suchen
Fahrerlaubnis aus dem Ausland

Auch Tricks bringen den Führerschein nicht zurück

1180px 664px
Ein in Deutschland verhängtes Fahrverbot behält seine Gültigkeit auch für Fahrer, die sich einen ausländischen Führerschein besorgen.
©

Durch grenzüberschreitende Zusammenarbeit können Behörden heute Betrügereien mit Führerscheinen auf die Spur kommen. Das Bundesverwaltungsgericht hat dazu ein Urteil gefällt.

Wem die Fahrerlaubnis dauerhaft entzogen wurde, der mag auf den Gedanken kommen, sich über Umwege einen Auslandsführerschein zu beschaffen. Einer Trickserei hat das Bundesverwaltungsgericht nun ein Urteil entgegengesetzt (Az.: BVerwG 3 C 9.17).

Dem deutschen Kläger war aufgrund von Trunkenheit am Steuer die Fahrerlaubnis entzogen worden. Deshalb hatte er sich mit einem Scheinwohnsitz in der Tschechischen Republik einen Führerschein besorgt. Als die Führerscheinbehörde davon erfuhr, sprach sie ihm die Berechtigung ab, mit diesem Führerschein in Deutschland Auto zu fahren. Nachdem er seinen Wohnsitz nach Österreich verlegt hatte, tauschte der Kläger seinen tschechischen in einen österreichischen Führerschein um. Auch damit dürfe er in Deutschland nicht fahren, stellte die Behörde anschließend fest.

Das Bundesverwaltungsgericht bestätigte die Auffassung: Stehe fest, dass ein Führerschein von einem Mitgliedstaat der Europäischen Union unter Verstoß gegen die Voraussetzung eines ordentlichen Wohnsitzes ausgestellt worden ist, haftet dieser Mangel auch dem Führerschein an, in den dieser Führerschein danach in einem anderen Mitgliedstaat umgetauscht wurde, heißt es in der Gerichtsmitteilung. Andernfalls würde der unter offensichtlichem Verstoß gegen die Wohnsitzvoraussetzung von den tschechischen Behörden ausgestellte Führerschein über die "Verlängerung" eines Umtauschs in einem anderen Mitgliedstaat für das Bundesgebiet im Ergebnis doch verbindlich. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Führerschein:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
VW-Abgasaffäre

BGH-Verhandlung über erste Diesel-Klage abgesagt

Dieselfahrer müssen weiter auf ein höchstrichterliches Urteil zu möglichen finanziellen Ansprüchen im Abgas-Skandal warten. Eine für Anfang Januar angesetzte Verhandlung...


img
Klimaschutz-Vorgaben für Pkw

Keine Lösung im EU-Streit

Für Klimaschützer ist der Verkehr ein Sorgenkind: Der CO2-Ausstoß steigt, große SUV sind gefragt und Elektroautos erobern die Straßen nur langsam. Auf EU-Ebene wird...


img
Fahrbericht Porsche Macan Facelift

Der Volltreffer

Mit dem SUV Macan hat Porsche in nur vier Jahren ein neues Erfolgsmodell geschaffen. Jetzt kommt die überarbeitete Version auf den Markt – der allerdings ein wichtiges...


img
Prüfkonzern

Autogeschäft treibt Dekra-Wachstum

Ersten Hochrechnungen zufolge steigerte der Prüfriese seinen Umsatz 2018 auf mehr als 3,3 Milliarden Euro. Vor allem die Sparten Kfz und Personal legten deutlich...


img
Neue Mobilität

Gunter Glück wird Belmoto-Gesellschafter

Der langjährige Leaseplan-Manager soll die Hamburger Unternehmensgruppe mit seiner Expertise in Zeiten des mobilen Umbruchs unterstützen.