mit dem On-Board-Lader, was wiederum Verschwendung ist. Wer nachts immer laden kann, sollte auf die 22-kW-Option verzichten und am (geprüften!) 230-Volt-Stecker einstöpseln.

Möglichkeit eigenes Auto zu teilen

Um Verschwendung weiter einzudämmen, bietet Smart die EQ-Control-App und auf Wunsch die "ready to"-Services an. Neu ist die Möglichkeit, darüber das eigene Auto zu teilen, privates Car-Sharing also. Eine Flottenlösung ist ab 3. Quartal vorgesehen.

18.840 Euro kostet der smarte Elektrospaß ohne Förderung, inklusive Klimaanlage und Radio. Um den Stadtflitzer perfekt zu machen, müsste nur noch das Plus-Paket rein. Das gibt es aber nicht für die Basis. Schade, so fahren die meisten Pflegedienste ohne Spiegelheizung, ohne Sitzhöhen- und ohne Lenkradverstellung – aber sie fahren gut, sauber und parken vor Ort.


Smart EQ fortwo

Preis ab: 18.840 Euro
Permanent-Sychron-E-Motor  60 kW/82 PS | 160 Nm | 11,6 s 130 km/h | Reichweite: 135 WLTP-km  Batteriekapazität: 17,6 kWh
Ladezeit bei 4,6 kW: ca. fünf Stunden, Ladezeit bei 22 kW: ca. eine Stunde
Verbrauch: 14 -16,5  kWh/100 km
2.695 x 1.663 x 1.555 mm
260–350 
KH: 13 | TK: 12 | VK: 11
Wartung: Jährlich Garantie: zwei Jahre/acht Jahre Akku

Autoflotte-Empfehlung:
22-kW-Lader: 832 Euro
Digitalradio: 181 Euro    

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Fahrbericht:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Fahrbericht

img

Fahrbericht Subaru Forester e-Boxer (2020)

img

Fahrbericht Mercedes GLB 220d

img

VW Golf 8 eHybrid (2020)

img

Renault Megane Grandtour E-Tech Plug-in 160

img

Mercedes E-Klasse T-Modell (2021)

img

Toyota Yaris (2020) - Fahrbericht


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrbericht VW Tiguan (2021)

Vernetzter Musterschüler

Vier Jahre nach dem Start der zweiter Generation bringt VW sein erfolgreichstes Modell auf die Höhe der Zeit. Der Tiguan kommt mit frischer Optik, verbesserter Konnektivität...


img
Airbag-Trends

Auch auf der Rückbank gut gepolstert

Mercedes stattet die neue S-Klasse mit Front-Airbags für die Rücksitze aus. Ein Novum, das sich durchsetzen dürfte – wie schon die Geschichte zeigt.


img
E-Autos

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug

Baden-Württembergs Ministerpräsident hat sich in einem Interview dafür ausgesprochen, den Wechsel vom Verbrenner zum E-Auto nicht zu überstürzen. Der Grünen-Politiker...


img
Politik

Geplatzte Pkw-Maut kostete bislang 79 Millionen Euro

Auch wenn sie nie eingeführt wurde, hat die Pkw-Maut bisher mit einem hohen, zweistelligen Millionen-Betrag zu Buche geschlagen. Allein in diesem Jahr entstanden...


img
Evum aCar

Rückenwind für Serienanlauf

Eigentlich war das Evum aCar als Lowtech-Gefährt für Entwicklungsländer konzipiert. Doch nun soll der E-Kleinlaster zunächst in deutschen Gemeinden durchstarten....