-- Anzeige --

Michelin: Alle Reifen künftig mit RFID-Chips

Bis 2023 will Michelin schrittweise sämtliche neu produzierten Reifen mit RFID Chips ausstatten.
© Foto: Michelin

Die Sensoren sollen die Sicherheit im Auto erhöhen und in der Werkstatt die Arbeit erleichtern.

-- Anzeige --

Michelin vernetzt bis 2023 schrittweise alle neuen Reifen mit RFID-Chips. Damit will der Reifenhersteller unter anderem das Reifenmanagement verbessern und die Sicherheit im Auto erhöhen. Beispielsweise könnten Reifen künftig analog zur Tankanzeige ihren Zustand an das Wartungssystem im Auto und damit an den Fahrer melden. Ist ein Reifen abgefahren oder beschädigt, könnte dieser dann rechtzeitig die Werkstatt aufsuchen, bevor es zum Unfall kommt.

Daneben könnten sich ESP-Systeme dadurch künftig an die jeweilige Reifencharakteristik anpassen –beispielsweise die unterschiedlichen Bremseigenschaften von Sommer- und Winterreifen. "Diese Feinsteuerung von Fahrsicherheitssystemen, die mithilfe der genauen Reifenidentifikation durch den RFID-Chip möglich ist, wird insbesondere auch für das automatisierte Fahren wichtig sein" sagt Michael Ewert, Vice President Global Sales Original Equipment bei Michelin.

Für Werkstätten und Autohäuser hätte die Vernetzung mit RFID-Chips den Vorteil, dass sie Verwechslungen und Fehlmontagen vermeiden können, weil jeder Reifen über den Chip individuell zugeordnet werden kann. Die Fahrzeugelektronik oder ein Lesegerät des Monteurs würden sofort melden, wenn beispielsweise die Reifendimension nicht zum Fahrzeug passt. Auch Lagerbestände könnten sich mithilfe der Chips leichter überwachen lassen.

Bei Lkws ist die Technik übrigens bereits etabliert. 90 Prozent aller verkauften Reifen seien dort bereits mit RFID-Chips ausgestattet, heißt es von Michelin. Im Pkw-Bereich werden es bis Ende des Jahres voraussichtlich 1,5 Millionen sein. Dass RFID-Chips zum Einsatz kommen, liegt nach Aussage von Michelin daran, dass diese im Vergleich zu anderen Sensoren sehr robust und kostengünstig seien. Aus diesem Grund sollen die Reifen durch die Chips auch nicht teurer werden. (aw)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.