suchen
Mietgeschäft

Free2Move erweitert Angebot

1180px 664px
Free2Move umfasst ab sofort auch ein Mietwagenangebot.
©

Die Mobilitätsmarke des neuen Stellantis-Konzerns startet in Deutschland ihren Vermietservice bei mehr als 100 Händlern.

Stellantis baut das Portfolio seiner Mobilitätsmarke Free2Move aus: Ab sofort können Privat- und Firmenkunden bei mehr als 100 Händlern in Deutschland Pkw und leichte Nutzfahrzeuge mieten. Bislang war Free2Move, das von PSA-Seite in den neuen Stellantis-Konzern eingebracht wurde, in Deutschland hauptsächlich im Leasing- und Carsharing-Bereich aktiv.

Das neue Angebot "Free2Move Rent" umfasst Klein- und Kompaktwagen, Familienautos, SUVs und Transporter der Marken Citroen, Peugeot und DS. Opel-Händler sowie die Partner der FCA-Marken Fiat, Alfa Romeo und Jeep sind als Autohaus-Partner noch nicht in das Angebot eingebunden. Fahrzeuge anderer Marken lassen sich aber trotzdem mieten: Free2Move vermittelt auch Autos klassischer Autovermieter wie Avis oder Hertz. Die mögliche Mietdauer aller Fahrzeuge reicht von einem Tag bis zu einem Monat.

Buchen lässt sich das neue Angebot für private ebenso wie für gewerbliche Kunden sowohl digital über eine Online-Plattform und die Free2Move-App als auch klassisch über ein Callcenter oder beim Händler vor Ort. Bei Online-Buchung erfolgen Zahlungsabwicklung und Validierung des Führerscheins oder des Personalausweises ebenfalls digital.

Free2Move Rent gibt es bereits in Frankreich, Italien, Spanien, Belgien, Großbritannien und Portugal. In Europa stehen nach Angaben von Free2Move mehr als 20.000 Pkw und leichte Nutzfahrzeuge zur Miete bereit.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Free2Move:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Wasserstoff-Strategie

Regierung zieht positive Zwischenbilanz

Deutschland soll zum Leitmarkt und Leitanbieter bei grünem Wasserstoff werden. Dabei habe man schon viel erreicht, heißt es aus dem Bildungsministerium. Der Wasserstoffbeauftragte...


img
Allianz

Elektroautos haben höhere Reparaturkosten

Ohne staatliche Subventionen wären Elektroautos beim Kauf teurer als herkömmlich motorisierte Autos. Höhere Kosten drohen aber auch bei Reparaturen.


img
Chipmangel

VW-Stammwerk verlängert Kurzarbeit

Wegen des anhaltenden Halbleitermangels fährt VW an seinem Stammwerk in Wolfsburg in der kommenden Woche nur die Frühschicht einer Montagelinie. Alle anderen Bänder...


img
Mobilitäts- und Fuhrparkmanagement

Neuer Vorstand beim VMF

Der Branchenverband hat sich in den vergangenen Jahren neu ausgerichtet und um weitere Mobilitätsaspekte erweitert. Diesen Weg will der neue Vorstand mit Frank Hägele...


img
Mercedes-Benz Vans

Ladeflatrate für gewerbliche E-Transporter

In Kooperation mit dem Start-up elvah bietet Mercedes Käufern eines neuen eVito oder eSprinter Kastenwagen mit Nutzfahrzeugzulassung 24 Monate kostenloses Laden...