-- Anzeige --

Porsche-Leasing: CO2-Kompensation ohne Mehrkosten

Porsche kompensiert beim Leasing den CO2-Ausstoß für seine Neuwagen.
© Foto: Porsche

Sportwagen- und SUV-Fahren ohne schlechtes Gewissen: Porsche zahlt ab sofort für den Klimagasausstoß seiner Leasing-Kunden.


Datum:
15.12.2021
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

So lange E-Fuels, also synthetische Kraftstoffe, Wunschdenken sind, bleibt für Verbrenner nur die Kompensation, um die eigene CO2-Bilanz aufzubessern. Diesen Weg geht nun auch Porsche. Wie die Zuffenhausener bekanntgaben, kompensiert der Sportwagenhersteller in Deutschland bei jedem Neuwagen-Leasing mit Verbrennungsmotor über die Porsche Financial Services (PFS) den Kohlendioxid-Ausstoß aus der Fahrzeugnutzung.

Der Ausgleich geschieht durch den Zukauf von CO2-Zertifikaten aus langfristigen Klimaschutzprojekten. Die Höhe der Kompensation wird individuell auf Basis der vereinbarten Vertragslaufzeit und Laufleistung sowie des durchschnittlichen Kraftstoffverbrauchs des Fahrzeugs gemäß WLTP berechnet.

Wichtig zu betonen ist, dass das Ganze automatisch und ohne Mehrkosten für die Kunden geschieht. "Wir freuen uns, mit diesem Angebot auch als Finanzdienstleister einen Beitrag in der Transformationsphase zur Elektromobilität leisten zu können", so Holger Peters, Sprecher der Geschäftsführung der Porsche Financial Services. "Wenn das Angebot in unserem Heimatmarkt Deutschland gut angenommen wird, werden wir prüfen, es auf weitere Porsche Financial Services Märkte auszuweiten." Das Neuwagen-Leasing mit integrierter CO2-Kompensation gilt zunächst für alle Leasingverträge, die in Deutschland bis zum 31. Dezember 2022 aktiviert werden.

Da das Programm als Pilotprojekt angelegt ist, wurde es laut Angaben von Porsche technisch schlank gehalten. Schnittstellen zu Fuhrparksoftware gibt es noch keine. Ob das Programm auch auf die Luxus-Marken Lamborghini und Bentley, deren Leasingverträge auch über die PFS betreut werden, ausgeweitet wird, wird ebenfalls erst nach dem Ende des Piloten entschieden.

Darüber hinaus können Dienstwagenfahrer eines Verbrenner-Porsches mit Hilfe eines Emissions-Kalkulators ihre eigenen CO2-Emissionen selbstständig ermitteln und ausgleichen: Sie geben ihren Durchschnittsverbrauch sowie ihre Laufleistung ein und erhalten ihren individuellen Kompensationsbetrag, der zertifizierte Klimaschutzprojekte finanziell unterstützt, heißt es aus Stuttgart. Für 2030 strebt Porsche über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg die bilanzielle CO2-Neutralität an. (rs)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.