-- Anzeige --

Skoda Kodiaq Sportline: Mehr Optik und Technik

Skoda bietet den Kodiaq nun auch in Sportoptik an.
© Foto: Skoda

Den Skoda Kodiaq gibt es ab gut 21.849 Euro netto. Wer ihn richtig schick haben will und noch ein bisschen zusätzliche Ausstattung, zahlt deutlich mehr. Zum Beispiel bei der neuen Sportline-Variante.


Datum:
08.12.2017
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Zu Preisen ab 31.319 Euro netto ist nun der Skoda Kodiaq Sportline zu haben. Die optisch aufgewertete Variante des Mittelklasse-SUV kommt mit einem angedeuteten Diffusor am Heck und anthrazitfarbenen 19-Zoll-Felgen daher, zur weiteren Ausstattung zählen LED-Scheinwerfer, adaptives Fahrwerk und beheizbare Sitze vorne und hinten.

Für den Antrieb stehen zwei Benziner mit 110 kW / 150 PS und 132 kW / 180 PS sowie zwei Diesel mit 110 kW / 150 PS und 140 kW / 190 PS zur Wahl. Beim schwächeren Selbstzünder ist Allradtechnik optional zu haben, bei den anderen Motorvarianten ist sie obligatorisch. Der Aufpreis gegenüber den Standardmodellen mit identischem Antrieb und weniger Ausstattung beträgt im Falle der Sportline-Einstiegsvariante rund 6.387 Euro netto. (sp-x)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.