-- Anzeige --

Markenausblick Nissan: Mehr in den Kunden-Fokus

Der Qashqai bleibt Nissans "Cash-Cow".
© Foto: Nissan

Mit den besten Zulassungszahlen in der Firmengeschichte hat Nissan in Deutschland Toyota überholt. So ganz zufrieden ist man dennoch nicht. Die Marke hat einen zu geringen Bekanntheitsgrad.


Datum:
19.11.2015
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Von Michael Specht/sp-x

Dass attraktives Design bei den Kunden besser ankommt als so manche vermeintlich tolle Technik, lässt sich momentan an Nissan ablesen. Die Marke überholt in Deutschland Toyota, avanciert hier zum stärksten japanischen Automobilhersteller. Erreicht wurde dies hauptsächlich durch den europäischen Bestseller im Segment der Crossover. Der Qashqai bleibt Nissans "Cash-Cow".

Aber auch die Rückkehr ins Golf-Segment mit dem Modell Pulsar trug ihren Teil zu den guten Absatzzahlen bei. Der Marktanteil stieg jüngst um 0,2 Prozent und liegt nun bei 2,2 Prozent. Nie war er höher. Nissan ist in Deutschland im Segment "über zwei Prozent Marktanteil" die am schnellsten wachsende Marke. 2014 verkaufte man 62.536 Fahrzeuge, ein Plus von 13,7 Prozent. Und auch dieses Jahr bleibt man auf Kurs. Per Ende Oktober wurden 59.047 Pkw-Neuzulassungen vermeldet, 12,1 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Beim Importeur in Köln könnte die Laune also eigentlich nicht besser sein. Thomas Hausch, seit Mai 2013 Geschäftsführer Nissan Deutschland, spricht dennoch ein Problem an: den Bekanntheitsgrad der Marke. "Wir sind zu wenig im Fokus der Autofahrer, und dies bei einem doch beachtlichen Werbeaufwand." Umfragen ergaben beispielsweise, dass bei Nennung eines Elektroautos fast nie der Name Leaf fiel. Dabei ist Nissan mit nahezu 200.000 verkauften Einheiten der weltweit größte Hersteller von Elektrofahrzeugen.

Mehr Effizienz bei den eingesetzten Mitteln verspricht man sich zukünftig vom Sport-Sponsoring. Von Ford hat Nissan im vorigen Jahr die Champions League im Fußball übernommen. Zudem soll sich herumsprechen, dass Nissan beim Thema Service und Kundenzufriedenheit ganz vorne mitspielen will. "Unser Ziel ist es, 2020 die begehrenswerteste asiatische Marke zu sein", sagt Hausch, "der Kunde soll das Gefühl haben, dass man sich perfekt um ihn kümmert." Dazu zählen ein stets kostenloser Fahrzeugcheck, eine Preisgarantie bei Reparaturen (im Umkreis von zehn Kilometern), eine 24-Stunden-Hotline sowie ein kostenloser Werkstattersatzwagen mit 100 Freikilometern. Um Kunden die E-Mobility schmackhaft zu machen, sollen bevorzugt das Modell Leaf herausgegeben werden. Noch in diesem Jahr rollt eine Version mit stärkerem Akku (30 kWh Kapazität) zu den Händlern. Die Reichweite soll nach EU-Norm dann von 199 auf 250 Kilometer steigen.

2016 wird das Jahr der Nutzfahrzeuge

Nächstes Jahr kümmert sich Nissan verstärkt um seine Nutzfahrzeuge, da die Palette der Pkw-Volumenmodelle bereits so gut wie vollständig erneuert wurde und erst 2017 mit weiteren Neuheiten zu rechnen ist. Bereits eingeführt wurde im Nutzfahrzeugbereich eine fünfjährige Garantie. Als Nächstes steht der Pick-up Navara auf dem Plan. Ihm folgt als komplett neues Modell der NV300 (beide laufen in Barcelona vom Band), der den Primastar ablöst und größenmäßig über dem NV100 und NV200 rangiert. Die Strategie: Nissan möchte auch in der Mercedes Vito-Klasse weiterhin ein Wörtchen mitreden.

Und ebenso seine Rolle als Crossover-Anbieter ausbauen. Derzeit sind mehr als die Hälfte aller in Europa verkauften Nissan-Modelle Crossover-Fahrzeuge. Neben dem nächsten Juke (zweite Generation) wäre es durchaus möglich, dass die Japaner ein zweites Modell in diesem Segment platzieren, dessen Vorlage jüngst auf der IAA zu sehen war, die Studie "Gripz".Der kleine und sehr sportlich gestylte Crossover könnte auch Nissans Debütfahrzeug in Sachen Hybridantrieb sein. Die Technik wäre schnell darstellbar, zumal die Schwestermarke Infiniti diese bereits im Programm hat. Zu hören ist auch, dass der Qashqai in den nächsten zwei Jahren als Hybridversion kommen soll.

Progressives Design für nächsten Micra

Noch nicht entschieden ist, ob Nissan seine Arbeitstiere Patrol und Pathfinder nach Deutschland einführt. Der Patrol wird nur noch in Russland angeboten, der Pathfinder läuft in Westeuropa gerade aus. Auch den Crossover Murano bietet Nissan hier nicht mehr an, obwohl das Nachfolgmodell bereits in den USA auf der Straße ist. Für 2017 dürfte die Ablösung des Micra (Generation K14) anstehen. Shiro Nakamura will den Kleinwagen aber deutlich progressiver stylen als bisher. "Orientieren Sie sich am Sway", sagt der Chefdesigner. Die Studie stand diesen März auf dem Automobilsalon in Genf. Deutlich weniger Hinweise gibt es für den Supersportler GTR, der sich vermutlich 2018 in neuer Form präsentiert. Gut möglich, dass Nissan hier auf Hybridtechnik setzt. Konventionelle Antriebe werden sich langsam aber sicher auch aus diesem Segment verabschieden.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.