-- Anzeige --

Mazda CX-5 besteht strengeren US-Seitencrash: Gut getroffen

Den verschärften Seitenaufprall-Crashtest vom IHS absolvierte der Mazda CX-5 als einziger der 20 Probanden mit dem Gesamtergebnis "good".
© Foto: Mazda

Seitenaufprallschutz ist wichtig und kann nach den Vorgaben eines amerikanischen Sicherheitsinstituts weiter verbessert werden. Ein Fahrzeug schützt jetzt schon gut.


Datum:
10.11.2021
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Den verschärften, ab 2023 verbindlichen Seitenaufprall-Crashtest des US-amerikanischen Insurance Institute for Highway Safety (IIHS) absolvierte der Mazda CX-5 als einziger der 20 Probanden mit dem Gesamtergebnis "good" und damit mit der höchsten Bewertung, die die Verkehrssicherheitsorganisation vergibt. Das aktuelle Kompaktmodell des japanischen Herstellers erzielte in neun von zehn Kriterien die Note gut und setzte sich vor Audi Q3 und Buick Encore, die wie 7 andere Fahrzeugmodelle mit "acceptable" bewertet wurden. Acht Modelle kamen auf die Einstufung "marginal", zwei auf "poor".

Beim verschärften seitlichen Crashtest wird eine schwerere (1.900 statt 1.500 Kilogramm) Barriere genutzt. Außerdem wurde die Geschwindigkeit, mit der die Barriere auf das Testfahrzeug trifft, von 50 auf 60 km/h erhöht. So entsteht im Vergleich zum bisherigen Testverfahren eine um 82 Prozent höhere Aufprallenergie. (SPX)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.