suchen
Bundesverband Fuhrparkmanagement

18. BVF-Verbandsmeeting

7
1180px 664px
Mehr als 80 Besucherinnen und Besucher kamen zum 18. BVF-Verbandsmeeting nach Bonn.
©

Das Datenmanagement ist die Herausforderung der Zukunft. Was auf Flottenverantwortliche zukommt, zeigte der Bundesverband Fuhrparkmanagent auf seinem Verbandsmeeting.

Unter dem Motto "Fuhrpark- oder Datenmanager? Auswirkungen der Digitalisierung" stand des 18. Verbandsmeeting des Bundesverbandes Fuhrparkmanagement (BVF) am 9. und 10. Mai in Bonn. Mehr als 80 Fuhrparkverantwortliche und Fördermitglieder des Verbandes diskutierten in diesem Rahmen die Auswirkungen neuer Technologien und die damit verbundenen Herausforderungen im Datenmanagement im Flottenmanagement. Inhaltliche Anstöße dazu gaben unter anderem Rechtsanwalt Klaus Heimgärtner vom ADAC, der frühere Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar und Professor Volker Lüdemann von der Hochschule Osnabrück.

Heimgärtner wies in Bonn darauf hin, dass die Frage des Dateneigentums bis heute nicht geregelt sei. Unabhängig davon sei die Recherche vorhandener Daten im Auto äußerst komplex, Zugang zur tiefsten Ebene hätten de facto nur die Entwicklungsabteilungen der Hersteller: "Für Besitzer sind Daten quasi nicht einsehbar." Darauf, dass sich dieses Problem künftig eher verschärfen werde, wies Peter Schaar hin, vor allem im Zusammenhang mit autonomen Fahrzeugen, denn: "Autonomes Fahren setzt permanente Kommunikation im regulären Betrieb voraus." Fuhrparkmanager würden so zu Datenmanagern. Schaar appellierte deshalb an die Verbandsmitglieder: "Datenschutz ist etwas, was Sie schon bei der Fahrzeugbeschaffung im Auge haben sollten." Zumal IT-Konzerne wie Google oder Apple Daten im Fahrzeug als Geschäftsmodell der Zukunft identifiziert haben – und im Zweifel vorgeben werden, wo es lang geht. Da unterstrich Volker Lüdemann in seiner Rede: "Wer die Plattform betreibt, legt die Regeln fest."

Zudem berichtete BVF-Geschäftsführer Axel Schäfer von der Verbandsarbeit. Mit der neuen Repräsentanz des Verbandes in Berlin gelänge es zunehmend, wichtige Kontakte in der Hauptstadt zu knüpfen, so Schäfer. Inhaltlich startet der Verband zudem mit seinem neuen Workshop-Format „Fuhrpark konkret“, das in zunächst vier Veranstaltungen Themen wie die Leasingausschreibung oder UVV-Vorschriften aufgreift. Das Format steht ausschließlich den jetzt rund 350 Mitgliedern offen und ist bis auf die Hotelumlage kostenlos. (cfm)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Fuhrparkverband:





Fotos & Videos zum Thema Fuhrparkverband

img

23. Verbandsmeeting des BVF

img

BVF-Meeting 2017

img

18. BVF-Verbandsmeeting

img

Bundesverband Fuhrparkmanagement (BVF)

img

BVF Verbandsmeeting 2016


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2022 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
E-Auto

Jeder zweite Pkw fährt ab 2030 elektrisch

Zahlreiche Autohersteller haben ihre E-Auto-Pläne für die kommenden Jahre bereits veröffentlicht. Umweltschütze haben die angekündigten Fahrzeuge nun addiert.


img
Auto Fleet Control

Florian Modler als Geschäftsführer der Versicherungssparte

Bei Auto Fleet Control übernimmt Florian Modler als Geschäftsführer das Kfz-Versicherungsgeschäft. Mit der Berufung zum 01. Januar 2022 schließt die Auto Fleet Control...


img
Chinesische Autobauer in Deutschland

Gekommen, um zu bleiben

Chinesische Hersteller haben sich schon einmal auf dem deutschen Automarkt die Finger verbrannt. Jetzt sind sie zurück und haben aus den Fehlern der Vergangenheit...


img
Modellausblick

Was Mazda für die Zukunft plant

Bei den Japanern ist vielen ein bisschen anders - und deshalbt feiert bald auch ein einzigartiges Motorenprinzip Premiere.


img
Auswertung Leasing-Rückspiegel

Cupra Formentor ist Deutschlands beliebtestes Fahrzeug

Jedes zweite geleaste Modell auf dem Online-Portal ist mittlerweile ein E-Auto oder ein Hybridfahrzeug.