suchen
Mitsubishi auf der Tokyo Motor Show

Kurioses im Kleinformat

8
1180px 664px
Die Mitsubishi-Studie MI-Tech ist eine Art futuristisch angehauchter Strandbuggy.
©

Ein Stromer für den Strand und ein Micro-Mobil für die Familie – auch Mitsubishi bleibt der japanischen Tradition treu, auf der Tokyo Motor Show mit besonderen Autos zu bezaubern.

Mitsubishi stellt erstmalig im Rahmen der Tokyo Motor Show (bis 4. November) die beiden Konzeptfahrzeuge MI-Tech und Super Height K-Wagon vor. Wie bei Studien für die Leitmesse der japanischen Autoindustrie üblich, handelt es sich in beiden Fällen um exotische Nischenfahrzeuge mit einigen recht eigenwilligen Reizen.

Im Fall des MI-Tech handelt es sich um eine Art futuristisch angehauchten Strandbuggy. Das Fahrzeug im Kleinwagenformat fällt unter anderem mit futuristischen SUV-Akzenten ins Auge. Typisch für das Segment sind etwa die wuchtig wirkende Front oder die großen Radhäuser mit Robustumrandung. Allerdings wurden Details wie die schmalen LED-Leuchten oder der Kühlergrill in etwas ausgefallener Weise ausgeführt.

Ausgefallen ist auch das sonstige Karosseriekonzept, denn es handelt sich um eine nach oben offene Konstruktion, in welcher die bis zu zwei Insassen lediglich eine stehende Windschutzscheibe vor den Elementen schützt. Auch das Interieur will mit einigen Materialien und dem insgesamt aufgeräumten Cockpit einen futuristischen Eindruck vermitteln. Unter anderem gibt es hier eine HMI-Schnittstelle mit optischen Sensoren in der Windschutzscheibe, die mit Augmented Reality arbeiten.

Bildergalerie

Beim Antrieb kommen je zwei E-Motoren an Vorder- und Hinterachse zum Einsatz. Dabei liefert eine Gasturbine als Generator den dafür nötigen Strom. Die vier Motoren erlauben eine radselektive Momentenverteilung, die sowohl fahrdynamisch als auch im anspruchsvollen Gelände diverse Vorteile verspricht.

Kurz, schmal und hoch

Ebenfalls kurios wirkt der Super Height K-Wagon, bei dem es sich um einen eher klassischen Vertreter der japanischen Kei-Car-Klasse handelt. Diese zeichnet sich durch hohes Platzangebot bei minimaler Verkehrsfläche aus. Entsprechend baut der K-Wagon kurz, schmal und hoch. Laut Mitsubishi bietet das Konzept genügend Platz für die Familie, die zudem ein nobles Ambiente genießen kann. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Tokyo Motor Show:




Autoflotte Flottenlösung

MITSUBISHI MOTORS in Deutschland, vertreten durch die MMD Automobile GmbH

Emil-Frey-Straße 2
61169 Friedberg

Tel: +49 (0) 6031 6896-0
Fax: +49 (0) 6031 6896-199

E-Mail: green-mobility@mitsubishi-motors.de
Web: www.mitsubishi-flotte.de


Fotos & Videos zum Thema Tokyo Motor Show

img

Nissan Ariya Concept

img

Honda Jazz (2021)

img

Mazda MX-30 (2021)

img

Tokyo Motor Show 2019

img

Toyota, Honda & Co. auf der Tokyo Motor Show

img

Toyota Yaris Hybrid (2020)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Autoflotte-Umfrage, Teil 3

Wie ist die Stimmung bei den Fuhrpark-Dienstleistern?

In Zeiten von Corona ist die Unsicherheit bei den Fuhrparkprofis spürbar, aber es gibt auch Lichtblicke. Autoflotte hat der Branche aktuell den Puls gefühlt. Im...


img
Marktanalyse

Corona schwächt Nachfrage nach E-Dienstwagen

Dank Umweltbonus und Steuervorteil sind elektrische Firmenautos eigentlich eine lohnende Sache. Trotzdem stockt aktuell die Nachfrage.


img
Mercedes-Benz EQV

Reichweite kostet

Der rein elektrisch angetriebene Großraumvan Mercedes EQV bietet eine XXL-Batterie auf Tesla-Niveau. Entsprechend fallen auch die Preise aus.


img
Kia Rio Facelift

Fit für den Sommer

2017 hat Kia eine Neuauflage seines Kleinwagenmodells Rio ins Rennen geschickt. Die erhält nun ein umfangreiches Technik-Upgrade.


img
EnBW und Mobility Concept

Grundstein für Deutschlands größte Elektroflotte gelegt

EnBW hat zusammen mit Mobility Concept ein spezielles Autoleasing-Angebot für rund 14.000 Mitarbeiter des Energieversorgers entwickelt. Das Programm, das sich auf...