suchen
Ford F-150 Lightning

Frunk-Gigant

8
1180px 664px
Der Ford F-150 Lightning rollt im Frühjahr 2022 auf die US-Straßen.
©

Mit der boomenden E-Mobilität kommt auch der Frunk, also der Frontkofferraum, zunehmend in Mode. Im Fall des Elektro-Pick-ups F-150 fällt dieser sogar gewaltig aus.

Fords Pick-up-Modell F-150 ist bei den Statistiken zu den meistverkauften Autos der Welt seit Jahrzehnten stets ganz vorne dabei. Entsprechend viel Symbolcharakter kommt der nun in den USA vorgestellten Elektroversion Lightning zu, die Anfang 2022 offiziell auf dem US-Markt durchstarten wird. Sie bietet viel Platz, üppige Reichweite und bleibt preislich auf dem Boden.

Äußerlich wirkt der Lightning fast wie ein konventionell angetriebener F-150. Ein spezielles Felgen- und Kühlergrilldesign sowie das über die gesamte Fahrzeugfront horizontal verlaufendes LED-Tagfahrlicht sind charakteristische Eigenheiten. Hinterm geschlossenen Kühlergrill würde man eigentlich einen Motor vermuten, doch tatsächlich versteckt der Pick-up unter der Fronthaube einen 400 Liter großen Stauraum, der zudem über Steckdosen und USB-Ports verfügt.

Bildergalerie

Zwei Motor- und zwei Akkuvarianten

Die Antriebs- und Batterietechnik hat Ford in den Fahrzeugboden integriert. Kunden werden zwischen zwei Motor- und zwei Akkuvarianten wählen können. Die Einstiegsversion bietet einen 318 kW / 432 PS starken Allradantrieb, alternativ sind 420 kW / 672 PS und 1.050 Newtonmeter möglich. Die Topversion erlaubt den Sprint auf 100 km/h in unter fünf Sekunden. Die Reichweiten der beiden Batteriegrößen gibt Ford mit 370 bzw. 480 Kilometer an. Über ihren Energiegehalt macht der US-Hersteller keine Angaben. Mit Wechselstrom soll ein Laden in rund acht Stunden möglich sein. Schnellladen klappt mit bis zu 150 kW. So wäre der Ladevorgang auf 80 Prozent in gut 40 Minuten absolviert. Auf Grundlage dieser Angaben wird in US-Medien die Größe der Akkus auf bis zu 180 kWh geschätzt.

Den Lightning wird es vorläufig nur in der Version mit Doppelkabine geben, die bis zu fünf Personen Platz bietet. Der Arbeitsplatz ist digital und vernetzt. Als Kombiinstrument dient ein 12-Zoll-Display, für das Infotainmentsystem ist ein bis zu 15,5 Zoll großer Touchscreen im Hochkant-Format möglich.

Ford hat bislang die amerikanischen Nettopreise für den F-150 Lightning genannt. Ab umgerechnet rund 33.000 Euro wird die Nutzfahrzeugvariante starten, ab ungefähr 43.500 Euro gehen die Preise für die XLT-Version los. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Pick-up:





Fotos & Videos zum Thema Pick-up

img

Pick-ups in Europa

img

Ford F-150 Lightning

img

Neue Elektroauto-Plattformen

img

Autoabschiede 2020

img

Markenausblick Toyota

img

RAM 1500 TRX


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrbericht Mercedes-Benz Citan

Mehr Stern, weniger Rhombus

Der Citan ist neu und dennoch ein Auslaufmodell – die letzte Generation von neuen Benzinern und Dieseln wird Mitte 2022 vom eCitan eingeholt.


img
Rückruf-Studie

Nachbessern wird Normalität

Immer häufiger landen Autos unausgereift beim Kunden. Die müssen sich dann zunehmend öfter mit Rückrufaktionen herumschlagen, wie eine Studie zeigt.


img
Fuhrparkverband

Wechsel im Vorstand

Bernd Kullmann gibt sein Ehrenamt beim Bundesverband Fuhrparkmanagement auf. Für den stellvertretenden Vorsitzenden rückt ein erfahrener Branchenprofi nach.


img
Opel Rocks-e

Putziges Wägelchen

Opel setzt aufs Schrumpfen, zumindest bei der Fahrzeuglänge und bietet mit dem Rocks-e einen 2,41 Meter kurzen Zweisitzer auf. Der ist allerdings kein Auto.


img
Aus für Toyota Camry

Weltbestseller verlässt Deutschland

Das war nur ein Kurzbesuch: Schon knapp zwei Jahre nach dem Start zieht Toyota den Camry aus Deutschland wieder ab.