-- Anzeige --

Audi SQ2: Der kleinste S

Audi SQ2: Der kleinste S
Nach dem Aus für den S1 legt Audi am unteren Ende seiner Sportmodellpalette nach.
© Foto: Audi

Nach dem Aus für den S1 legt Audi am unteren Ende seiner Sportmodellpalette nach. Der Antrieb kommt aber vom großen Bruder.


Datum:
12.10.2018
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Audi legt eine Sportversion des Mini-SUVs Q2 auf. Der 300 PS starke Allrad-Crossover SQ2 feiert auf dem Pariser Salon (noch bis 14. Oktober) Premiere und kommt wohl Anfang 2019 auf den Markt.

Den Antrieb des kleinsten Ingolstädter S-Modell übernimmt der 2,0-Liter-Vierzylinder aus dem Audi S3, wo er jedoch zehn PS mehr leisten darf. Das maximale Drehmoment von 400 Nm liegt zwischen 2.000 und 5.200 Umdrehungen an und wird von einem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe Richtung Räder geleitet. Der Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 soll in 4,8 Sekunden gelingen, maximal sind 250 km/h drin, bevor die Elektronik den weiteren Vortrieb wegregelt.

Zur Ausstattung des SQ2 zählen ein Sportfahrwerk,18-Zoll-Räder und eine progressive Lenkung, der die Lenkübersetzung an die Fahrsituation anpasst. Dazu kommen Stoff-Ledersitze, Alu-Akzente im Cockpit und Edelstahl-Pedale. Einen Preis nennt der Hersteller noch nicht, rund 34.000 Euro netto dürften es aber werden. (SP-X)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.