-- Anzeige --

Microlino: Zweiter Anlauf

Neben dem Microlino 2.0 will der Hersteller Micro außerdem den dreirädrigen E-Scooter Microletta anbieten.
© Foto: Micro

Der kleine Retro-Stromer Microlino hätte schon längst auf unseren Straßen unterwegs sein sollen. Ein wirtschaftlicher Rosenkrieg verhinderte jedoch seinen Start. Allerdings nur vorläufig.


Datum:
31.03.2020
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Das Schweizer Unternehmen Micro wollte ursprünglich im Sommer 2018 das Leichtelektromobil Microlino auf den Markt bringen. Doch ein Zerwürfnis und juristisches Hickhack mit dem ursprünglichen Auftragsfertiger sorgte für Verzögerungen. Mittlerweile hat Micro mit dem italienischen Unternehmen Cecomp Ersatz gefunden und gemeinsam mit diesem eine neue Version des Isetta-Klons entwickelt, die 2021 starten soll. Jetzt haben die Schweizer erste Bilder vom Microlino 2.0 sowie einige Details und den Preis veröffentlicht.

Die Generation 2.0 sieht auf dem ersten Blick dem Vorgänger recht ähnlich. Wie bisher ist der Zweisitzer 2,43 Meter kurz. Änderungen gibt es unter anderem beim Leuchtendesign. Neben den in den Außenspiegeln integrierten Scheinwerfern gibt es jetzt in der Front ein LED-Leuchtenband, welches die Blinker integriert. Auch am Heck ersetzt ein sich über die gesamte Breite erstreckendes LED-Lichtband die kleinen Rundleuchten des Vorgängers. Am Fahrzeugende fällt zudem eine breitere Hinterachse auf, die für mehr Fahrstabilität sorgen soll.


Microlino 2.0

Microlino 2.0 Bildergalerie

Unter dem Retro-Kleidchen verspricht Microlino sogar eine Neukonstruktion. Statt auf einem Stahlrohrrahmen setzt das Fahrzeug auf ein steiferes Chassis aus Stahlblechen und Aluminium auf. Der 2.0 verfügt zudem über Einzelradaufhängung an Vorder- und Hinterachse. Der bisherige Asynchronmotor wurde durch einen Synchronmotor mit Permanentmagneten mit 15 Prozent höherem Wirkungsgrad ersetzt. Fahrwerte werden noch nicht genannt. Die Reichweite soll wie bisher bei 200 Kilometer liegen, die neue Batterie sich aber durch eine höhere Energiedichte auszeichnen und entsprechend kompakter ausfallen.

Preis bleibt unverändert

Für den Innenraum versprechen die Verantwortlichen mehr Ergonomie sowie eine bessere Rundumsicht dank schmaler bauender A-Säulen. Außerdem ist die Lenksäule nunmehr feststehend und bewegt sich beim Öffnen der Einstiegstür nicht mehr mit dieser nach vorne. Trotz der vielen Änderungen soll der Preis des Microlino wie bereits bei der Ankündigung des Serienstarts in 2018 verändert bei etwas über 10.000 Euro liegen.

Darüber hinaus hat Micro angekündigt, einen Elektroroller namens Microletta auf den Markt zu bringen, dessen Designsprache sich am Stil des Microlino orientiert. Dabei handelt es sich um einen dreirädrigen Scooter mit zweirädriger Vorderachse, dank der ein Fahrer bei Ampelstopps seine Füße nicht absetzen muss. Die 120 Kilogramm leichte Schwester des Microlinos soll zudem 80 km/h schnell fahren und bis zu 100 Kilometer Reichweite bieten. Die Batterie ist herausnehmbar und nach vier Stunden an der Haushaltssteckdose aufgeladen. Der Roller soll sich zudem durch LED-Leuchten und ein großes Farbdisplay im Cockpit auszeichnen. Ein Preis von rund 4.100 Euro netto wird bereits genannt, Angaben zum Produktionsstart machen die Schweizer hingegen nicht. Reservierungen werden bereits entgegengenommen. (SP-X)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.