-- Anzeige --

Elaris Beo: E-Flaggschiff kommt im Sommer

Die pfälzische E-Automarke Elaris nimmt Ende Juli mit dem SUV Beo ein weiteres Modell ins Programm.
© Foto: Elaris

Elaris baut sein E-Auto-Angebot zu Ende Juli aus. Nun mit einem großen und entsprechend teuren Modell. Das Mittelklasse-SUV aus chinesischer Produktion siedelt sich oberhalb des kürzlich vorgestellten Kompakt-Modells Leo an und kostet ab 49.990 Euro.


Datum:
06.06.2021
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die pfälzische E-Automarke Elaris nimmt Ende Juli mit dem SUV Beo ein weiteres Modell ins Programm. Das Mittelklasse-SUV aus chinesischer Produktion siedelt sich oberhalb des kürzlich vorgestellten Kompakt-Modells Leo an und kostet ab rund 42.000 Euro netto. Der E-Antrieb des 4,69 Meter langen Fünftürers kommt auf eine Leistung von 150 kW / 204 PS, der 72 kWh große Akku soll für eine Reichweite von 460 Kilometern gut sein.

Zur Ausstattung zählen ein 12,8-Zoll-Tochscreen, ein schlüsselloses Startsystem und Laser-Fernlicht. Unter dem Blech steckt wie schon beim Kleinstwagen Finn und Zhidou sowie dem kompakten SUV Leo ein chinesisches Auto. In diesem Fall aber nicht vom Hersteller Dorcen, sondern der Skyworth ET5 von Skywell EV. 

 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.