-- Anzeige --

JLR-Submarke Defender: Mit über 600 PS durchs Gelände

08.07.2024 11:03 Uhr | Lesezeit: 3 min
Der neue Defender Octa kämpft sich durch den Staub.
© Foto: JLR

Dass es einen Markt für Hochleistungs-Geländewagen gibt, hat spätestens die erfolgreiche AMG-Version der Mercedes G-Klasse bewiesen. Defender will dem schwäbischen Allrad-Kasten nun etwas entgegensetzen.

-- Anzeige --

Geländewagen sind nicht nur Offroad-Arbeitstiere, sondern können auch als luxuriöse Prestige-Mobile dienen. Die Land-Rover-Submarke Defender addiert in ihrem neuen Top-Modell noch einen guten Schuss Fahrdynamik und tritt nun vor allem gegen die AMG-Varianten der Mercedes G-Klasse an. 

Ausgewählte Kunden konnten den neuen Defender Octa schon seit einigen Wochen bei exklusiven Vorab-Premieren sehen. Einem breiteren Publikum präsentiert sich der Offroad-Bolide auf dem Goodwood Festival of Speed Mitte Juli. Kurz darauf öffnen die Bestellbücher für alle jene, die sich den mindestens 185.000 Euro teuren Edel-Allrader leisten wollen. Erhältlich ist ausschließlich die 110er-Variante, also der mittellange Viertürer. 

Herzstück des nach dem klassischen Diamantschliff-Profil benannten Defender Octa ist ein 4,4-Liter-V8, den Land Rover von BMW bezieht und auch bereits in den Modellen der Range-Rover-Familie einsetzt. Im Defender gab es bislang nur den von den Briten selbst entwickelten 5,0-Liter-Achtzylinder, der aber langsam in Rente geschickt wird. Defender-Chef Mark Cameron betont die Vorteile des bayerischen Triebwerks: "Der speziell abgestimmte 4,4-Liter-V8-Mild-Hybrid-Twin-Turbo-Motor mit 635 PS liefert sofortiges Ansprechverhalten, Geschwindigkeit, außergewöhnliche Fahrbarkeit und eine höhere Kraftstoffeffizienz als jeder V8-Defender zuvor." 


Defender Octa

Defender Octa Bildergalerie

Defender Octa mit "6D Dynamics"-Fahrwerk

Zweite wichtige technische Zugabe ist das sogenannte "6D Dynamics"-Fahrwerk, das bislang den Top-Modellen der Range-Rover-Reihe vorbehalten war. Seine hydraulisch verbundenen Dämpfer sollen die Karosserie auch bei schneller Fahrt immer in der Waage halten; auf die im schweren Gelände störenden Stabilisatoren kann dadurch verzichtet werden. Auch Böschungswinkel und Bodenfreiheit wurden im Octa verbessert, die Karosserie liegt knapp drei Zentimeter höher als beim Standardmodell. 


Land Rover Defender 130

Land Rover Defender 130 auf Schulhof schräg von vorn fotografiert Bildergalerie

Defender Octa: Frontgestaltung mit besserer Offroad-Tauglichkeit

Auch optisch setzt sich der Octa von seinen Schwestermodellen ab, bleibt dabei aber vergleichsweise dezent. Hingucker sind die 23 Zoll großen Reifen, für die extra die Radkästen vergrößert werden mussten.  Außerdem erhält das Top-Modell eine neue Frontgestaltung mit besserer Offroad-Tauglichkeit und eine vierflutige Auspuffanlage am Heck. Hinzu kommen zahlreiche kleinere Detail-Upgrades wie die in einem Bronzeton gehaltenen Abschleppösen oder eine spezielle Aluminiumlegierung für den Unterbodenschutz. Zwei Sonderlackierungen in Kupfer und Grün sollen auch aus der Ferne als Distinktionsmerkmal dienen, wer es noch spezielle mag, bestellt eine mattierende Lackfolie gleich mit. Im Zubehörkatalog finden sich darüber hinaus speziell gestaltete Anbauteile wie der Luftansaugschnorchel im Carbon-Look.

Preislich rangiert der Octa klar an der Spitze der Defender-Familie. Das nächststeure Modell ist der 368 kW / 500 PS starke P500 mit 5,0-Liter-V8. Direktester Wettbewerber des Briten ist die frisch geliftete Mercedes-AMG G-Klasse mit 430 kW / 585 PS und Preisen ab 189.329 Euro.


-- Anzeige --
-- Anzeige --

HASHTAG


#Geländewagen

-- Anzeige --

Mehr zum Thema


#Land Rover

-- Anzeige --

MEISTGELESEN


-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Geschäftsführer (m/w/d)

Nordrhein-Westfalen

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.