-- Anzeige --

Internationale Kfz-Versicherungskarte: Aus grün wird weiß

In einigen osteuropäischen Ländern und auch in der Türkei ist die internationale Kfz-Versicherungskarte Pflicht.
© Foto: DanBu.Berlin / stock.adobe.com

Seit ihrer Einführung 1965 ist die Internationale Versicherungskarte grün. Das ändert sich bald.


Datum:
30.06.2020
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Grüne Versicherungskarte für Autofahrten ins Ausland wird weiß. Nach mehr als 50 Jahren ändert sich laut der ARAG-Versicherung nun erstmals die Farbe des Dokuments. Die grüne Version der Karte ist nur noch bis Ende des Jahres gültig. Hintergrund: Künftig sollen sich Autofahrer die Bescheinigung selbst ausdrucken. Alternativ können sie sie sich aber auch weiterhin zuschicken lassen.

Die Internationale Versicherungskarte gilt im Ausland als Nachweis, dass für das eigene Auto ein Haftpflichtschutz besteht. Bei einem Unfall kann sie die Schadenabwicklung deutlich erleichtern. In Ländern der EU ist die grüne Versicherungskarte heute nicht mehr nötig, außerhalb der Union muss sie jedoch in vielen Ländern mitgeführt werden, etwa in der Türkei und Russland. Sie ist kostenlos beim Kfz-Haftpflichtversicherer zu haben. (SP-X)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.