suchen
Weltpremiere Citroën C3

Ein Auto mit Charakter

8
1180px 664px
Citroën verspricht für die kommenden Jahre eine Modelloffensive. Den Anfang macht der neue C3.
©

Citroën will durchstarten und verspricht für die kommenden Jahre eine Modelloffensive, an deren Anfang der neue C3 steht.

Von Michael Lennartz/SP-X

In Deutschland spielte der Citroën C3 bisher nur eine Nebenrolle, belegte im vergangenen Jahr gerade mal Platz vier im internen Markenranking hinter dem Dauerbrenner Berlingo, dem C4 und dem C1, doch weltweit verkauft sich kein Fahrzeug mit dem Doppelwinkel besser als der C3. Stattliche 3,5 Millionen Mal seit seinem Debüt 2002. Kein Wunder also, dass die Franzosen ihrem besten Stück im Stall einen großen Auftritt gönnen und schon vier Monate vor der Publikumspremiere auf dem Pariser Auto-Salon und mehr als ein halbes Jahr vor der Markteinführung im Januar 2017 die dritte Generation des neuen Kleinwagens enthüllen.

"Es steht viel auf dem Spiel, denn bislang ist jeder fünfte Citroën, der in Europa verkauft wird, ein C3", weiß Linda Jackson, seit 2014 die Vorstandschefin der zum PSA-Konzern gehörenden Marke. Sie ist aber überzeugt, dass "das neue Citroën" mit der Neuauflage des 3,99 Meter langen Kleinwagens durchstarten und das Image der Marke verjüngen wird. Das könnte gelingen. In strahlend weißem Lack mit rot abgesetztem Dach und Plastikbeplankung rundum, den vom C4 Cactus bekannten seitlichen Airbumps sowie den weich gezeichneten, runden Formen wirkt der Neuling auf den ersten Blick eher wie der Nachfolger des DS3. Dynamisch zwar, ohne aber mit sportlichen Ambitionen und Power zu prahlen, verkörpert er mehr den urbanen Abenteurer. Oder einfach pure Lebensfreude. Ein Auto mit Charakter.

Man sieht: Wenn ein Volumenhersteller den Mainstream bedient – und das sei für Citroën immer noch das wichtigste Merkmal der Markenidentität, behauptet Linda Jackson, dann muss das noch lange nicht dasselbe sein, was andere machen. Gegenüber dem Wettbewerb um Polo und Co. gibt er in jedem Fall eine gute Figur ab – mit der Einschränkung, dass es sich bei dem enthüllten C3 allerdings um die Topvariante handelt. In der Basisversion, die ohne weitere Extras für geschätzte 10.000 Euro netto an den Start gehen dürfte, sieht das Ganze ohne die Beplankung der Radläufe und Seitenschweller sowie Zweifarblackierung dann doch schon wesentlich nüchterner aus.

Dashcam als Weltpremiere

Auch im Innenraum versuchen die Franzosen ihrem Markenclaim "Be different, feel good" (Sei anders und fühl' Dich gut) gerecht zu werden und warten neben der Online-Navigation und dem großen Touchscreen mit einer echten Weltpremiere auf, die auf die anvisierte jüngere Klientel abzielt: Eine optional eingebaute, zwei Millionen Pixel starke HD-Kamera hinter dem Innenspiegel ("Dashcam") erlaubt Videos und Schnappschüsse, die zusammen mit den GPS-Koordinaten zu Facebook und Co. hochgeladen werden können, worüber sich die Intensivtäter in den sozialen Netzwerken besonders freuen werden. Die Kamera filmt aber auch bei einem Unfall noch 90 Sekunden weiter, was vor allem einer besseren Aufklärung in Streitfällen dienen soll.

Neben der Wahlmöglichkeit unter vier verschiedenen Innenraum-Ambienten rund um das klar gegliederte Cockpit und den breiten waagrechten Instrumententräger überzeugt der neue C3 aber auch mit praktischen Werten. Er wird ausschließlich als Fünftürer angeboten und beschert bei fünf Sitzplätzen selbst den Hinterbänklern ausreichenden Reisekomfort. Mit einem Kofferraumvolumen von 300 Litern übertrifft er sogar den Polo, und wer möchte, kann sich für ein luftiges Raumgefühl ein großes Glasdach bestellen, das die bisherige Panorama-Windschutzscheibe ablöst.

Bekannter Antrieb

Spurhalteassistent und Totwinkelwarner sind auf Wunsch jetzt auch bestellbar. Nur beim Antrieb ist alles beim Alten geblieben. Bei den Benzinern kommen ausschließlich Dreizylinder zum Einsatz, in der Basisversion der 1,0-Liter mit 50 kW / 68 PS und in den stärkeren Varianten der 1,2-Liter mit 60 kW / 82 PS oder 81 kW / 110 PS. An der Dieselfront steht der 1,6-Liter-Blue-HDi in den beiden Ausführungen mit 55 kW / 75 PS und 73 kW / 100 PS zur Wahl. Da Citroën mit dem C3 im kommenden Jahr in die Rallye-Weltmeisterschaft zurückkehren wird, dürfte in diesem Jahr aber auch noch die WRC-Variante fertig werden.

Wenn sich der neue Citroën C3 auch so gut fährt, wie er aussieht, wird er nahtlos an seinen Vorgänger anknüpfen oder gar, wie Citroën-Chefin Lina Jackson hofft, den Absatz noch steigern können. Vielleicht wird er ja dann auch in Deutschland zum Bestseller.

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Kleinwagen:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Kleinwagen

img

Mazda2 Hybrid

img

Ford Fiesta Facelift 2021

img

Renault Mégane E-Tech Electric

img

VW ID.Life Concept

img

VW Taigo (2022)

img

Skoda Fabia (2022)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2022 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Kleiner Stromer wieder da

VW e-up! feiert Comeback im Februar

Der kleine Stromer soll höherwertiger geworden sein - das soll sich auch auf den Preis ausgewirkt haben.


img
Telematik-Geschäft

DAT-Tochter expandiert in die USA

In Europa arbeitet das Telematik-Start-up High Mobility bereits mit vielen Herstellern zusammen. Nun erfolgt der Schritt über den großen Teich.


img
"Ganz kleines Thema"

Wissing bekräftigt Nein zu Tempolimit

Aus Sicht des Bundesverkehrsministers lassen sich CO2-Einsparungen durch eine intelligente, digital gesteuerte Verkehrslenkung besser realisieren als durch ein analoges...


img
Neuauflage wird digitaler

Kia Niro II bietet mehr Platz

Dieses Jahr bringt Kia die zweite Generation des Niro auf dem Markt. Der Fünftürer wird größer und geräumiger, digitaler und vernetzter. Wie bisher wird es hybridische...


img
Bridgestone will tausende neue Lademöglichkeiten in Europa

"Jedes Netzwerk hat seine eigene Strategie"

Autoflotte sprach mit Christophe de Valroger, Vice President Retail Operations bei Bridgestone, über die Kooperation mit dem Start-up und den Ausbau der neuen Ladeinfrastruktur.