suchen
Führerscheinsperre

Uhr tickt erst ab Urteil

1180px 664px
Wer zu viele Punkte in Flensburg sammelt, verliert seinen Führerschein.
©

Wer zu viele Punkte in Flensburg sammelt, verliert den Führerschein. Neu beantragen darf er ihn erst nach einer bestimmten Sperrfrist.

Wer seinen Führerschein verliert, darf ihn erst nach Ablauf einer Sperrfrist neu beantragen. Diese Zeitspanne startet aber in der Regel nicht mit dem Einkassieren der Fahrerlaubnis durch die Behörden, sondern erst später.

Sperrfrist startet ab Urteilsspruch

Eine Sperrfrist von acht Monaten bedeutet daher nicht zwingend, dass man beispielsweise acht Monate nach einer Alkoholfahrt wieder ans Steuer darf. Start der Sperrfrist ist nicht wie vielleicht naheliegend der Zeitpunkt der physischen Entziehung der Fahrerlaubnis am Tattag durch die Polizei maßgeblich, sondern das Datum des rechtskräftigen Gerichtsurteils beziehungsweise das des erlassenen Strafbefehls. Und dieser Tag liegt in der Regel Monate nach dem Regelverstoß.

Das Gericht berechnet das beim Erlass des Strafbefehls allerdings ein und zieht die Zeit, in der der Führerschein bereits abgegeben war, vorher ab. Ergeht der Strafbefehl also drei Monate nach der Tat, kürzt der Richter die verhängte Sperrfrist um eben diese drei Monate und verurteilt den Sünder beispielsweise zu fünf statt acht Monaten. Der Tag des Erlasses zählt dabei bereits zur Frist.

Eine Entziehung der Fahrerlaubnis droht etwa bei Trunkenheit im Verkehr, schwerer Unfallflucht oder der Überschreitung der 8-Punkte-Grenze im Flensburger Fahreignungsregister. Die Sperrfrist kann zwischen sechs Monaten und fünf Jahren gelten, im Einzelfall auch für immer. Im Gegensatz zu einem ein- bis dreimonatigen Fahrverbot wird die Fahrerlaubnis nach Ablauf der Frist nicht automatisch neu erteilt, sondern muss neu beantragt werden. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Führerschein:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Teures Falschparken

Straßenbahn-Blockierer zahlt Taxi-Rechnungen für alle

Wer sein Auto in der Stadt an der Straße abstellt, sollte aufpassen, dass er nicht auf Bahnschienen parkt. Denn kommt der öffentliche Verkehr zum Erliegen, kann...


img
Neuwagenmarkt

Durchschnittliche CO2-Emissionen nehmen zu

Die Deutschen kaufen immer mehr SUV und Geländewagen. Das schlägt sich im durchschnittlichen CO2-Ausstoß nieder, wie ein Bericht der Deutschen Energie-Agentur zeigt.


img
Markenausblick Ford

Auf Downsizing folgt Elektrifizierung

Ford setzt weiterhin auf Dreizylinder, forciert aber gleichzeitig E-Fahrzeuge. 2020 kommt ein kompaktes SUV als vollelektrisches Fahrzeug.


img
Diesel-Abgase

Kommunen fordern weitere Schritte

Die neuen Modellprojekte für einen besseren Nahverkehr gehen den Vertretern der Kommunen nicht weit genug. Sie fordern weitere Maßnahmen gegen zu viele Diesel-Abgase.


img
E-Auto-Prämie ein Lobbygeschenk?

Rechnungshof-Rüffel für Regierung

4.000 Euro Prämie gibt es beim Kauf eines neuen Elektroautos – so sollen mehr klimaschonende Fahrzeuge auf die Straße kommen. Doch das Zustandekommen der Subvention...