-- Anzeige --

Nissan: Das Aus für den Pulsar

Auch Sondermodelle und Sportpakete haben nicht geholfen: Der Nissan Pulsar steht vor dem Aus.
© Foto: Nissan

Almera, Tiida und Pulsar: Im klassischen europäischen Kompaktsegment ist Nissan seit Jahren glücklos. Nun ziehen die Japaner den Schlussstrich.


Datum:
20.02.2018
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Nissan zieht sich aus der Golf-Klasse zurück. Im Juni endet die Produktion der Steilhecklimousine Pulsar in Barcelona, einen Nachfolger wird es nicht geben. Der japanische Hersteller will sich im Kompaktsegment künftig auf das Elektroauto Leaf sowie den Crossover Qashqai konzentrieren.

Der fünftürige Golf-Gegner Pulsar war erst im Herbst 2014 gestartet, fand aber in den vier Jahren europaweit lediglich rund 180.000 Käufer. Mit dem Produktionstopp beendet Nissan eine Misserfolgsserie im klassischen C-Segment: Auch die direkten Vorgänger des Pulsar, der Tiida und der Almera, waren hierzulande keine Bestseller in der hart umkämpften Klasse.

Wer noch einen Pulsar kaufen will, muss sich aktuell noch nicht hetzen. Restposten dürften auch nach dem Produktionsaus noch bei deutschen Händlern zu finden sein. Aktuell kostet der Pulsar laut Preisliste 18.500 Euro in der Variante mit dem 85 kW / 115 PS starken Benziner. (sp-x)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.