-- Anzeige --

Repairfix und Bosch: Plattform für Schadenabwicklung da

Das Bosch-System "RideCare Insight" ist eine One-Box-Lösung, die abrupte Fahrmanöver, Rauch im Auto-Innenraim und auch Außenschäden am Fahrzeug zuverlässig erkennen soll.
© Foto: Bosch

Die neue Lösung soll alle Schritte des Schadenprozesses auf einer Plattform bündeln. Zielgruppe sind vor allem Carsharing-Anbieter und Autovermietungen.


Datum:
09.09.2022
Autor:
Autoflotte
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Bosch und der Münchener Softwareanbieter Repairfix digitalisieren die Schadenabwicklung. Die neue Lösung soll alle Prozessschritte – von der Schadenerkennung über die Einschätzung und Auswertung bis hin zur Reparatur und Rechnungsstellung – auf einer Plattform bündeln. Dieses End-to-end-Schadenmanagement sei in der DACH-Region bislang einzigartig. "Unsere Lösung ist vor allem für Carsharing-Anbieter und Autovermietungen interessant, die stetig damit zu kämpfen haben, dass gerade kleinere Schäden nicht gemeldet werden und anschließend nur schwer einem Fahrer zugeordnet werden können", sagte Repairfix-Chef Moritz Weltgen.

Die gemeinsame Lösung kombiniert das neue "RideCare Insight"-System von Bosch mit der Repairfix-Software "motum". Über API-Schnittstellen sind zudem alle weiteren Partner wie Werkstätten, Gutachter, Versicherungen sowie Fuhrparkmanagementsoftware an die Plattform angebunden. Dies soll die Kommunikation im Schadenfall deutlich zu erleichtern.

Bosch und Repairfix: Premiere auf Nutzfahrzeug-IAA

Bosch wird "RideCare Insight" erstmals auf der IAA Transportation vorstellen. Das Monitoringsystem erkennt automatisch, wenn das Fahrzeug beschädigt wurde. Hierfür werden nicht nur die Sensormessungen der Fahrzeugdynamik in Betracht gezogen, sondern auch mittels Künstlicher Intelligenz (KI) bestimmt, um welche Art von Schaden es sich handelt.

Neben der Schwere wird auch ermittelt, wo der Schaden am Fahrzeug verursacht wurde und wo sich das Auto zum Schadenszeitpunkt befand (GPS-Position). Weltgen: "Diese Daten werden in Echtzeit den Flottenverantwortlichen zur Verfügung gestellt, sodass eine zeitnahe Schadenabwicklung über die motum Plattform erfolgen kann."

Bosch und Repairfix: KI-basierter Abgleich

Durch zusätzliche Bilder des Schadens kann Repairfix überdies einen KI-basierten Abgleich zwischen den Vorschäden und dem vermeintlich neuen Schaden durchführen. Dies soll den Fuhrparks eine leichtere Zuordnung von Fahrer und Schaden ermöglichen.

Im Falle einer Reparatur können die Verantwortlichen per Klick Kostenvoranschläge anfragen sowie Aaufträge freigeben. Eine automatisierte Schadenkalkulation sei bereits im Praxistest und werde in naher Zukunft ebenfalls auf der Plattform eingebunden, so das Unternehmen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.