suchen
Kurz gemeldet

Neu im Showroom

1180px 664px
Mit einem limitierten Sondermodell krönt VW nun die Arteon-Familie.
©

BMW: Plug-in-Hybrid für X1 und X2 +++ Seat-Sondermodelle in Schwarz +++ VW Arteon "R-Line Edition" +++ Dacia-Sondermodelle zum Jubiläum +++ Kia Ceed Sportswagon als Plug-in

BMW: Plug-in-Hybrid für X1 und X2

BMW bietet X1 und X2 als Plug-in-Hybride an. In dem Kompakt-SUV und seinem coupéhaften Ableger arbeiten ein 1,5-Liter-Dreizylinderbenziner und ein Elektromotor mit zusammen 162 kW / 220 PS, wie sie auch aus dem Van-Schwestermodell 2er Active Tourer bekannt sind. Während ersterer seine Kraft über eine Sechsgang-Automatik an die Vorderräder leitet, treibt der batteriebetriebene Motor die Hinterräder an. Die elektrische Reichweite soll bei 57 Kilometern liegen, den Kraftstoffverbrauch gibt der Hersteller mit 1,9 Litern an (43 g CO2/km). Als Preis für den ab sofort verfügbaren X1 xDrive25e nennt der Hersteller 38.025 Euro netto. Der etwas später nachgereichte X2 xDrive25e dürfte knapp 1.700 Euro mehr kosten. (SP-X)

Seat-Sondermodelle in Schwarz

Mit schwarzen Zierelementen und umfangreicher Ausstattung warten zwei neue Sondermodelle von Seat auf. Das SUV Ateca verfügt in der "FR Black Edition" unter anderem über Navigationssystem, digitale Instrumente und adaptive Dämpfer. Äußerlich zu erkennen ist die Spezialauflage durch den Verzicht auf Chrom-Elemente – Kühlergrill und Zierteile sind stattdessen in glänzendem Schwarz gehalten. Die Preise starten bei 27.878 Euro netto für die Ausführung mit dem 110 kW / 150 PS starken 1,5-Liter-Benziner. Wer mehr Leistung will, kann aus weiteren Benzinern und Diesel mit bis zu 140 kW / 190 PS wählen. Matte Karosserie-Applikationen zeichnen den Leon "FR Black Matt Edition" aus. Darüber hinaus sind unter anderem 18-Zoll-Räder, ein Panorama-Glasschiebedach und Navigationssystem an Bord. Für die Limousine werden mindestens 25.830 Euro fällig, den Kombi gibt es ab 22.714 Euro netto. Für den Antrieb sorgt in beiden Fällen ein 1,5-Liter-Benziner mit 96 kW / 130 PS. Alternativ sind weitere Benziner und Diesel mit bis zu 110 kW / 150 PS sowie ein Erdgasmotor zu haben. Das Sondermodell läutet das Ende der aktuellen Leon-Generation ein, der Nachfolger mit Technik des Golf 8 steht in den Startlöchern. (SP-X)

VW Arteon "R-Line Edition"

Mit einem limitierten Sondermodell krönt VW nun die Arteon-Familie. Die 250 Mal gebaute "R-Line Edition" der coupéhaften Mittelklasselimousine wartet unter anderem mit einer Sonderlackierung in "Mondsteingrau", schwarz abgesetztem Dach und 20-Zoll-Felgen auf. Zur weiteren Ausstattung zählen Nappaledersitze, digitale Instrumente und adaptive LED-Scheinwerfer. Für den Antrieb stehen zwei 2,0-Liter-Benziner mit 140 kW / 190 PS und 200 kW / 272 PS sowie zwei 2,0-Liter-Diesel mit 140 kW / 190 PS und 176 kW / 240 PS zur Wahl, immer mit Automatik, teilweise auch mit Allradtechnik kombiniert. Die Netto-Preise starten bei 47.033 Euro. Der Mitte 2017 erstmals aufgelegte Arteon ist so etwas wie die Edel-Variante des Passat, von dem er sich vor allem durch das schnittigere Design abgrenzt. Der Einstiegspreis in die Baureihe liegt bei 34.831 Euro. (SP-X)

Dacia-Sondermodelle zum Jubiläum

Seit 15 Jahren ist die Automarke Dacia auch auf dem deutschen Markt präsent. Das Jubiläumsjahr nimmt die Renault-Tochter zum Anlass, Sandero Stepway und den Duster ab sofort als Sondermodelle "Anniversary" anzubieten. Beide Varianten basieren auf den jeweiligen Topausstattungen "Prestige", zudem sind sonst aufpreispflichtige Extras wie Klimaautomatik oder Einparkhilfen an Bord. Den Sandero Stepway "Anniversary" gibt es allein mit 66 kW / 90 PS starkem Benziner ab 10.252 Euro netto, der Duster "Anniversary" mit 96 kW / 131 PS starkem Benzinmotor und Frontantrieb ist ab 14.831 Euro netto zu haben. (SP-X)

Kia Ceed Sportswagon als Plug-in

Der Kompakt-Kombi Kia Ceed Sportswagon ist ab sofort auch mit Plug-in-Hybridantrieb verfügbar. Eine Kombination aus 1,6-Liter-Benziner und Elektromotor stellt 104 kW / 141 PS Systemleistung zur Verfügung, die eine Höchstgeschwindigkeit von 195 km/h erlaubt. Die Beschleunigung von Null auf 100 km/h erfolgt in 10,8 Sekunden. Den Verbrauch des mit einem Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe ausgestatteten Golf-Konkurrenten gibt der Hersteller mit 1,1 Liter auf 100 Kilometern an (28 g CO2/km), die elektrische Reichweite mit 60 Kilometern. Geladen wird der 8,9 kWh große Akku über einen Typ-2-Anschluss mit einer maximalen Leistung von 3,3 kW. Der Preis für die neue Variante liegt bei 29.411 Euro netto und damit laut aktueller Preisliste rund 6.700 Euro (netto) über den der vergleichbar ausgestatteten Dieselvariante. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Seat:




Autoflotte Flottenlösung

SEAT Deutschland GmbH

Max-Planck-Str. 3-5
64331 Weiterstadt

Tel: 06150 1855-500
Fax: 06150 1855-72 500

E-Mail: firmenkunden@seat.de
Web: www.seat.de/business


Fotos & Videos zum Thema Seat

img

Seat-Fertigung im spanischen Martorell

img

Seat Mii Electric (2020)

img

Seat-Autoflotte CNG Fuhrpark-Tag

img

Seat Minimo

img

Cupra Tavascan Concept

img

Seat Erdgasfahrzeuge


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Premiere für Cruise Origin

GM zeigt People Mover

Ridesharing könnte das Verkehrsproblem in vielen Städten mindern. General Motors hat nun einen passenden Roboter-Shuttle vorgestellt.


img
Podcast Autotelefon

Der automobile Jahresrückblick 2019

Stefan Anker und Paul-Janosch Ersing unterhalten sich im Autotelefon-Podcast am Telefon über kleine und große Autos und alles, was dazu gehört. Die beiden Journalisten...


img
Dortmund

Kein Fahrverbot, dafür andere Auflagen

In Dortmund wird es vorerst kein Dieselfahrverbot geben. Darauf haben sich das Land NRW und die DUH verständigt. Dafür sollen eine Umweltspur und eine Tempo-30-Zone...


img
VMF-Branchenforum

Energiewende und Digitalisierung

Das VMF-Branchenforum im vergangenen Herbst zeigte Fuhrpark-Trends bis 2030 und neue Lösungen.


img
Mittelklasse

Bestellstart für neuen Skoda Octavia

Skoda kann sich Selbstbewusstsein leisten. Schnäppchen sind die Autos der Tschechen längst nicht mehr, wie ein Blick auf die Preise des neuen Octavia zeigt.