suchen
Neuer Jeep Grand Cherokee

Mit sieben Sitzen ins Gelände

4
1180px 664px
Der neue Jeep Grand Cherokee rollt an den Start - zunächst als Langversion.
©

In den USA darf es ruhig etwas größer sein: Der neue Jeep Grand Cherokee streckt sich in der Variante "L" auf eine Länge von 5,20 Meter. Dazu gibt es drei Sitzreihen. Europäer müssen sich aber mit weniger begnügen. 

Die neue, fünfte Generation des Jeep Grand Cherokee steht in den Startlöchern, zunächst aber nur in einer Langversion mit drei Sitzreihen für den amerikanischen Markt. Hier debütiert der 5,20 Meter lange Grand Cherokee L im Laufe des zweiten Quartals in den traditionellen Ausstattungslinien Laredo, Limited, Overland und Summit. Der kürzere und fünfsitzige Grand Cherokee soll Ende dieses Jahres folgen. In Europa dürfte das ca. 4,90 Meter lange SUV Anfang 2022 debütieren.  

Optisch ist auch der Grand Cherokee L auf den ersten Blick als Jeep zu erkennen. Allerdings haben die Designer ihm eine moderne Interpretation der typischen Jeep-Stilelemente ins Bleichkleid gestanzt. Der Kühlergrill mit den sieben Schlitzen ist breiter und gedrungener gestaltet. Motorhaube und Fahrerkabine Fahrzeugs sind lang gestreckt. In der Seitenansicht fallen die abgesenkte Gürtellinie sowie großen Seitenfenster auf.   

Der Grand Cherokee L verfügt über einen Radstand von 3,09 Metern und wartet mit sechs oder sieben Plätzen auf. Je nach Komfortniveau verfügen die Sitze über Massage -und Belüftungsfunktion und können elektrisch verstellt werden. Das Kofferraumvolumen kommt je nach je nach Sitzkonfiguration auf Werte zwischen 1.328 und knapp 2.400 Litern. Digitale Kombiinstrumente, Head-up-Display, Ambiente-Beleuchtung sowie die fünfte Generation des Infotainment-Systems Uconnect sind wie aktuelle Assistenz- und Konnektivitätssysteme an Bord.

Bildergalerie

Für den Vortrieb stehen zwei Motoren zur Wahl. Basisaggregat ist der bekannte 3,6-Liter-Sechszylinder mit 213 kW / 290 PS und einem Drehmoment von 348 Nm. Dieses Triebwerk ist für eine Anhängelast von bis zu 2,8 Tonnen ausgelegt. Als Alternative dient der 5,7-Liter-Achtyzlinder mit 255 kW / 357 PS, der an eine Achtgang-Automatik gekoppelt ist. Für den kürzeren Grand Cherokee gibt es außerdem noch eine Plug-in-Version.   

Das auf einer neuen Plattform aufbauende Luxus-SUV lässt sich mit den bekannten 4x4-Systemen ordern. Außerdem gibt es eine Luftfederung, die Bodenfreiheit und Wattiefe mittels adaptiver Dämpfung regelt. Der Fahrer kann fünf Geländemodi (Auto, Sport, Rock, Snow und Mud/Sand) wählen. Als "Trail Rated" verfügt der lange Cherokee über Stahl-Unterfahrschutzplatten, ein elektronisches Sperrdifferenzial an der Hinterachse sowie 18 Zoll große Aluminiumräder und eine Watttiefe von bis zu 61 Zentimetern. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Geländewagen:





Fotos & Videos zum Thema Geländewagen

img

Mercedes EQA (Prototyp)

img

Dacia Bigster Concept

img

Jeep Grand Cherokee L

img

GMC Hummer EV (2022)

img

Mercedes EQC 4x4 hoch 2

img

Jeep Grand Wagoneer Concept


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Frühjahrsgeschäft

Startschuss für neue Ford-Gewerbewochen

Neben attraktiven Leasing-Angeboten können interessierte Gewerbetreibende im Rahmen der Aktion "Ford Telematics"-Anwendungen bis zu drei Monate lang kostenlos testen.


img
Mithaftung wegen Überholen auf Ausfädelungstreifen

Schnell wird teuer

Weil ein Kleinlaster schneller als erlaubt auf dem Ausfädelungstreifen einer Autobahn unterwegs war, wurde ihm eine höheren Mithaftung aufgebrummt.


img
Mercedes C-Klasse All Terrain

Kombi wird zum Kraxler

Lange Zeit war der A4 Allroad von Audi in der Mittelklasse allein auf weiter Flur. Doch Mercedes will nun einen Konkurrenten ins Feld führen.


img
Sixt Leasing

Digitale Fahrzeugübergabe und -rücknahme

Mit Hilfe einer Smartphone-App erfassen und protokollieren Sixt Leasing-Mitarbeiter künftig alle Prozessschritte digital. Das soll mehr Transparenz und Effizienz...


img
Peugeot enthüllt neues Logo

Den Löwen im Schilde

Peugeots neues Logo spielt mit königlicher Macht und heraldischen Traditionen. Es soll nicht zuletzt das neue Selbstbewusstsein der Franzosen unterstreichen.