-- Anzeige --

Elektrosportwagen: Fisker Emotion vorbestellbar

Der Fisker Emotion ist nun vorbestellbar.
© Foto: Fisker

2018 möchte Henrik Fisker mit dem "Emotion" den ersten Elektro-Supersportler unter seinem Namen anbieten. Nun kann das Modell reserviert werden.


Datum:
04.07.2017
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Autounternehmer und -designer Henrik Fisker macht den nächsten Schritt bei der Einführung seines neuen Modells "Emotion". Ab sofort können Interessenten bis zu zwei der Elektro-Supersportler für eine Anzahlung von umgerechnet je 1.470 Euro netto reservieren. In der Topversion ruft Fisker etwa 97.500 Euro ohne Mehrwertsteuer für den Newcomer auf.

Der Emotion ist ein flach bauender Viertürer, der bis zu 260 km/h schnell werden soll. Statt Lithium-Ionen-Zellen – wie zum Beispiel bei Tesla – setzt Fisker auf eine Batterie mit Graphen-Basis. Mindestens 640 Kilometer Reichweite und eine extrem kurze Ladedauer von neun Minuten für rund 160 Kilometer verspricht der Hersteller. Außerdem sollen autonome Fahrfunktionen mit laser-basiertem Radar (LiDAR) an Bord sein.

2018 möchte Fisker den "Emotion" auf den Markt bringen. Wem das Topmodell zu teuer ist, der muss sich etwas gedulden. Das Unternehmen hat bereits eine günstigere Variante mit weniger Reichweite und Leistung angekündigt. Auch ein SUV soll folgen. (sp-x)


Fisker Emotion

Bildergalerie

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.