suchen
E-Offensive von Audi

Nummer fünf kommt 2020

9
1180px 664px
Wie das erste Modell der Ingolstädter auf Basis des VW-Elektrobaukastens aussehen könnte, zeigt auf dem Genfer Salon die Studie Q4 e-tron.
©

Neben elektrischen Luxus-SUV und Sportwagen will Audi künftig auch Massenautos mit E-Antrieb bauen. Ein erstes Modell gibt es als Studie in Genf zu sehen – wenn auch noch nur in einer teuren Hochleistungsvariante.

Von Holger Holzer/SP-X

Audi setzt bei seiner Elektro-Offensive auch auf Konzerntechnik. Wie das erste Modell der Ingolstädter auf Basis des VW-Elektrobaukastens aussehen könnte, zeigt auf dem Genfer Salon (7. bis 17. März) die Studie Q4 e-tron. Das Serienauto soll Ende 2020 als dann bereits fünftes E-Auto der Marke starten – und das erste e-tron-Modell sein, das den europäischen Normalfahrer im Auge hat

Optisch wird sich das kompakte E-SUV am bereits gestarteten Audi e-tron orientieren, der noch nicht auf dem Elektrobaukasten basiert, sondern im Kern ein auf Elektroantrieb umgebauter Q5 ist. Anders als dieser dürfte der Q4 die Platzvorteile der neuen Antriebstechnik voll ausnutzen und aus einer Grundfläche von 4,59 x 1,90 Metern ein überdurchschnittliches Raumangebot schöpfen. Dem Sitzkomfort für die Passagiere soll dabei auch zugutekommen, dass anders als bei Modellen mit Verbrennungsmotor auf den Kardantunnel verzichtet werden kann.

Bildergalerie

Als Antrieb kommen in der Studie zwei E-Motoren zum Einsatz, einer an der Vorder-, der andere an der Hinterachse. Zusammen bilden sie einen Allradantrieb und stellen 225 kW / 306 PS Leistung zur Verfügung. Strom erhalten sie aus einem 82 kWh großen Akku, der eine Reichweite von mehr als 450 Kilometern ermöglichen soll. Geladen wird der Energiespeicher mit bis zu 125 kW Leistung. In der Serienvariante könnte eine derartige Technik-Kombination die Spitze des Angebots bilden, dank modularer Bauweise wird es mit Sicherheit aber auch zivilere Varianten mit kleinerem Akku und nur einem Motor geben.

Der Q4 e-tron zählt zu den wichtigsten Bausteinen der E-Auto-Strategie der VW-Tochter. Mit dem e-tron auf Q5-Basis haben die Ingolstädter seit kurzem ihr erstes Modell am Start, das in Kürze von dem Crossover-Coupé e-tron Sportback flankiert wird. Dann folgt das nur für China vorgesehenen Mini-SUV Q2L e-tron, bevor 2020 der gemeinsam mit Porsche entwickelte e-tron GT startet. Kurz darauf folgt dann der Q4 e-tron, der von allen Modellen das absatzträchtigste sein dürfte. Weitere Autos auf Basis des VW-Elektrobaukastens sowie der Audi-Porsche-Architektur sollen bald darauf folgen. Bis 2025 will Audi zwölf reine Elektromobile auf der Straße haben.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Konzeptfahrzeug:

Modellplaner


Autoflotte Flottenlösung

AUDI AG Verkauf an Großkunden

I/VD-16
85045 Ingolstadt

Tel: 0841/89-0


Web: www.audi.de


Fotos & Videos zum Thema Konzeptfahrzeug

img

Lightyear One

img

BMW Vision M Next

img

Renault EZ-Flex (Versuchsträger)

img

BMW-Konzept Garmisch 2200ti

img

Opel-Konzeptfahrzeug O-Team Zafira Life

img

Renault EZ-Pod


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Einstieg beim Start-up Mobexo

Mercedes-Händler Lueg investiert in Flottengeschäft

Die große Autohandelsgruppe steigt bei der Mobexo GmbH ein und fusioniert ihre Fuhrpark-Tochter BFM mit dem jungen Werkstatt- und Schadenmanagement-Dienstleister....


img
Nissan Navara

Mehr Durchzug und mehr Technik

Nissan hält seinen Pick-up frisch. Der Navara erhält eine kleine Kraftspritze und ein komfortableres Standard-Fahrwerk.


img
Berlin

Diesel-Fahrverbote in acht Straßen geplant

Andere Städte haben sie bereits, nun auch bald Berlin: Für sauberere Luft wird es in acht Straßen Fahrverbote für Dieselfahrzeuge bis einschließlich Euro 5 geben....


img
Pilotprojekt in Stuttgart

Grünes Licht für Roboter-Parkhaus

Weltweit wird an der Entwicklung selbstfahrender Autos gearbeitet. Ein Projekt in Stuttgart hat eher selbstparkende Autos im Sinn. Bosch und Daimler haben damit...


img
Neue Tochterfirma in Berlin

Choice stärkt Mobilitätsgeschäft

Es war ein schwerer Schlag für die Mobilitätsforschung in Berlin, als dem InnoZ im Frühjahr der Stecker gezogen wurde. Viele der dort tätigen Experten haben aber...