suchen
Chevrolet Corvette C8 Stingray

Stilbruch mit Ansage

17
1180px 664px
Gelungenes Design - doch die neue Corvette könnte auch ein Ferrari, McLaren oder Lotus sein.
©

Große Leistung, kleiner Preis – die Neuauflage der Chevrolet Corvette bleibt sich in einigen Punkten treu. In anderen indes vollzieht sie eine radikale Kehrtwende, speziell beim Design.

Von Mario Hommen/SP-X

Endlos lange Motorhauben, eleganter Hüftschwung – über viele Jahrzehnte war die Corvette eine Stilikone der besonderen Art. Jetzt kommt die achte Generation, die erstmalig den Motor hinter und nicht vor den Insassen trägt. Entsprechend steht die Neuauflage für einen radikalen Bruch in einer weit über 60 Jahre währenden Baureihentradition. Ob das Mittelmotor-Layout die C8 schöner macht - darüber lässt sich gewiss streiten. Doch sie soll vor allem schneller sein - zumindest verspricht dies Hersteller Chevrolet.

Zur Premiere präsentiert Chevrolet allein die Basismotorisierung mit Namenszusatz Stingray. Wie bei den Vorgängern üblich, dürften auch dieser gewiss noch potentere Versionen folgen. Auch wenn der Motor hinter die Kanzel wanderte, bleibt es doch beim klassischen V8 mit 6,2 Liter Hubraum, der ganz ohne Zwangsbeatmung 369 kW / 495 PS und 637 Newtonmeter Drehmoment freisetzt. Das Aggregat mit neuem Aluminium-Small-Block hat Chevrolet optisch reizvoll inszeniert, denn eine große Glasscheibe in der Heckklappe gibt den Blick frei für Neugierige.

Im Zusammenspiel mit dem serienmäßigen Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe sowie einer optionalen Sportauspuffanlage soll die heckgetriebene Flunder in unter drei Sekunden den amerikanischen Standardsprint auf 60 Meilen (96 km/h) erledigen. Ein Wert für die Höchstgeschwindigkeit wird nicht genannt, doch mehr als 300 km/h sollten möglich sein. Damit ist die neue Stingray die bislang schnellste Basisversion in der Geschichte der Corvette. Zum Vergleich: Die C7 Stingray leistet 343 kW/466 PS und erreicht in 4,2 Sekunden aus dem Stand die 100er-Marke.

Auch wenn man angesichts einer vergleichsweise kurzen Schnauze insgesamt geringere Abmessungen als bisher vermuten möchte, ist die C8 im Vergleich zum Vorgänger um 14 Zentimeter auf 4,63 Meter gewachsen, mit 1,23 Meter baut sie indes minimal flacher als die C7. Das Trockengewicht wird mit 1.530 Kilogramm angegeben.

Bildergalerie

Grundsätzlich versprechen die Amerikaner dank des neuen Layouts eine bessere Verteilung des Gewichts, was vor allem in Kurven Vorteile bringen soll. Beim Fahrwerk setzt Chevrolet auf eine Mischbereifung. Vorne gibt es 19-Zoll-Räder mit 245er-Reifen, hinten sind es 305er-Walzen mit 20 Zoll Raddurchmesser. Die vorne 32 und hinten 34 Zentimeter großen Bremsscheiben von Brembo werden jeweils von Vierkolbensätteln in die Zange genommen. Als Besonderheit gibt es ein elektronisch gesteuertes Sperrdifferenzial sowie adaptive Dämpfer, die dank einer Liftfunktion das Fahrzeug um vier Zentimeter anheben können, was das Queren von Bodenschwellen erleichtern soll. Das geht sogar automatisch, denn per GPS lassen sich bis zu 1.000 Örtlichkeiten speichern, bei denen mehr Bodenfreiheit gewünscht wird. Wie bisher kann der Fahrer zwischen verschiedenen Fahrmodi wählen. Neben "Weather", "Sport", "Tour" und "Track" gibt es zusätzlich "MyMode" und "Z Mode". Letztere erlauben es dem Fahrer, individuelle Einstellmöglichkeiten vorzunehmen.

Das Kombiinstrument, ein 12-Zoll-Display, passt seine Anzeigengrafik dem gewählten Fahrmodi an. Rechts vom Lenkrad gibt es ein dem Fahrer zugewandten Touchscreen für das Infotainment-System, welches eine GPS-Navigation mit Echtzeit-Verkehrsinformationen, lernende Spracherkennung und die Konnektivitätsstandards Apple Carplay und Android Auto bietet. Zudem lassen sich Smartphones kabellos in einer speziellen Ablageschale laden. Das Fahrzeug ist immer online und ermöglicht auch Over-the-Air-Updates. Die beiden Sitze sind mit Memory-Funktion ausgestattet, es gibt ein beheizbares Lenkrad und ein Reifendruckwarnsystem, das vor zu hohem Luftdruck warnt.

Zwei Kofferräume dank Mittelmotor-Layout

Dank des neuen Mittelmotor-Layouts bietet die C8 gleich zwei Kofferräume. Kleines Handgepäck passt unter die vordere Haube, hinten gibt es zudem einen 357 Liter großen Schacht für größeres Gepäck. Unter der Heckklappe lässt sich auch das herausnehmbare Dach verstauen.

Obwohl die C8 Stingray optisch eher einen sechsstelligen Preis erwarten lässt, soll sie in den USA schon für weniger als 60.000 Dollar zu haben sein. Umgerechnet sind das etwa 53.000 Euro ohne Mehrwertsteuer. Ende des Jahres soll die Produktion in den USA anlaufen. Anfang 2020 werden dann erste Exemplare auf die Straße entlassen. Zum Marktstart in Europa sowie zu Preisen außerhalb der USA gibt es noch keine Angaben. 

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Chevrolet:





Fotos & Videos zum Thema Chevrolet

img

Chevrolet Corvette Convertible (2020)

img

Corvette C8 Stingray (2020)

img

Chevrolet Corvette ZR1 (2018)

img

Chevrolet Camaro (2016)

img

Chevrolet Bolt EV Concept

img

Chevrolet Corvette Z06


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
OLG-Entscheidung

Autofahrer sollten "Knöllchen" prüfen

Eine Frankfurter OLG-Entscheidung hat Autofahrer deutschlandweit aufhorchen lassen: Leiharbeiter dürfen keine Falschparker aufschreiben. Wie viele Strafzettel bundesweit...


img
Verdacht auf illegale Abschalteinrichtungen

Razzia bei Mitsubishi

Zunächst stand vor allem Volkswagen am Diesel-Pranger. Nun ermitteln Staatsanwälte auch gegen den Hersteller Mitsubishi aus Japan. Dessen Motoren sollen nur auf...


img
Fahrlässiger Kaffeetrinker

Ungeschicktes Verbrühen ist nur ein leichter Fehler

Wer als Mietwagenkunde grob fahrlässig handelt, bleibt bei einem Unfall auf den Kosten sitzen. Das gilt allerdings nicht bei einfachen Ungeschicklichkeiten.


img
Ladeinfrastruktur

Netz-Ausbau ist 30-Mal zu langsam

Rund 24.000 öffentliche Ladepunkte für E-Fahrzeuge gibt es aktuell in Deutschland. Bis zur geplanten Million ist es noch weit.


img
Ford-Vans starten als Hybrid

Elektrifizierung für S-Max und Galaxy

Die großen Ford-Vans sollen durch Elektrifizierung sparsamer werden. Einen Kabelanschluss wird es aber nicht geben.