suchen
Niederspannungs-Elektroauto

Schwachstromer mit starkem Preis

1180px 664px
Der französische Zulieferer Valeo stellt auf der CES die Studie eines Billig-E-Autos vor.
©

Ein Elektroauto für deutlich weniger als 10.000 Euro? Das ist problemlos möglich, sagt ein französischer Automobilzulieferer.

Die 48-Volt-Technik hat den Hybrid günstig gemacht. Nun könnte sie auch den Preis von E-Autos drücken. Das zumindest glaubt der französische Zulieferer Valeo, der auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas die Studie eines zweisitzigen Elektromobils vorgestellt hat, das lediglich 7.500 Euro kosten soll.

Möglich macht das vor allem ein Verzicht auf die in E-Pkw normalerweise verbaute Hochvolt-Technik. Anstatt ein aufwändig abzusicherndes Bordnetz mit mehrere 100 Volt zu verwenden, begnügt sich der Prototyp mit ungefährlichen 48 Volt.

Technik wie Valeo-Hybridantriebe

Die verwendete Technik stammt aus den 48-Volt-Hybridantrieben von Valeo, kommt hier jedoch erstmals ohne die Hilfe eines Verbrennungsmotors aus. Allerdings sind die Fahrleistungen des knapp 800 Kilogramm leichten Micro-Mobils entsprechend gering: Der 15 kW / 20 PS starke Antrieb ermöglicht eine Spitzengeschwindigkeit von knapp 100 km/h, der Spurt auf Tempo 50 dauert bereits rund 15 Sekunden. Die Reichweite geben die Entwickler mit rund 100 Kilometern an.

Einsatzgebiet der Technik dürften weniger die Straßen Mitteleuropas als die Megametropolen Chinas sein. Die Entwickler sehen ihre Studie vor allem als Fahrzeug für kurze Strecken mit mäßiger Geschwindigkeit. Als Basis des Prototypen dient der konventionelle Elektro-Kleinstwagen Zhi Dou D2, der seit 2015 in China auf dem Markt ist. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema CES:





Fotos & Videos zum Thema CES

img

Hyundai Nexo

img

Kia Niro EV Concept

img

Autotrends CES 2018

img

CES-Trends 2017

img

Toyota-Prototypen Concept-i

img

Faraday Future FF91


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Deutsche Umwelthilfe

Dienstwagen der Minister im CO2-Vergleich

235 Gramm je Kilometer – das ist der höchste Wert, den die Deutsche Umwelthilfe hinsichtlich des CO2-Ausstoßes bei Minister-Dienstwagen ermittelt hat. Verkehrsminister...


img
Online-Vertrieb

Sixt Leasing bekommt WLTP-Umstellung zu spüren

Die Sixt-Tochter legt eine solide Halbjahresbilanz vor. Das Geschäft wäre vermutlich noch besser gelaufen, wäre da nicht die schleppende Umstellung auf den neuen...


img
ADAC-Crashtest

Kleinstwagen könnten sicherer sein

Autos stoßen bei einem Unfall selten mit der kompletten Front aufeinander. Der ADAC hat daher untersucht, wie die Crashfolgen bei geringer Überlappung der Fahrzeuge...


img
Hyundai i30

Ein wenig Make-up

Hyundais Kompaktreihe i30 wird zum neuen Modelljahr leicht aufgewertet. Neben Euro 6d-Temp gibt es auch eine neue Frontoptik.


img
Schadstoffe

Städte präsentieren Ideen für sauberere Luft

In vielen Innenstädten kommen immer noch zu viele Schadstoffe aus den Auspuffen. Auch um Fahrverbote zu vermeiden, sollen nun weitere Projekte gestartet werden....