suchen
Medienbericht

Kaum Nachfrage bei Nachrüst-Kats für Diesel

1180px 664px
Die Nachrüstung älterer Dieselautos kommt noch nicht in Schwung.
©

Lange hat der Streit um die Hardware-Nachrüstung für schmutzige Diesel gedauert. Jetzt gibt es die Systeme endlich – doch kaum einer will sie haben.

Die Nachfrage nach technischen Nachrüstlösungen für Euro-5-Autos mit zu hohem Schadstoffausstoß ist gering. Obwohl seit kurzem entsprechende Abgasreinigungssysteme zugelassen und erhältlich sind, lassen nur wenige Autohalter sie bislang einbauen. Und dies, obwohl sich einige Autohersteller nach langem Widerstand verpflichtet haben, mit bis zu 3.000 Euro einen Großteil der Nachrüstkosten zu übernehmen.

Einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" zufolge haben beispielsweise beim Autohersteller Daimler bislang erst 170 Kunden einen entsprechenden Antrag auf den Zuschuss gestellt. Gerechnet hatte der Konzern mit 20.000 bis 40.000 Anfragen. Bei VW sehe die Lage ähnlich aus, nach SCR-Systemen für Volvo frage praktisch niemand, weil der Hersteller einen Beitrag zu den Umrüstungskosten ablehne, hieß es.

Auch die Anbieter der Nachrüst-Katalysatoren registrieren kaum Nachfrage: Statt der jeweils 100.000 erwarteten Katalysatoren haben etwa die Dr. Pley SCR Technology und ihre Partnergesellschaft Bosal bislang erst 3.500 Systeme gefertigt. Beim Hersteller Baumot ist immerhin die Wiedereröffnung der Autohäuser sowie der angeschlossenen Vertragswerkstätten mit einer Besserung verbunden. "Wir haben in den letzten Wochen des Shutdown eine erfreulich hohe Anzahl konkreter Terminanfragen registriert", sagte Vorstand Stefan Beinkämpen.

Als Gründe für das bislang bescheidene Interesse führt der Bericht neben der aktuellen Corona-Krise auch ein Misstrauen der Kundschaft gegenüber dem Gesamtsystem "Diesel" an. Der Antrieb sei durch den Abgasbetrug bei VW stark in Misskredit gebracht worden.

Die Hardware-Nachrüstung eines Abgasreinigungssystems ist für die Fahrzeughalter freiwillig. Die Kosten sind je nach Modell und Hersteller unterschiedlich, meist starten sie im Bereich von 3.000 Euro. Wer einen Katalysator nachrüsten lässt, kann damit unter Umständen Diesel-Fahrverbote in einigen Städten vermeiden. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Nachrüstung:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
FCA-Elektrifizierung

Der Wrangler wird der nächste sein

Jeep setzt seine beliebten SUV Renegade und Compass nun mit Hybridantrieb auf die Straße. Autoflotte sprach mit Antonella Bruno, Head of Jeep Brand Region EMEA,...


img
Fahrbericht Mercedes E 300 de

Schnell, teuer, gut

Mercedes-Benz modernisiert den Dauerbrenner E-Klasse. Die Überarbeitung nach etwa der Hälfte der Zeit ist beim Kombi weniger sicht-, dafür umso eher spürbar. Doch...


img
UZE Mobility und MB Trans

Digitale Außenwerbung für Fahrzeugflotten

Früher als geplant startet UZE Mobility sein Vorhaben, 120 Flottenfahrzeuge in Berlin mit einer besonderen, auf Geo-Targeting basierenden Außenwerbung auf die Straße...


img
Hyundai gründet E-Auto-Submarke

Drei Ioniq-Stromer bis 2024

Mit der Limousine Ioniq ist Hyundai 2016 ins Elektro-Zeitalter gestartet. Nun wird die Modellbezeichnung zur Submarke geadelt.


img
Daimler-Mobility-Chef

Können mit Zuversicht nach vorne schauen

Auto-Verkäufe im Keller, Corona-Stillstand bei Mobilitätsdiensten - aber jetzt werden die Zahlen wieder besser, sagt Daimler-Mobility-Chef Reiner. Auch für seine...