-- Anzeige --

Seat Leon e-Hybrid: Elektro-Hilfe für den Spanier

Seat elektrifiziert den Leon
© Foto: Seat

Analog zum VW Golf e-Hybrid legt nun auch Seat vom Schwestermodell Leon eine Steckdosenvariante auf. Zu einem deutlich niedrigeren Preis.


Datum:
02.10.2020
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der neu aufgelegte Seat Leon ist nun auch mit Plug-in-Hybridantrieb zu haben. In der kompakten Limousine und dem alternativ erhältlichen Kombi teilen sich ein 1,4-Liter-Benziner und ein E-Motor die Arbeit, gemeinsam liefern sie 150 kW / 204 PS. Die Kraftübertragung leistet ein Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe. Als elektrische Reichweite gibt der Hersteller 72 Kilometer an, der Normverbrauch liegt bei 1,3 Litern auf 100 Kilometern (CO2-Ausstoß: 29 Gramm pro Kilometer).

Die Preisliste für den Seat Leon e-Hybrid startet bei 29.482 Euro netto – und damit mehr als 4.300 Euro netto unter der des technisch identischen VW Golf e-Hybrid. Nach Abzug des Umweltbonus zahlen Käufer für den Spanier rund 23.360 Euro netto. Damit liegt der Plug-in-Hybrid leicht unter dem Niveau des identisch ausgestatteten Dieselmodells (85 kW / 115 PS). Der Einstiegspreis in die Baureihe beträgt 17.500 Euro netto für den Basis-Benziner (66 kW / 90 PS). (SP-X)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.