-- Anzeige --

Porsche Macan: Platz für den kleinen Cayenne-Bruder

Mit dem neuen SUV Macan erweitern die Stuttgarter ihre Modellpalette nun nach unten.
© Foto: Porsche


Datum:
20.11.2013
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der lang erwartete kleine Bruder des Luxus-SUV Porsche Cayenne feiert nun auf den Messen in Tokio und Los Angeles Weltpremiere. Der 4,68 Meter lange Macan bedient sich der Technik des Konzernbruders Audi Q5, interpretiert dessen Konzept aber noch einmal deutlich sportlicher. Zwei Drittel aller Teile, so betonen die Porsche-Verantwortlichen, um sich von den Ingolstädtern abzugrenzen, wurden neun entwickelt. Bei der Markteinführung Anfang April beschränkt sich das Motorenangebot auf drei Varianten. Das Einstiegsmodell Macan S mit einem 340 PS starken Sechszylinder gibt es dann ab 48.227 Euro (netto).

Beim Design verzichtet der Macan, dessen Name vom indonesischen Wort für "Tiger" abgeleitet ist, auf Überraschungen. Gestaltungsvorbild war der rund 16 Zentimeter längere Cayenne, der sich bereits stark an der typischen Sportwagen-Formensprache der Marke orientiert. Der Macan addiert noch einige Elemente des neuen Superboliden Porsche 918 hinzu und nutzt etwa Scheinwerfer in gleicher Grundform und ein identisches Lenkrad.

Verwandtschaft zum eher auf Platzmaximierung ausgelegten Audi Q5 hingegen ist nicht mehr zu erkennen: Der Porsche ist innen enger geschnitten, trennt Fahrer und Beifahrer wie im Panamera durch eine wuchtige Mittelkonsole, duckt sich flacher auf die Straße und dürfte sich dadurch auch spürbar dynamischer fahren. Die Sitzposition im Macan liegt irgendwo zwischen einem klassischen SUV und dem 911, aber immer noch so hoch, dass die angestrebte Zielgruppe sich problemlos zu Recht findet und die sportlichen Werte des jüngsten und preiswertesten Porsche zu schätzen weiß. Porsche selbst sieht den Macan als den "Sportwagen unter den kompakten SUV".

Vorerst nur Sechszylinder

Auch in technischer Hinsicht grenzt sich der Porsche von seinem Teilespender ab. So verzichtet der Macan zumindest vorerst auf die Vierzylindermotoren von Audi und setzt stattdessen auf selbst entwickelte Sechszylinder. Den Einstieg markiert ein 3,0-Liter-V6-Biturbo mit 340 PS (Macan S), darüber rangiert ein 3,6-Liter-V6-Biturbo mit 400 PS (Macan Turbo), der mit 67.081 Euro (netto) in der Preisliste steht. Als Ausgleich für die knackigen Kosten bietet er Fahrleistungen auf Sportwagenniveau: Tempo 100 ist nach 4,6 Sekunden erreicht, und erst bei 266 km/h endet der Vortrieb.

Da der Dieselmotor bei Porsche längst kein Tabu mehr ist, gibt es gleich zum Start einen Selbstzünder. Das drei Liter große V6-Triebwerk mit einfacher Turboaufladung entwickelt 258 PS Leistung und ist als einziger der angebotenen Antriebe in ähnlicher Form auch aus dem Audi Q5 bekannt. Beim Porsche ist es der sparsamste Antrieb, der Normverbrauch beträgt 6,1 Liter. Aber auch die vorläufige Top-Version ist mit einem Verbrauch von 9,2 Litern für einen Benziner nicht übertrieben durstig.

Die Motorenpalette wird in der kommenden Zeit noch ausgeweitet. Zunächst folgt ein aufgeladener Vierzylinder für den chinesischen Markt. Über weitere Antriebe schweigen die Verantwortlichen noch, doch erscheint eine Plup-in-Version ebenso wahrscheinlich wie eine Vierzylinderversion oder ein schwächerer Sechszylinder für den europäischen Markt. "Wir konzentrieren uns aber zunächst auf die drei Antriebe, bevor wir uns an andere Motoren wagen", erklärt ein Porsche-Sprecher.

Die Kraft übertragen alle Motoren über ein serienmäßiges Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe und eine Lamellenkupplung auf alle vier Räder. Der Allradantrieb ist sportlich ausgelegt und kann die Antriebskraft bei Bedarf zu bis zu 100 Prozent an eine einzelne Achse leiten. Per Tastendruck ist zudem ein Offroad-Modus aktivierbar, der für maximale Traktion auf losem Untergrund sorgen soll. Im Zusammenspiel mit der optionalen Luftfederung – mit der Porsche in dieser Klasse ein Alleinstellungsmerkmal hat - kann zudem die Bodenfreiheit um vier Zentimeter auf 23 Zentimeter erhöht werden. Standard an Bord ist jedoch eine Stahlfederung, die gegen Aufpreis mit einer aktiven Fahrwerkssteuerung kombiniert werden kann.

Serie nur mit Halogen-Licht

Generell ist die Aufpreisliste lang und umfangreich. Sie führt neben einer Keramikbremse, einem Panoramadach und der üblichen Highend-Audioanlage auch ein Performance-Paket auf, das die Zeit für die Beschleunigung von null auf 100 km/h bei allen Modellen noch einmal um 0,2 Sekunden reduziert. Die Serienausstattung ist allerdings eher lückenhaft. So gibt es statt Xenon- oder LED-Scheinwerfern ohne Zuzahlung lediglich profanes Halogen-Licht.

So differenziert sich der Porsche auch durch die hohen Preise noch einmal vom nicht unbedingt billigen Audi Q5. Der Ingolstädter kostet als 258-PS-V6-Diesel 42.689 Euro (netto), gut 5.882 Euro (netto) weniger als der Porsche. Und auch die weiteren Konkurrenten in Form von Mercedes GLK und BMW X3 geben sich in dieser Hinsicht deutlich bürgerlicher. Aber dass die Preispolitik funktioniert, hat Porsche bereits mit dem Cayenne bewiesen. Rund 50.000 Einheiten will die Marke pro Jahr absetzen. Damit wäre der Macan nach dem Cayenne das stärkste Modell im Portfolio. (Walther Wuttke/sp-x)


Porsche Macan

Porsche Macan Bildergalerie

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.