-- Anzeige --

Unfall mit Fahrradbeteiligung: Mitschuld trotz Falschfahrerin

Das Fehlverhalten anderer Verkehrsteilnehmer entscheidet nicht zwingend auch die Schuldfrage bei einem Unfall.
© Foto: Bits and Splits / stock.adobe.com

Obwohl eine Radfahrerin regelwidrig auf der Straße unterwegs war, muss ein Pkw-Fahrer die Hälfte der Kosten für den von der Radlerin maßgeblich mitverursachten Unfall tragen.


Datum:
05.01.2022
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Auch wenn das klar belegbare Fehlverhalten eines Verkehrsteilnehmers erheblichen Einfluss auf das Unfallgeschehen hat, muss dies nicht zwangsläufig eine Mithaftung des Unfallgegners ausschließen. Dies zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts Brandenburg, das sowohl Autofahrer als auch Radfahrerin dazu verurteilte, 50 Prozent des Schadens zu tragen, obwohl sich die Radfahrerin regelwidrig im Verkehrsraum des Autofahrers bewegte. (Az.: 12 U 179/20)

Im verhandelten Fall wechselte die Radfahrerin am Ende eines für die Fahrradnutzung zugelassenen Fußwegs trotz einer Absperrung auf die Straße, wo sie mit dem Auto kollidierte. Radfahrerin und Autofahrer forderten wechselseitig Schadenersatz, das OLG entschied jedoch für die hälftige Teilung.

Nach Ansicht des Gerichts würde an der Unfallstelle zwar keine von der Radfahrerin beanspruchte Vorfahrtsregelung greifen, doch zugleich war für die Richter nicht nachvollziehbar, warum der Autofahrer die Radfahrerin in einem gut einsehbaren Bereich nicht gesehen haben will. Zumal der Fußgängerübergang am Unfallort von Autofahrern erhöhte Aufmerksamkeit abverlangt, wie das Portal "RA Online" aus dem Urteil erläutert. (SP-X)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.