suchen
Fahrbericht Volvo XC40 Recharge P8 AWD

Stromern auf Schwedisch

10
1180px 664px
Die Antriebseinheit des elektrischen XC40 kommt auch im Polestar 2 zum Einsatz.
©

Plug-in-Hybride hat Volvo bereits im Programm, unter anderem auch für den XC40. Jetzt bringen die Schweden für das gleiche Modell den ersten reinen Elektroantrieb der Marke.

Von Peter Eck

Jetzt geht es auch bei Volvo rein elektrisch zu: Die Schweden bringen mit dem XC40 Recharge P8 AWD das erste Fahrzeug der Marke, das ausschließlich batterieelektrisch angetrieben wird. Das von zwei E-Motoren mit zusammen 300 kW / 408 PS angetriebene Mittelklasse-SUV hat einen 78 kWh großen Akku an Bord, der eine Reichweite von rund 400 Kilometern nach WLTP ermöglichen soll. Vom Netto-Grundpreis in Höhe von zunächst rund 53.500 Euro geht noch der Umweltbonus ab, der für Fahrzeuge dieser Preisklasse 7.975 Euro beträgt.

Den etwas kompliziert wirkenden Namen muss man wie folgt lesen: "XC40" verweist auf das Modell an sich, welches auch mit Benzin- und Dieselmotoren sowie als Plug-in zu haben ist. "Recharge" macht deutlich, dass es sich um eine Elektroversion handelt, den Begriff nutzt Volvo allerdings auch für Plug-in-Modelle. Das "P" steht für "Pure", also den reinen E-Antrieb, die "8" bezeichnet traditionell die stärkste Motorisierung innerhalb einer Modellreihe und "AWD" steht natürlich für den durch die je an der Vorder- und Hinterachse angebrachten E-Motoren realisierten Allradantrieb.

Unter fünf Sekunden auf 100 km/h

Anders als die Namensgebung gestaltet sich das Fahren im E-Volvo so, wie wir es von einem E-Auto erwarten dürfen. In diesem Fall nur besonders sportlich. Immer arbeiten hier über 400 PS an beiden Achsen, wer will beschleunigt in weniger als fünf Sekunden auf Tempo 100. Auf der Landstraße fällt das Überholen der derzeit allfälligen landwirtschaftlichen Fahrzeuge so souverän und sicher aus, fast als wäre man in einem Supersportwagen unterwegs. Allerdings geht es nicht immer so weiter, denn Volvo regelt wie bei allen neuen Modellen auch den Stromer bei 180 km/h ab.

Anders als etwa VW bei den ID-Modellen bietet Volvo ein zuschaltbares sogenanntes One-Pedal-Drive an. Das heißt: Wenn man das "Gaspedal" lupft, setzt eine starke Bremsung ein, womit Energie in die Batterie rekuperiert und die normale Bremse geschont wird. Allerdings bietet Volvo, nach eigener Aussage, um die Komplexität im Fahrzeug gering zu halten, keine unterschiedlichen Einstellungen an. Der Fahrer hat entweder eine sehr starke, in der Stadt manchen Fahrer wahrscheinlich sogar zu starke Bremsung oder er schaltet aus und hat dann gar keine.

Bildergalerie

Trotzdem ist das One-Pedal-Drive ein Gewinn, es zu nutzen macht Spaß und zumindest ein wenig Energie fließt in die wie heute üblich platzsparend im Unterboden angebrachten Akkus zurück. Das aus der Größe der Akkus resultierende Leergewicht von knapp 2,2 Tonnen stört angesichts der Leistung der beiden E-Motoren kaum. Nur in zügiger gefahrenen Kurven schiebt das Gewicht naturgemäß trotz Allradantrieb etwas über die Vorderräder.

Der Recharge P8 ist kein XC40, der nur ein paar Akkus eingebaut bekam. Der gesamte Vorderbau wurde neu konstruiert und wie typisch für die Schweden extrem crashsicher gestaltet. Optisch unterscheidet sich der Stromer nur an der Front von den anderen Modellen: Diese ist geschlossen, benötigt natürlich keinen Kühler. Ein Anblick, an den man sich durchaus gewöhnen muss. Eine nette Besonderheit: Es gibt keinen Startknopf mehr, das Fahrzeug registriert vielmehr, ob der Fahrersitz besetzt ist. Dann genügt eine Bewegung des Wählhebels der Eingang-Automatik, um den Volvo in Bereitschaft zu versetzen.

Das Platzangebot bleibt in der E-Version des XC40 übrigens voll erhalten. Zwar fällt das Fach unter dem Kofferraumboden der Batterie zum Opfer, dafür gibt es ein kleines zusätzliches Fach unter der Fronthaube. Die dort verfügbaren 31 Liter reichen zum Beispiel für das Ladekabel und eine kleine Sporttasche.

Hochwertiger Innenraum

Ein besonderes Lob haben die Schweden für den Innenraum verdient, denn er unterscheidet sich nur marginal von den normalen XC40-Modellen. Die Materialien und deren Verarbeitung wirken hochwertig, anders als E-Modelle von einigen Wettbewerbern. Allerdings darf man das bei diesem Grundpreis auch erwarten. Vermisst haben wir auf der Testfahrt eigentlich ein Head-up-Display, das es allerdings für die gesamte Baureihe derzeit nicht gibt.

Volvo setzt beim Infotainment und der Kommunikation auf Android, also auf Google - Sprachsteuerung, Apps und Navi funktionieren sehr gut, zudem fallen keine Kosten für die Internetverbindung an. Auch iPhone-Besitzer können das System nutzen, allerdings wird Apple Car Play erst im nächsten Jahr Einzug halten.  

Für Volvo ist der XC40 das erste reine E-Auto, allerdings ist die Antriebseinheit nicht völlig neu, sondern wird bereits bei der Schwestermarke Polestar im Modell 2 mit gleicher Leistung angeboten. Das ist kein Nachteil, denn der gesamte Antrieb wirkt souverän und jetzt schon ausgereift. Vor den wenigen Wettbewerbern im Segment wie einem BMW iX3, dem Tesla Model Y oder dem Mercedes EQA muss sich der schwedische Stromer auf jeden Fall nicht verstecken.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Volvo:





Fotos & Videos zum Thema Volvo

img

Airbag-Trends

img

Polestar 2 (Fahrbericht)

img

Polestar Precept

img

Volvo XC40 T5 Twin Engine

img

Volvo XC40 Recharge (2020)

img

Volvo-Business-Forum


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Alternative Kraftstoffe

DKV tritt eFuel Alliance bei

Der Mobilitätsdienstleister unterstützt ab sofort die Initiative, die sich für den Ausbau und die Förderung der weltweiten Produktion von synthetischen Kraftstoffen...


img
Fahrbericht VW Caddy

Hübscher Kasten mit High-Tech

Volkswagen hat sein Vielzweck-Auto Caddy komplett erneuert. Der auch bei Familien und Freizeitsportlern beliebte Hochdachkombi ist jetzt eng mit dem aktuellen Golf...


img
"Echter Durchbruch"

Dienstrad-Leasing ab sofort auch für kommunale Angestellte

Die Tarifeinigung im öffentlichen Dienst macht es möglich: Angestellte von Kommunen können ab sofort im Zuge einer Dienstrad-Nutzung Bestandteile ihres monatlichen...


img
Fahrbericht Land Rover Defender 90

Kurz und gut

Ikonen zu erneuern gelingt. Selten. Fiat hat es mit dem 500 geschafft. Mini hat mittlerweile einen Maxi samt Familie. Nun könnte der kurze Defender schmecken – selbst...


img
Vertriebspartnerschaft

Reiff und Webfleet Solutions kooperieren

Die beiden Bridgestone-Töchter bündeln ihre Kompetenzen bei Reifen und Telematik. Gewerbliche Flottenkunden sollen künftig von einem breiteren Beratungsangebot profitieren.