suchen
Nissan Qashqai

Zwei Mal mit Hybrid

5
1180px 664px
Nissan legt den Qashqai neu auf.
©

Kein Diesel mehr, dafür zwei unterschiedliche Hybrid-Varianten: Nissan setzt mit dem neuen Qashqai auf Elektroantrieb. Zumindest teilweise.

Nissan elektrifiziert den Qashqai, verzichtet aber auf eine Stecker-Anschluss. In der neuen Generation kommt der Crossover stattdessen in zwei Hybrid-Varianten: als Mildhybrid und als E-Power-Modell. 

"E-Power" nennen die Japaner ihren seriellen Hybridantrieb, der die Vorteile von E-Mobilität und konventionellen Antrieben vereinen soll. Anders als etwa bei den Varianten von Toyota teilt sich der E-Motor die Antriebsarbeit nicht mit dem Verbrenner, sondern übernimmt sie komplett allein. Der Benziner fungiert lediglich als gleichmäßig und sparsam laufender Generator, der auf der Straße den nötigen Fahrstrom erzeugt. Eine große und teure Batterie ist somit nicht nötig, gleichzeitig gibt es anders als beim E-Auto kein Reichweiten- oder Ladeproblem, denn die Energie wird in Form von Flüssigkraftstoff an Bord gelagert. Im Gegenzug entsteht während der Fahrt CO2. Nissan rechnet mit rund 122 Gramm pro Kilometer, was einem Verbrauch von 5,3 Litern Super entspricht. 

In Japan hat Nissan die Technik bereits seit mehreren Jahren im Einsatz, dort allerdings beim Kleinwagen Nissan Note. Für dem Qashqai wurde die Motorleistung deutlich angehoben: mit seinem 140 kW / 190 PS starken E-Motor soll der Crossover auch fit für die Autobahn sein. Als Verbrenner kommt in dem Kompaktmodell ein 1,5-Liter-Turbobenziner mit drei Zylindern und 116 kW / 158 PS zum Einsatz, der allerdings keine Verbindung zu den Antriebsrädern hat. Damit unterscheidet sich die Technik von dem ähnlichen Ansatz, den Honda beim CR-V Hybrid verfolgt. Dort übernimmt der Benziner aber zumindest kurzzeitig ganz allein den Antrieb.

Bildergalerie

Während das E-Power-Modell mehr oder weniger den nicht mehr angebotenen Diesel-Motor ersetzt, erhält der aus dem Vorgänger bekannte Benziner ein elektrisches Ertüchtigungsprogramm. Der 1,3-Liter-Turbo wird dafür vom 12-Volt-Riemenstarter-Generator beim Anfahren und Beschleunigen unterstützt, was einen CO2-Vorteil von rund 4 Gramm pro Kilometer bringen soll. Auf die teurere und aufwändigere Lösung mit 48-Volt-Technik verzichten die Japaner. Angekündigt sind zunächst zwei Leistungsstufen mit 103 kW / 140PS und 116 kW / 158 PS. Die stärkere Variante ist auch Wunsch mit stufenlosem Getriebe und optional zusätzlich mit Allradantrieb zu haben. 

Zu den Preisen des neuen Qashqai, der Mitte Februar Premiere feiern soll, sagt Nissen noch nichts. Auch das Äußere des kompakten Crossovers ist noch geheim. Die Abmessungen und Proportionen dürften sich allerdings nur wenig ändern; allerdings ist mit mehr Platz im Innenraum zu rechnen, da die neue Plattform einen größeren Radstand zulässt. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Crossover:




Autoflotte Flottenlösung

NISSAN Center Europe GmbH

Renault Nissan Straße 6-10
50321 Brühl

Tel: 02232/57-2200
Fax: 02232/57-2892

E-Mail: flottencenter.deutschland@nissan.de
Web: www.nissan-fleet.de


Fotos & Videos zum Thema Crossover

img

Porsche Taycan Cross Turismo

img

Volvo C40 Recharge

img

Porsche Taycan CrossTurismo (Prototyp)

img

Maserati Grecale - Protoyp

img

Honda HR-V (2021)

img

Hyundai Ioniq 5


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Restrukturierung

Europcar ist "back in the game"

Der französische Mietwagenriese hat sich finanziell neu aufgestellt und das Schutzschirmverfahren verlassen. Das Unternehmen will sich zu einem "führenden Anbieter...


img
Car Professional Management

Zurück in die Zukunft

Nach der ersten Pandemie-Phase sind die Flotten zurück im Tagesgeschäft, verrät uns Mattes Decker. Doch dieses bedeutet vor allem, jetzt schon für ein fallweise...


img
Verdoppelung bis 2030

VW legt bei E-Flotten-Zielen nach

Ein festes Datum für ein Verbrenner-Aus gibt es weiterhin nicht. Beim Ausbau der Elektromobilität erhöht Volkswagen nun jedoch noch einmal seine Ziele bis zum Jahr...


img
Unfall nach Spurwechsel

Hintermann haftet nicht immer

Wer beim Spurwechsel zu knapp vor seinem Hintermann einschert, trägt unter Umständen die alleinige Schuld an einem Unfall. Auch, wenn bis zum Crash ein wenig Zeit...


img
Porsche Taycan Cross Turismo

Elektro-Kombi fürs Grobe

Porsches zweite E-Auto ist kein SUV, sondern ein Kombi im Offroad-Kleid. Passende Fahrräder für die Touren abseits der Straße gibt es auch Wunsch gleich dazu.