suchen
Skoda

Kleiner Crossover heißt Kamiq

14
1180px 664px
Skoda-SUV: noch einer mit "K" und "Q".
©

Skoda gehen die SUV-Namen nicht aus. Auch für das neueste Modell gibt es eine Bezeichnung nach dem üblichen Strickmuster.

Skodas neues Mini-SUV heißt Kamiq. Das hat die VW-Tochter nun im Vorfeld der Modellpremiere auf dem Genfer Salon (7. bis 17. März) bekannt gegeben. Namenstechnisch passt sich der neue in die Crossover-Familie der Tschechen ein, die bislang aus den beiden größeren Modellen Karoq und Kodiaq besteht.

Optisch dürfte sich der Kamiq an der Studie Vision X orientieren, die 2018 in Genf gezeigt wurde. Keine Gemeinsamkeiten gibt es übrigens mit dem in China angebotenen Skoda Kamiq, einer abgespeckten Variante des Karoq. Die Preise für das Schwestermodell von VW T-Cross und Seat Arona dürften bei rund 15.000 Euro netto starten. (SP-X)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Mini-SUV:




Autoflotte Flottenlösung

ŠKODA AUTO Deutschland GmbH

Max-Planck-Straße 3-5
64331 Weiterstadt

Tel: 0800 25 85 855
(Kostenfrei aus dem dt. Festnetz und aus dt. Mobilfunknetzen)
Fax: 0800 25 85 888

E-Mail: BusinessCenter@skoda-auto.de
Web: www.skoda-geschäftskunden.de


Fotos & Videos zum Thema Mini-SUV

img

Skoda Kamiq

img

DS 3 Crossback (2019)

img

Mazda CX-3 (2019)

img

Hyundai Kona Electric

img

Skoda Vision X

img

Kia Picanto X-Line


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Volvo-Mittelklasse

Das kostet der neue S60

Nach Kombi folgt die Limousine. Volvo stellt den S60 in die Schauräume der Händler. Zunächst gibt es nur gehobene Ausstattungslinien, dafür keinen Diesel mehr.


img
Markenausblick Ford

Strom muss fließen

Bei der Elektrifizierung seiner Modell-Palette fährt Ford bislang der Konkurrenz hinterher. Erst ab 2021 soll es richtig losgehen. Anfang April geben die Kölner...


img
Keyless-Systeme im Test

Eine Einladung für Autodiebe

Schlüssellose Zugangssysteme beim Auto sind komfortabel, aber nicht immer sicher. Selbst bei teuren Premiumfahrzeugen kann man sich nicht auf die Technik verlassen.


img
BVF

360-Grad-Check für Fuhrparks

Der Bundesverband Fuhrparkmanagement bietet ab sofort einen Service, der eine Ist-Analyse des Fuhrparks samt Handlungsempfehlungen umfasst. Für ordentliche Mitglieder...


img
Sicherheitsgurt im Auto

Traumquote für den Lebensretter

Der Sicherheitsgurt wird von den meisten Autofahrern ganz selbstverständlich genutzt. Fahrradradfahrer müssen dagegen noch an ihrem Sicherheitsbewusstsein arbeiten.