suchen
Fahrbericht Peugeot 308 GTi

Fahrspaß auf Französisch

6
1180px 664px
Der überarbeitete 308 steht ab September auch als Stark-Version GTi beim Händler.
©

Der überarbeitete 308 steht ab September auch als Stark-Version GTi beim Händler. Viel hat sich am Kompaktsportler nicht getan, doch kommen die Franzosen mit dem Facelift immerhin einigen Konkurrenten zuvor.

Von Michael Gebhardt/SP-X

Nur kurz nach der Präsentation des überarbeiteten 308 stellt Peugeot auch die Sportversion GTi vor – schließlich droht dem ab September zusammen mit seinen schwächeren Geschwistern beim Händler stehenden Franzosen schon bald neue Konkurrenz: Ab Ende des Jahres geht mit dem Hyundai i30 N ein weiterer Kompakt-Sportler an den Start, Renault arbeitet am Mégane RS und auch Opel will sich mit dem Astra OPC nicht nur gegen VW Golf GTI, Ford Focus ST oder Seat Leon Cupra, sondern eben auch gegen den Power-Peugeot behaupten. Leistungsmäßig legt der 308 gut vor: Für 29.705 Euro netto gibt es nicht nur eine nahezu komplette Serienausstattung, sondern auch 200 kW / 272 PS unter der Haube.

Richtig gelesen: 272 PS – das ist genauso viel, wie schon dem Vorgänger zur Verfügung standen. Denn an Motor und Unterbau haben die Peugeot-Ingenieure rein gar nichts verändert. Dementsprechend hängt der turbogeladene Vierzylinder immer noch ausgesprochen gut am Gas und lässt die Nadel des Drehzahlmessers nur zu gern in den Begrenzer schnalzen. Das kommt häufig überraschend, weil der 308 seine Turbo-Kraft schon im Normalmodus mit ausgesprochener Leichtigkeit entfaltet und schneller bei 6.000 Touren ist, als man denkt; und weil der 1,6-Liter-Motor selbst im Sportmodus dabei ziemlich ruhig bleibt – denn statt eines lustvollen Brüllens faucht der Sportler mit dem Löwen im Kühlergrill nur zahm.

Spätestens wenn die Leistungsabgabe abrupt versiegt, weiß der Fahrer aber, dass es Zeit ist, sich weiter durch das kurzgestufte Sechsgang-Getriebe zu arbeiten, das dem Franzosen in Sachen Antritt zu besonderer Schnellkraft verhilft. So fällt die 100er-Marke schon nach sechs Sekunden und damit vier Zehntel früher als beim GTI und selbst dem Wolfsburger Performance-Modell nimmt der Peugeot noch 0,2 Sekunden ab.

Bildergalerie

Gnädige, elektronische Schutzengel

Damit die 330 Newtonmeter Drehmoment auch in der Kurve bestmöglich in Vorwärtsschub umgesetzt werden, und sich nicht in Form von Gummiabrieb der 235er-Michelin-Reifen auf dem Asphalt wiederfinden, verbaut Peugeot an der Vorderachse ein Torsendifferenzial, das dem Untersteuern gekonnt Einhalt bietet. Anders als die bei vielen Herstellern – auch VW – genutzten "elektrischen Differenziale", die dem Schlupf durch Bremseingriffe entgegenwirken, arbeitet die Torsen-Sperre rein mechanisch. Wer das ESP ausschaltet, muss allerdings trotzdem mit deutlichem Scharren der Vorderräder rechnen, denn das kurveninnere Rad dreht schneller durch, als das Differenzial Kraft nach außen leitet.

Allerdings muss man das Stabilitätsprogramm nicht ausschalten, um Spaß zu haben: Der elektronische Schutzengel ist gnädig, lässt dem Fahrer genügend Freiheiten und greift, wenn’s sein muss, recht dezent ein. Als Spaßbremse erweist sich da schon eher die gefühllose Lenkung, sie arbeitet zwar präzise und dirigiert den 308 punktgenau durch die Biegung, gibt aber kaum Feedback von der Straße. Nichts zu meckern gibt’s wiederum am Fahrwerk: Zwar ist der GTi spürbar straffer als die Standard-308-Abstimmung, doch der Verzicht auf übertriebene Härte lässt den Franzosen auch im Alltag eine gute Figur machen. Dass es, anders als beim namensgleichen Golf keine adaptiven Dämpfer gibt, ist verschmerzbar, dass der Peugeot selbst bei normaler Fahrt sicher mehr als die versprochenen sechs Liter braucht, erwartbar.

Bleibt die Frage: Was ist nun eigentlich neu am 308 GTi? Zumindest nichts, was sich auf den Fahrspaß auswirkt. Zum einen wurde die Optik analog zu den schwächeren Varianten aufgefrischt, sprich: Es gibt eine neue Motorhaube, das Markenlogo sitzt jetzt im Kühlergrill und die Schürze mit den drei großen Luftöffnungen wurde leicht überarbeitet.  Zum anderen wurde im mit klassischen Sportinsignien ausgestatteten Innenraum das Touchscreen-Infotainment erneuert, und auch das Top-Modell profitiert von den neuen Assistenzsystemen – zumindest zum Teil: Ein aktiver Spurhalteassistent hält den GTi künftig auf dem richtigen Kurs und die Verkehrszeichenerkennung erfasst nicht nur das Tempolimit, sondern meldet es auch gleich an den Tempomat. Automatisch den Abstand zum Vordermann kann der GTi allerdings auch nach der Überarbeitung nicht halten – für das Radargerät ist in der sportlich gestalteten Front schlichtweg kein Platz.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Sportlimousine:





Fotos & Videos zum Thema Sportlimousine

img

Jaguar XE (2020)

img

Ford Focus ST (2020)

img

Renault Mégane RS Trophy (2019)

img

BMW M340i xDrive

img

Cupra Ateca (2019)

img

Porsche Panamera GTS (2019)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Citroën Berlingo

Gut gesichert, praktisch verstaut

Damit die Ladung im kleinen Stadtlieferwagen Berlingo ordentlich gesichert werden kann, bietet Citroën nun spezielle Ausbaulösungen an.


img
Notbremssysteme im Test

Mit Luft nach oben

Zunehmend mehr Autos bieten Kollisionsverhinderer, die auch beim Rückwärtsfahren vor Zusammenstößen schützen. Allerdings arbeiten diese oft nicht ganz so zuverlässig,...


img
Autoflotte Fuhrparktag in Wolfsburg

Unter Strom

Beim ersten Autoflotte Fuhrparktag des Jahres 2019 drehte sich alles um Elektromobilität. In fünf Themenblöcke unterteilt ging es um Autos, Finanzdienstleistungen,...


img
Hardware-Nachrüstung

Scheuer hat Zweifel

Laut Bundesverkehrsminister liegt noch kein einziger Antrag für Hardware-Nachrüstung von Diesel-Pkw seitens der Hersteller vor. Er sei gespannt, ob die Firmen bis...


img
Diesel-Abgaswerte

Manipulationsverdacht bei weiteren Daimler-Modellen

Einem Medienbericht zufolge könnten beim Autobauer deutlich mehr Fahrzeuge bei Diesel-Abgaswerten manipuliert worden als ursprünglich angenommen. Das KBA prüft den...