suchen
Neuer Zertifikatslehrgang

Smarte Mobilität erlernen

1180px 664px
Dr. Hans-Peter Kleebinder: Fuhrparkverantwortliche sind "Gestalter und Entscheider der neuen Mobilität".
©

Wohin entwickelt sich unsere Mobilität? Und vor allem wie? Fragen wie diese stehen beim Zertifikatslehrgang „Smart Mobility Manager (HSG)“ an der Executive School der Universität St. Gallen auf der Agenda. Autoflotte traf Studienleiter Hans-Peter Kleebinder.

Wir sprechen seit Jahren darüber, dass sich unsere Mobilität ändern wird, ja ändern muss. Es gibt Veranstaltungen, Messen und Digitalkonferenzen, bei denen die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen diskutiert, Ideen vorgetragen und Best-Practice-Beispiele gezeigt werden. Oft hilft dieses virtuelle und reale Zusammenkommen, Denkanstöße voranzutreiben. Häufig jedoch geht man am Ende denselben Weg wie zuvor.

Das wollen Dr. Hans-Peter Kleebinder und Prof. Andreas Herrmann, Akademischer Direktor des Instituts Customer Insight der Universität St. Gallen, jetzt ändern. Gemeinsam haben sie den ersten Smart Mobility Management Zertifikatslehrgang des Instituts Customer Insight der Universität St. Gallen entwickelt. Das Portfolio begründet sich auf das Who-is-who der Unternehmer, Vordenker und Macher.

"Andreas Hermann und mich verbindet eine gemeinsame Mission: Wir wollen Mobilität von Menschen, Gütern und Daten als wichtige Grundlage für unsere Lebensqualität gestalten. Dabei sind wir neutral und unabhängig. Wir beide haben hautnah in der Praxis erlebt, dass dafür ein radikales Umdenken und Handeln nötig ist", erklärt Kleebinder gegenüber der Autoflotte. Bei dem Lehrgang gehe es um neue Ansätze und Geschäftsmodelle, die von Kunden genutzt werden und sich rechnen. Kleebinder weiter: "Wir wollen mit unserem internationalen Dozenten-Team eine Bewegung initiieren und unsere Teilnehmer ausbilden und befähigen, Verantwortung zu übernehmen und die Transformation unserer Mobilitätsindustrie zu gestalten."

Drei Module

Drei Module bilden das Raster des Lehrgangs, die an jeweils fünf Tage zwischen dem 14. September und dem 4. Dezember 2020 in München und St. Gallen stattfinden werden. Jeder Modul-Tag unterteilt sich in Vorträge, Workshops und Coachings von Executive-MBA Professoren und Praxisexperten aus den jeweiligen Themengebieten. Bis zu vier Tage der insgesamt 15 Tage könnten als Fernstudium absolviert werden.

Modul 1 findet in München vom 14. bis 18. September 2020 statt und behandelt das übergeordnete Thema "Leadership". Dabei werden aktuelle Mobilitätsthemen wie Smart Cities, Digitalisierung, Change-Management und Geschäftsmodell-Innovationen in Mobilitätsunternehmen ins Auge gefasst.

"Entrepreneurship" lautet Modul 2, das ab dem 26. Oktober 2020 für fünf Tage in St. Gallen seinen Platz finden wird: Wie sehen die Herausforderungen technologiegetriebener Unternehmen aus? Was ergibt sich beim automatisierten und vernetzten elektrischen Fahren, wie können Blockchain-Technologie und künstliche Intelligenz für die Mobilitätsbedürfnisse der Zukunft genutzt werden? Welche Bedeutung haben (schnelle) Daten und wie werden diese weltweit nutzbar, bei unterschiedlichen Datenschutz-Standards, in unterschiedlichen Kulturkreisen?

Im letzten Modul, "Operations" (30. November bis 4. Dezember 2020), werden Transport und Logistik beäugt. Wie werden beispielsweise Drohnen das E-Commerce verändern, wie muss die Stadtplanung dabei mitspielen und wie lassen sich damit Trends setzen, die sowohl die Kundenbedürfnisse decken als auch die Beziehung zwischen Unternehmen und Kunde stärken?

"Es ist höchste Zeit umzudenken"

"Unsere Vision der nachhaltigen und praktischen Mikromobilität ist heute aktueller denn je", erklärt Wim Ouboter, CEO & Founder Micro Mobility Systems AG, und folgert: "Die Gesellschaft verändert sich und so auch deren Mobilitätsbedürfnisse. Umweltfreundliche und platzsparende Fahrzeuge wie unsere E-Scooter, der Microlino und die Microletta werden eine wichtige Rolle spielen bei der individuellen urbanen Mikromobilität. Es ist höchste Zeit umzudenken und für die nächste Generation die richtigen Weichen zu stellen."

Kleebinder ist sich zudem sicher, dass Mobilität die Grundlage für persönliche Autonomie, Wohlstand und Lebensqualität sei und auch in Zukunft bleiben könne. "Wenn zuvorderst Menschen in Unternehmen sich auf Neues einlassen. So sind gerade Fuhrparkleiterinnen und Fuhrparkleiter Gestalter und Entscheider der neuen Mobilität. Der zertifizierte Lehrgang richtet sich an Führungskräfte, Start-ups, Verkehrsbetriebe, Energieversorger oder einfacher: Menschen mit Mobilitätsverständnis und Mobilitätsbedarf."

Harald Mondt ist ex-Vertriebsleiter Leasing und Autovermietung bei PSA Deutschland und einer der Lehrgangs-Teilnehmer: "Mobilität steht im ständigen Wandel. Das CAS Smart Mobility Management-Programm trifft den Zahn der Zeit und unterstützt die Teilnehmer aktiv bei der Gestaltung der Zukunft und von Smart-Cities. Ich bin gespannt und freue mich zusammen mit anderen Teilnehmern Ideen und Lösungen zu entwickeln." Roland Jung, Leiter Mobilität und Flottenmanagement BMW München meint: "Nachhaltige und mitarbeiterorientierte Mobilitätslösungen sind unser Beitrag zu einer effizienten und attraktiven Arbeitsumgebung. Dafür ist es notwendig Mobilität jeden Tag neu zu denken und weiterzuentwickeln." Er erwarte vom Lehrgang "wertvolle Impulse zur Gestaltung dieser Transformation sowie den Ausbau eines starken Netzwerkes". (AF)

Das umfangreiche Programm sowie Informationen zu den Vortragenden und Teilnehmenden finden Sie unter www.smart-mobility-management.de oder Sie erfahren es direkt von hans-peter.kleebinder@unisg.ch.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Mobilität:





Fotos & Videos zum Thema Mobilität

img

Citroën Ami (2021)

img

Elektro-Motorrad eRockit

img

NEVS Pons / Sango

img

Bosch Connected World 2020

img

Jaguar Land Rover Projekt Vector

img

Messerundgang Move 2020


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Studie zu Ladesäulen-Wirrwarr

Stromtanken weiterhin teuer und kompliziert

Wer ein E-Auto an öffentlichen Ladesäulen betanken will, muss rechnen können. Die Tarifsysteme sind vertrackt, die Kosten im Zweifel hoch.


img
E-Scooter-Nutzer

Viele kennen Promillegrenze nicht

Viele Deutsche würden E-Scooter am liebsten wieder aus dem Straßenverkehr verbannen. Das könnte auch daran liegen, dass manche die Regeln gar nicht kennen, wenn...


img
Corona-Krise

Ausnahmegewinn für Kfz-Versicherer

Die Hannover Rück geht davon aus, dass durch den Rückgang der Verkehrsunfälle wegen Corona die Versicherer in diesem Jahr einen Ausnahmegewinn verbuchen können....


img
Personalie

Control-Expert verstärkt Geschäftsführung

Nach Nicolas Witte rückt nun auch sein Bruder Andreas an die Spitze des Unternehmens. Als CTO verantwortet er die Bereiche IT, strategisches Produktmanagement sowie...


img
Wildunfall-Statistik

Mehr Unfälle als je zuvor

Wenn es zu einem Unfall mit Wildtieren kommt, wird es teuer. Und es kracht sehr oft auf deutschen Straßen zwischen Pkw und Wildschwein und Co.